5. März 2015

Ringstraße Wien – die Stadt entdecken


Mit 5,3 Kilometern Länge zieht sich die Ringstraße um Wiens Stadtzentrum. Eine breite Allee entlang an Prachtbauten, Parks und Denkmälern.

Ein Spaziergang um die Ringstraße

In diesem Jahr feiert die Ringstraße ihr 150-jähriges Jubiläum. Grund genug, um alleine oder mit den Kindern einen gemütlichen Spaziergang rund um die Innenstadt zu machen und die Geschichte der letzten Jahre auf sich wirken zu lassen.

Eine Allee ums Stadtzentrum

Die breiten Fußgängerzonen auf beiden Seiten der Hauptverkehrsstraße, die sich alleenartig um den Ring ziehen, laden zu einer kleinen Stadtwanderung ein. Sowohl bei Regen als auch bei Sonnenschein, bei eurem Rundgang werdet ihr immer etwas Neues entdecken: sei es eines der unzähligen Denkmäler, die quer verstreut erbaut wurden oder seien es kleine Details an den prachtvollen Bauten im Stil des Historismus. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Wenn ich unter den Bäumen entlang gehe, die Vögel zwitschern und je nach Wetter mir die Sonne entgegen scheint, dann weiß ich, was diese Flaniermeile wirklich ist: eine kleine Oase inmitten der Stadt. Daran ändern auch der Verkehr nichts.

Wiens Prachtbauten an der Ringstraße

Der Verlauf der Ringstraße führt mich geradewegs vorbei an wunderschönen Gebäuden wie der Urania, der Universität, dem Burgtheater, dem Rathaus oder dem Parlament und obwohl man diese Bauten schon unzählige Male gesehen hat, lohnt sich ein genauerer Blick aus der Nähe auf jeden Fall.

Begleitet von Straßenmusikern kann man seinen Weg Richtung Kunst- und Naturhistorisches Museum fortsetzen oder sich gemütlich in einen der vielen Parks entlang der Ringstraße setzen. Sowohl im Rathauspark als auch im Volksgarten kann man seine Seele baumeln lassen. Blumen, Bäume, Statuen und Denkmäler erhalten eine an manchen Tagen beinahe kitschig-romantische Stimmung aufrecht. Schade, wenn sich davon nur die Touristen begeistern lassen.

Die Parks an der Ringstraße

Egal ob man durch den Volksgarten geht oder dem Ring weiter folgt, gelangt man zur Hofburg und zum Heldenplatz, einer der bedeutendsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Wien, umgeben von Hufgeklapper und leiser Straßenmusik. Meine Meinung: Falls man es nicht schon vorher getan haben, verliebt man sich spätestens da in Wien

Quer durch den dahinterliegenden Burggarten mit dem Mozartdenkmal und dem Schmetterlingshaus führt der Weg weiter zur Wiener Staatsoper und zum Anfang der Kärntnerstraße. Für einen kleinen Schaufensterbummel eignet sich diese Straße perfekt! Falls man allerdings wieder Sehnsucht nach Grünem hat, ist der nächste Park nicht weit entfernt. Vorbei an den Ringstraßengallerien und dem Schwarzenbergplatz – abends mit dem großen Springbrunnen bunt beleuchtet – kommt man in kurzer Zeit zum Stadtpark, einem Paradies für Kinder und Erwachsene.

Die Ringstraße hat eine Länge von 5,3 Kilometern, es braucht ungefähr 1-2 Stunden, um sie zu umrunden. Das ist auch mit dem Kinderwagen gut zu schaffen. Wenn ich also Bewegung brauche und nicht nur in einem einzigen Park spazieren gehen will, dann folge ich der Ringstraße.

Informationen zur Geschichte der Wiener Ringstraße



EIN ARTIKEL VON
  • Margarethe Jauernik

    Vor vier Jahren bin ich aus dem Mühlviertel nach Wien gezogen und habe in dieser Stadt leben und lieben gelernt. Jetzt bin ich hauptberuflich Mutter einer kleinen Tochter und jeden freien Moment unterwegs, um Neues mit ihr zu entdecken. Nebenbei studiere ich Latein und Psychologie oder gebe mich meiner Leidenschaft fürs Backen und Kochen hin.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at