9. Februar 2016

Zum Valentinstag “Zeit statt Zeug” schenken

Zeit statt Zeug - meinefamilie.at

Ideen, um zum Valentinstag statt neuen Sachen etwas wirklich Wertvolles zu schenken: gemeinsame Zeit.

Seien wir ehrlich: Wir haben alles, was wir brauchen. Der zehnte Schal oder das fünfte Parfüm mag reizvoll sein. Vielleicht macht so ein Kauf sogar ein paar Sekunden glücklich. Wir können aber gut ohne alldem leben. Bevor wir vor dem Valentinstag wieder die Drogerien stürmen oder Schnittblumen besorgen, könnten wir wirklich Wertvolles schenken: gemeinsame Zeit.

Das Projekt Zeit statt Zeug möchte gegen unser Konsumverhalten ansteuern. Der Umwelt und unseren Beziehungen zuliebe – und weil wir ja stets zu wenig Zeit haben. Eine deutsche Kreativagentur liefert auf der Website der Initiative Geschenksideen inklusive digitaler Geschenkskarten, um beim Schenken gleich einen Termin festzulegen.

Ideen für Zeitgeschenke zum diesjährigen Valentinstag:

  • Nackenmassage für den Partner statt neuem Schal
  • Fotos anschauen statt Fotoapparat schenken
  • Beim gemeinsamen Spaziergang Waldluft schnuppern statt Parfüm kaufen
  • Blumen im Garten pflanzen statt Blumenstrauß kaufen
  • Wandern gehen statt Wein schenken…

Und was für die Geschenke für unsere Partner stimmt, gilt – wohl noch mehr – für unsere Kinder. Wie wär’s mit einem Ausflug in den Zoo statt einem Stofftier? Oder einem Puppentheaterbesuch statt Spielzeug? Der Leitsatz der Initiative fasst es zusammen: “Anders denken. Anders schenken.”

Zum Projekt www.zeit-statt-zeug.de

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


2 Kommentare
  • li, 9. Februar 2016, 15:06 Antworten

    vergebliche versuche, damals, auch die oma davon zu überzeugen...

    • meinefamilie.at, 9. Februar 2016, 15:46 Antworten

      Ja, das ist immer ein schwieriges Thema. In einem Geschenke-Text von Weihnachten zu dem Thema schreibt unsere Bloggerin: "Wir möchten, dass unsere Kinder sich individuell beschenkt fühlen, aber nicht mit Unmengen an Unnötigem überhäuft werden. Deshalb versuchen wir auch in der Verwandtschaft diesbezüglich zu kommunizieren." Zum Thema Süßigkeiten für Kinder schreibt eine andere: "Ich habe mir angewöhnt, die vielen Süßigkeiten, die von Omas und Tanten regelmäßig geliefert werden, einfach wegzuschmeißen. Und hab jetzt gar kein schlechtes Gewissen mehr dabei!"

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at