29. Mai 2015

Tipp der Woche: Motorikpark Wien


Der Motorikpark Wien ist Europas neuester Motorikpark und bietet Eltern und Kindern gleichermaßen genügend Platz, ihre Fitness mit viel Spaß zu trainieren.

„Alles Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben“, wusste schon Leonardo da Vinci.

Kinder bewegen sich von Geburt an gerne, doch leider verlernen es viele durch das tägliche lange Sitzen in der Schule, vor dem Fernseher oder am Computer. Der Motorikpark Wien ist Europas neuester Motorikpark und bietet Eltern und Kindern gleichermaßen auf über 2 Hektar genügend Platz, ihre Fitness mit viel Spaß zu trainieren. An 23 Gerätestationen mit über 100 Einzelgeräten und einer Laufstrecke testen die Familien ihre Koordination, ihre Kondition und ihre Geschicklichkeit. Hier haben sicherlich oft auch die Kinder die Nase vorne und zeigen den „Großen“ wie der Hase läuft.

Die Stationen des Motorikparks Wien im Überblick

Gleich an der ersten Station ist Koordination und Gleichgewicht gefragt. Denn die Station heißt „Different Walking“ und genau das ist hier auch Programm. An den bunten Wackelstern trauen sich sicherlich zuerst die Kinder heran, während sich die Erwachsenen zunächst etwas unsicher von Platte zu Platte bewegen.

Auch bei der 3. Station, dem Märchenfigurenweg, tun sich Kinder leichter, da hier der eigene Körper durch Holzhindernisse geschleust werden muss, was oft befremdliche Körperstellungen erfordert.

Und schon geht es weiter über die Stehseilschaukel, die Trampolinstrecke und den Parallelslalom zur Balancierwerkstatt, bevor die Stationen mit dem bunten Wasserskizylinder und der Wasserskiwand viel Kraft erfordert.

Im Netzkletterparadies wird wieder die Arme-Beine-Koordination trainiert und die Schulter-, Arm- und Rumpfmuskulatur trainiert, während im Kraftpavillon die Rücken- und Bauchmuskulatur ausgebildet werden.[/fusion_text][fusion_text]

Turnareal und Balancierparcours im Motorikpark Wien

Im Turnareal bei der 12. Station stehen Ringe und Reckstangen zum Schwingen und Pendeln bereit. Dermaßen ausgeschwungen geht es über den Präzisionshandlauf und die Stehseilschaukel weiter über den großen Stahlbogen zum KitesurfSimulator, der einigen Erwachsenen und Kindern sicherlich viel Überwindung abverlangt.

Langsamer geht es am Balancierparcours voran, wo ein kontrolliertes Fortbewegen auf Holzbalken, Wackelbrettern, Wippen, Steinen und Seilen erforderlich ist. Gedehnt werden die strapazierten Muskeln dann auf der Station 18, dem DehnWeidenpavillon.

Danach ist bewegtes Sitzen und ein Zurechtfinden im ACBOrientierungswald angesagt, bevor die 110 Meter-Hürdenstrecke bewältigt wird. Wer wird hier wohl die Nase vorne haben? Parallel können sich Groß und Klein aneinander messen.

Auf Station 22 ist eine Klettertour angesagt und die Station 23 wartet mit einem Spinnennetz auf. bevor die letzte Station ein 600 Meter-Laufparcours auf Waldboden, für einen gelenkschonenden Laufspaß sorgt.

Trainiert wird von Kondition bis Geschicklichkeit im Motorikpark Wien

Die Stationen des Motorikparks, die von dem Sportwissenschaftler Dr. Roland Werthner entwickelt wurden, können in vier Bereiche unterteilt werden:

  • Koordination und Gleichgewicht (Stationen 2, 4, 5, 7, 10, 14, 15, 17, 19, 22)
  • Orientierung und Geschicklichkeit (Stationen 1, 3, 13, 16, 20)
  • Kondition und Gewandtheit (Stationen 6, 8, 9, 21, 23, 24)
  • Dehnung und Kräftigung (Stationen 11, 12, 18)

Für alle Stationen gibt es zusätzlich unterschiedliche Varianten für die Bewältigung der Hindernisse. Die Sicherheitshinweise auf den Tafeln sollten sich Eltern und Kinder zuvor jedoch gut durchlesen!

Für die Kleinsten gibt es direkt beim Eingang zum Wiener Motorikpark an warmen Sommertagen einen Wasserspielplatz. Hier lässt es sich plantschen und spielen. Kinder unter 1,40 Meter Körpergröße dürfen die Geräte nur unter Aufsicht benutzen.

Anreise

Familien, die ihre Geschicklichkeit, Ausdauer und Beweglichkeit im Motorikpark Wien testen wollen, sollten auch bei der Anreise auf das Auto verzichten, da bisher noch keine Parkplätze zur Verfügung stehen. Doch auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Motorikpark gut zu erreichen:

  • U1 bis Kagraner Platz, Autobuslinie 24A (Station Breitenleer Straße/Arnikaweg)
  • U2 bis Stadlau, Autobuslinie 86A (Station Breitenleer Straße/Arnikaweg)
  • S-Bahn bis Erzherzog-Karl-Straße, Autobuslinie 86A (Station Breitenleer Straße/Arnikaweg)

Danach sind es nur noch ca. 5 Minuten Fußweg zum Eingang des Motorikparks.

Motorikpark Wien
Süßenbrunner Straße 101
1220 Wien
Gartentelefon der MA 42: +43 (0) 1 4000-8042
http://www.motorikpark-wien.at

Öffnungszeiten
01. November – 28. Februar: 8 – 16.30 Uhr
01. März – 31. März: 8 – 18 Uhr
01. April – 31. August: 8 – 20 Uhr
01. September – 31. Oktober: 8 – 19 Uhr

Eintritt frei



EIN ARTIKEL VON
  • Petra Benin

    Als naturverbundene Wienerin bin ich gerne mit meinem Mann und meinen beiden Kindern unterwegs, um neue Ausflugsziele zu erkunden. Seit 2005 schreibe ich als Redakteurin für den Online-Freizeitführer Mamilade familienfreundliche Freizeittipps für Österreich, Deutschland und die Schweiz. Seit 2013 leite ich die Mamilade-Redaktion.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at