28. Mai 2021

Berufstätige Dreifachmama: Powerfrau oder egoistisch?

Berufstätige Dreifachmama: Powerfrau oder egoistisch? - meinefamilie.at

Stolze Mama von drei Mädels, die Jüngste ist ein Jahr alt. Dennoch geht Caroline Avendano wieder arbeiten, ihr Mann ist zuhause. Dafür muss sie viel Kritik anhören.

„Mama geht arbeiten und Papa bleibt zuhause.“ – Auch 2021 ist dieser Satz eher selten zu hören und wird auch nicht besonders gerne gehört. Für die einen bin ich eine Powerfrau, die alles im Griff hat, für die anderen bin ich egoistisch, weil ich gerne arbeiten gehe, obwohl ich drei Kinder habe. Und soll ich euch was sagen? Ich bin beides! Ich bin genauso eine Mami, die gern mit ihren Kindern spielt und eine Kollegin, die da ist, wenn der Hut brennt.

Drei Töchter, Mama arbeitet in der Pflege

Zuerst darf ich mich einmal vorstellen, mein Name ist Caroline Avendano, ich bin 28 Jahre alt und stolze Mami von drei wunderbaren Mädels. Saphira ist 5 Jahre alt, sieht aus wie ein kleiner Engel und hat Autismus. Melissa ist zwei Jahre alt und ihr Motto scheint zu sein: „Ich räume jedes Kasterl aus und bin an allem dran, was nicht fest zugemauert ist. Unsere jüngste Tochter Esemeralda ist ein Jahr alt, hat ebenfalls Autismus und schlafen ist definitiv kein Hobby von ihr. Seit Esmeralda fünf Monate alt ist, habe ich meinen Job in der Pflege und Betreuung mit Menschen mit Beeinträchtigung wieder aufgenommen.

Ich bekomme oft Sätze zu hören wie: „Warum hast du überhaupt Kinder bekommen, wenn du dann doch nicht bei ihnen bist?“

Die Antwort darauf ist ganz einfach. Weil ich Gott sei Dank eben nicht nur Mutter bin. Vielleicht sollten wir Frauen uns das öfter in Erinnerung rufen, dass wir genauso Freundinnen, Partnerinnen, Kolleginnen und noch so vieles mehr sind.

Ich teile den Platz im Mittelpunkt gern mit meinem Mann

Warum sollte ich denn nicht arbeiten gehen? Klar, ich merke, dass ich nicht mehr ganz der Mittelpunkt der Welt für meine Kinder bin, aber ich teile den Platz gerne mit meinem Mann, der dabei ist zu lernen, wie man richtig putzt, was welches Kind wann braucht, wie man die Puppe füttert, Fläschchen macht und welche Kleidung zusammenpasst.

Wer dieses Modell gewählt hat, weiß, es gibt Tage, die sind anstrengend. Da kommt man echt fertig vom Nachtdienst heim und dein Göttergatte erwartet dich total grantig, weil alle am Weinen sind. Das heißt, du schnappst dir alle drei Kinder und fährst mit ihnen in den Zoo und machst danach den Haushalt, der noch liegen geblieben ist.

Auf der anderen Seite gibt es auch Tage, an denen ich heimkomme, die Kinder schlafen und mein Mann steht gut gelaunt am Herd und kocht. Diese Tage gibt es auch.

Manchmal ist es richtig erholsam, in die Arbeit zu gehen, weil die drei Powerzwerge bei aller Freude, die sie bringen, auch kleine „Energie-Fresser“ sind. Ohne die tolle Unterstützung meiner Eltern würde dieses Modell nicht funktionieren, da sie uns mit Babysitten und Autoleihen sehr unterstützen.

Tipps: Fixe Paarzeiten vereinbaren

Wichtige Punkte, damit es euch auch dabei gut geht:

  • Macht euch Zeiten als Paar aus, sonst habt ihr nichts voneinander.
  • Terminpläne sind überlebenswichtig!!!
  • Es ist ok, sich selbst auch eine Auszeit zu gönnen


EIN ARTIKEL VON
  • Caroline Avendano

    Ich bin 28 Jahre alt, verheiratet und habe drei Töchter: Saphira (Autistin, 5 Jahre alt), Melissa Katherina (2 Jahre) und Esmeralda Maria (1 Jahr). Ich bin diplomierte Fachsozialbetreuerin mit Schwerpunkt Behindertenarbeit und arbeite ich bei der Lebenshilfe Salzburg. Lesen war schon immer meine große Leidenschaft, und darum bin ich auch dann aufs Schreiben gekommen.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

MeineFamilie.at