2. Juli 2015

Hörspiele sind ein Hit


Lauschen lernen: Hörspiele sind eine wunderbare Alternative zum Vorlesen und es gibt sie bereits für Kinder ab 2 Jahren.

Hörspiele: Geschichten „am laufenden Band“

Mein Sohn liebt ja Geschichten – auch längere – , seit er noch ganz klein war. Er gehört sogar zu jenen Kindern, denen man tatsächlich von Wien bis Lignano ununterbrochen vorlesen könnte … nur ganz ehrlich: da macht meine Stimme nicht mit! Die wunderbare Alternative zum Vorgelesen bekommen: Hörspiele! Wir haben da in den vergangenen Jahren ganz, ganz wunderbare entdeckt – auch schon für kleine Kinder.

Feuerwehr hautnah…

Die Serie „Was hör ich da?“ etwa begeistert schon Kinder ab 3 Jahren. Mein Sohn hatte die Hörspiele „Auf dem Bauernhof“ und „Bei der Feuerwehr“. Die CDs bieten eine zusammenhängende Geschichte mit kleinen Portionen Sachwissen zum jeweiligen Thema. Die Geschichten sind einfach aufgebaut und trotzdem nicht langweilig. Dazwischen gibt es zum Thema passende Lieder. „Die Feuerwehrmaus“ etwa singt mein Sohn heute noch mit Begeisterung.

„Was ist was?“ Und: „Wieso weshalb warum?“

Die meiner Meinung nach großartigen Buchserien „Was ist was?“ Und: „Wieso weshalb warum?“ gibt es auch als Hörspiel. Ein Stöbern in der langen Liste der angebotenen Hörspiele lohnt sich ganz bestimmt. Teilweise eignen sich die Hörspiele schon für Kinder ab 2 Jahren. Sie sind wirklich gut aufbereitet und die Geschichte/ die Informationen in so kleine „Happen“ geteilt, dass auch sehr kleine Kinder ihnen gut zuhören können. Wir hatten bzw. haben zuhause „Unser Kindergarten“, „Dinosaurier“, „Fußball“, „Alles über Piraten“ und natürlich „Feuerwehr“. Mein Sohn hat da immer gerne zugehört und auch noch eine Menge Wissen daraus mitgenommen, was ja auch nicht schlecht ist.

Auf Wiederhören…

Was mein Mann und ich mit großer Freude gemacht haben, war, alte Hörspiele, die wir als Kinder schon gerne hatten „aus der Versenkung“ zu holen und gemeinsam mit unserem Sohn zu lauschen. Wir Großen hatten (und haben) Spaß an diesem Ausflug in die Vergangenheit, unser Sohn an den für ihn brandneuen Geschichten. Ein besonderes Highlight, seit unser Sohn etwa 4 Jahre alt war, sind die Geschichten von Meister Eder und seinem Pumuckl. Die Scherze und Streiche – und vor allem auch die Gedichte – des kleinen Kobolds haben auch nach mehr als 50 Jahren nichts von ihrem Witz und ihrem Charme verloren. Absolute Favourites meines Sohnes: „Das Spanferkelessen“ und „Pumuckl und die Gummiente“.

„Geist“volle Hörspiele

Ebenfalls in die Welt der „Hörspielklassiker“ gehören die Abenteuer von HuiBuh, dem Schlossgespenst. Für ganz kleine Kinder würde ich die allerdings weniger empfehlen! HuiBuh ist zwar ein netter Zeitgenosse und seine Mitstreiter, allen voran König Julius 111., seine liebreizende Frau Konstanzia und der treue Kastellan sind es auch. Doch wenn das umtriebige Gespenst gegen das wilde Geisterheer kämpft oder das furchtbare Phantom trifft, dann wird es schon richtig, richtig gruselig. Außerdem muss man sagen, dass HuiBuh äußerst gewählt spricht. Da werden dann schon mal Redewendungen verwendet wie „Da hatte ich dann nicht einmal mehr ein Hungertuch, an dem ich hätte nagen können“ oder „es ist mir gar so weh zu mut“. Alles, wie gesagt, äußerst ansprechend, aber eben auch sehr anspruchsvoll zum Zuhören. Kleine, unerschrockene Sprachkünstler ab 5 Jahren oder eben etwas ältere Kinder werden aber bestimmt ihre Freude daran haben.

Mit Musik geht alles leichter?

Wem nicht so nach Geschichten ist, dem möchte ich noch eine äußerst kurzweilige Liedersammlung ans Herz legen. Die „Schatzkiste voller Lieder“ bietet moderne Kinderlieder vom Feinsten. Ansprechende Melodien, teils wirklich, wirklich lustige Texte. Herrlich zum Zuhören, noch herrlicher zum Mitsingen! Uns begleitet diese CD (oder besser gesagt die 3 CDs aus denen die Liedersammlung besteht) bereits seit 5 Jahren in den Urlaub (und nicht nur dorthin)…und: unglaublich, aber wahr: sie ist bisher weder unserem Sohn, noch uns, langweilig geworden.

Auf die Lautstärke achten

Noch ein kleiner Tipp am Rande für den Fall, dass eure Kinder Hörspiele und Musik über Kopfhörer hören: Es gibt ganz spezielle Kinderkopfhörer, die den Kinderköpfen optimal angepasst werden können und auch nur eine gewisse Höhe an Lautstärke zulassen. Im Sinne der „Ohrgesundheit“ der Kleinen sollte man eigentlich nur solche Kopfhörer verwenden. Im Fachgeschäft berät man euch bestimmt gerne.

Lies doch auch: Autospiele für die Urlaubsfahrt



EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at