25. Januar 2016

Mutmachende Hörbücher für Bettnässer-Kinder

Bettnässen DryNites - meinefamilie.at

Nach wie vor gilt Bettnässen als Tabuthema, dabei ist jedes fünfte bis sechste 5-jährige Kind davon betroffen. Das Wichtigste für Eltern: Das Problem ernstnehmen und von einem Urologen behandeln lassen. Ein Überblick zum Thema mit Infos, Tipps und kostenlosen Gute-Nacht-Geschichten.

Wenn Kinder ab fünf Jahren noch regelmäßig Bettnässen, ist das für die ganze Familie ein großer Leidensdruck. Bettnässen ist die zweithäufigste chronische Krankheit im Kindesalter. Etwa zwei bis drei Kinder pro Volksschulklasse leiden unter Enuresis, wie das Bettnässen medizinisch genannt wird, verlieren also in zumindest zwei Nächten pro Monat Harn.

In den meisten Fällen hat Bettnässen keine psychische Ursache, sondern eine körperliche. Die Entwicklung ist verzögert, die Verbindung von Blase und Gehirn noch nicht richtig ausgebildet oder die Blasenkapazität zu gering.

Selten sind psychische Störungen der Auslöser, „und dann geht es oft einher mit einem gestörten Sozialverhalten“, erklärt Kinder-Neuropsychologin Karoline Proksch. Auch besonders belastende Lebensumstände könnten verursachen, dass ein Kind, das bereits über sechs Monate trocken war, wieder in der Nacht einnässt.

Jedenfalls steigt der Leidensdruck an, wenn das Bettnässen nicht behandelt wird, sagt Proksch: „Die Kinder schämen sich, haben Einbußen in ihrem Selbstwertgefühl, irgendwann entsteht ein Gefühl der Ohnmacht.“

Was hilft gegen Bettnässen?

Eine Untersuchung vom Urologen ist der erste Schritt. Spätestens vor Schulbeginn sollte eine Therapie gestartet werden. Meist ist eine Kombinationstherapie aus Verhaltensänderungen und Medikamenten notwendig – jedenfalls soll das Kind motiviert werden, mitzuarbeiten. „Wissen ist Macht“, sagt Psychologin Karoline Proksch, „wenn ich weiß, wie es geht, möchte ich selbst Chef meiner Blase sein.“ Zum Beispiel kann richtiges Trinken gelernt oder während der Nacht saugfähige Einmal-Unterwäsche verwendet werden. Was hilft der ganzen Familie außerdem?

  • Respektvoller Umgang mit dem Thema: Nicht in Gegenwart anderer darüber sprechen und nicht zum Dauerthema in der Familie machen.
  • Dem Kind keine Vorwürfe machen oder es bestrafen, sondern ihm Zutrauen vermitteln.
  • Dem Kind bewusst machen: Mit diesem Problem ist es nicht allein.
  • Das Kind für jeden kleinen Fortschritt loben.
  • Eigenverantwortung weitergeben: Das Kind kann selbst den Pyjama wechseln, das Bett überziehen, vor dem Schlafengehen auf die Toilette gehen usw.
  • Bettnässen nicht zum Tabuthema machen: Das Kind motivieren, mit guten Freunden darüber zu sprechen.
  • Die Ursache von einem Arzt abklären lassen statt abwarten.

Einschlafrituale und Gute-Nacht-Geschichten

Zur nötigen Ruhe am Abend verhelfen allen Kindern und gerade Bettnässern fixe Bettgehzeiten und Einschlaf-Rituale. „Die gleichbleibenden Abläufe helfen, den Alltag zu verarbeiten und zur Ruhe zu kommen“, erklärt Psychologin Proksch. Sie rät Eltern, sich abends Zeit zu nehmen, um schon beim Abendessen und Waschen für eine entspannte Atmosphäre zu sorgen. Indem vor dem Schlafengehen das Positive vom Tag besprochen wird, kann das Kind mit gutem Selbstwert einschlafen.

Zu Abendritualen gehören auch Gute-Nacht-Geschichten. Sich in der Erziehung mit Geschichten zu helfen, ist keine neue Erfindung: Schon im 19. Jahrhundert wurden Krankheitsbilder in Kindergeschichten verpackt, zum Beispiel ist der „Zappelphilipp“ ein Kind mit Aufmerksamkeitsdefizit, der Suppenkaspar eines mit Essstörung. Für Bettnässer  sind positive, motivierende Geschichten besonders geeignet, in denen alltägliche Probleme gelöst werden und die Kindern Mut machen.

„DryNites“ stellt Gute-Nacht-Geschichten als Hörbücher zum kostenlosen Download zur Verfügung

Weitere Anregungen und Anlaufstelle für Familien mit Bettnässern beim Verein „Club Mondkind“



2 Kommentare
  • Peter Lauer - Zweiter Wiener Bezirk, 28. Januar 2016, 23:27 Antworten

    Hallo meine Familie at Team! Noch was ist sehr Wichtig! Niemals die Bettwäsche Abziehen . Waschen - zum Trocknen aufhängen und das Bett neu Beziehen im bei sein vom Kind. Das Kind Macht sich Schlechte Gedanken weil Mama bzw Papa jetzt noch mehr Arbeit hat und baut so sich selbst Druck auf. Druck kann aber das Kind nicht gebrauchen. Also erst die Bettwäsche Abziehen und-so-weiter wenn das Kind in der Schule bzw im Kindergarten ist. Lg. Peter Lauer Zweiter Wiener Bezirk

    • meinefamilie.at, 29. Januar 2016, 9:59 Antworten

      Lieber Peter, ein interessanter Gedanke, danke! Sobald das Kind alt genug ist, das Bett selbst zu überziehen, kann man ihm diese Aufgabe durchaus zutrauen: So kann das Kind Eigenverantwortung übernehmen und die Sache selbst in die Hand nehmen. Liebe Grüße, das meinefamilie.at-Team

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at