25. Oktober 2016

Kindersitztest Herbst 2016 bringt gute Ergebnisse

Kindersitztest Herbst 2016 - meinefamilie.at

Acht von zehn Modellen werden im ÖAMTC-Kindersitztest im Herbst 2016 als „gut“ bewertet, zwei fallen im Test durch. Die Ergebnisse und Testkriterien im Überblick.

Kindersitztest Herbst 2016 - meinefamilie.at
© ÖAMTC

Für Kinder bis zu einem Jahr wurden der Cybex Aton Q i-Size sowie der Cybex Aton Q i-Size + Base Q i-Size mit „gut“ bewertet. Kinder bis zu vier Jahren sitzen im Cybex Sirona M2 i-Size, im Recaro Zero.1 sowie im Kiddy Phoenixfix 3 „gut“, zeigt der ÖAMTC-Kindersitztest Herbst 2016.

Für größere Kinder bis zwölf erreichte der Jané Quartz ein „gut“. Auch der Joie i-Anchor Advance (bis vier Jahre) und der Maxi-Cosi Rubi XP (ein bis vier Jahre) übertreffen mit ihrem „befriedigend“ die gesetzlichen Vorschriften.

Kindersitztest Herbst 2016: Zwei Kindersitze „nicht genügend“

Die Kindersitzmodelle Nuna Rebl und der Recaro Optia sind wegen schwerer Sicherheitsmängel beim Frontaufprall im Test durchgefallen. „Recaro hat erfreulich prompt auf dieses Testergebnisse reagiert und tauscht ab sofort die fehlerhaften Modell aus“, schreibt der ÖAMTC in einer Aussendung.
Erfreulich ist bei allen Modellen, dass sie nicht mit Schadstoffen belastet sind, wie der Kindersitztest Herbst 2016 zeigt. Neben diesem Kriterium werden die Kindersitze im ÖAMTC-Kindersitztest auf Sicherheit, Bedienung und Ergonomie sowie Reinigung und Verarbeitung hin untersucht. Techniker Steffen Kerbl rät: „Man sollte nie ohne Kind und Fahrzeug einen Kindersitz kaufen. Denn nicht jedes Produkt passt in jedes Auto und schon gar nicht zu jedem Kind.“

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at