31. März 2016

Die fünf besten Buggys im Test

Buggys im Test - meinefamilie.at

Von 15 getesteten Buggys werden nur fünf als „gut“ bewertet, viele Modelle sind zu schmal oder mit Schadstoffen belastet.

Sie sind praktisch für unterwegs, leicht zu transportieren, zum Zusammenklappen und Kinder können selbstständig rein- und rausklettern: Buggys sind aus dem Alltag mit Kindern nicht wegzudenken. Die Stiftung Warentest und der Verein für Konsumenteninformation (VKI) haben 15 Modelle auf Sicherheit, Handhabung und Schadstoffe getestet, nur fünf davon wurden als „gut“ bewertet. Viele Buggys sind zu kurz oder zu schmal für Kinder, bieten nicht genug Platz: „Da bleibt nicht viel Reserve fürs Wachstum und kaum Platz für dicke Winteroveralls„, schreiben die Autoren des „Konsument“. Außerdem ist wichtig, dass der Sitz nicht zu tief und die Fußstütze verstellbar ist.

Die besten Buggys sind die teuersten

Der teuerste Buggy im Test kostet 345 Euro und zählt zu den besten Produkten, der günstigste „gute“ Buggy liegt mit 119 Euro preislich im Mittelfeld. Die Testsieger mit „guter“ Bewertung im Überblick:

  1. Nuna Pepp Luxx (270 Euro)
  2. Maclaren Techno XT (330 Euro)
  3. Baby Jogger Vue Lite (269 Euro)
  4. Peg Perego Pliko P3 Compact Classico (345 Euro)
  5. Knorr-Baby Vero XL Happy Colour (119 Euro)

Drei Buggys haben im Test die Note „nicht zufriedenstellend“ erhalten, dazu zählt das Modell „City’n Move“ von Kiddy, „Lite Way“ von Chicco und „Shopper Comfortfeld“ von Hauck, in den beiden letzteren wurden krebserregende Stoffe gefunden.

Das Produkt „Hauck Shopper Comfortfold“, das 2015 produziert wurde, wird vom Hersteller zurückgerufen. Wer einen solchen Buggy gekauft hat, kann ihn zum Händler zurückbringen.

Buggys sind für Babys nicht geeignet

Die Autoren des Konsument empfehlen, Buggys erst dann zu verwenden, wenn Kinder selbstständig sitzen können, also frühestens ab dem sechsten bis neunten Monat. Für Neugeborene ist eine Tragetasche oder Babywanne am besten geeignet. Buggys können Kinderwägen also nicht ersetzen, in denen Babys sich bewegen, auf dem Bauch oder auf der Seite schlafen können und in denen die Wirbelsäule gerade liegt.

Den ausführlichen Testbericht gibt es in der April-Ausgabe des Testmagazins “Konsument” (Nr. 4/2016).

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at