22. Juni 2016

Mitmachkonzerte “Mäuschen Max”

Mitmachkonzerte Mäuschen Max - meinefamilie.at

Das fröhliche Mäusekind “Mäuschen Max” nimmt Besucher von 0 bis 6 Jahren auf einen musikalischen Spaziergang mit. Die Mitmachkonzerte werden in Wien und Niederösterreich zwischen Juli und Dezember 2016 aufgeführt.

Mäuschen Max ist ein Mäusekind, das – genau wie unsere kleinen Mäuse – neugierig, lebensfroh und – nicht zu vergessen – musikalisch durch sein junges Mäuseleben spaziert. Dabei erfahren wir allerhand Persönliches aus seinem Leben, denn Mäuschen Max geht gern spazieren und träumt oft vom Meer. Aber auch wenn Mäuschen Max einen ganz besonderen Besuch bekommt oder einen Traum hat, wird sein junges Publikum fantasie- und klangvoll in das Geschehen eingeweiht.

Von der Musikpädagogin und Komponistin Christina Foramitti ins Leben gerufen, fordert und fördert Mäuschen Max mit seinen charmant vorgebrachten Geschichten sein junges Publikum von 0 bis 6 Jahren auf mehreren Ebenen. Während die Inhalte der Erzählungen erst ab etwa drei Jahren erfasst werden können, dürfen sich die ganz Kleinen dennoch in den Aufführungen einbringen, indem sie sich zu den Rhythmen bewegen oder mittels Rasseln, Tüchern oder anderen Utensilien die gespielten Melodien begleiten. Auf diesem Weg werden die Kinder mit einem Kosmos bekannter und weniger bekannter Musikstücke, heimischer und internationaler Werke aus verschiedenen Musikstilen sowie Kinderliedern vertraut gemacht.

Barocke Klänge und kindgerechte Melodien

Christina Foramitti führt nun Mäuschen Max gemeinsam mit dem von ihr geleiteten Ensemble klangmemory durch seine neueste Episode. Eingeladen zum großen Fest des weisen Raben hört er auf sein Herz, wenn er auf seiner Wanderung dorthin neue Freunde findet und ihm bisher unbekannte Tiere kennenlernt. Eingebettet in die Erzählung über die Reise zum weisen Raben werden den Kindern auf natürliche Weise wertvolle Schätze wie Mut, Offenheit und Vertrauen vermittelt, ohne belehrend zu wirken.

Das Fremde (personifiziert durch exotische Tiere) kann beängstigen, wenn man sich vor ihm verschließt; hört man jedoch auf sein Herz und öffnet sich dem Unbekannten, so werden das Fremde vertraut und neue Freundschaften möglich.

Damit steht nicht das Fest im Zentrum der Handlung, sondern wie so oft ist der Weg das Ziel. Musikalisch findet das Programm einen Weg, barocke Klänge mit kindgerechten Melodien zu verschränken, gleichzeitig den Sinn für Rhythmus zu beflügeln und in eine harmonische Geschichte zu gießen.

Mäuschen Max tourt durch mehrere Städte

Bei den Internationalen Barocktagen Stift Melk uraufgeführt, tourt dieses Mitmachkonzert nun zusammen mit seinen Vorgängern durch mehrere Städte Österreichs. Und das Beste daran: Ein liebevoll gestaltetes Buch mit CD erlaubt den Kindern, diese Eindrücke mit nach Hause zu nehmen und immer und immer wieder nachzuerleben!

Hier spreche ich aus eigener Erfahrung, denn immer und immer wieder wird auch bei uns die CD gehört. Und ich gebe gerne zu: Auch ich habe meine Freude daran, denn es wohnt ihr eine Harmonie und Ruhe inne, die – gepaart mit den guten Bearbeitungen der Werke – schön musiziert ein Gefühl positiver Energie erzeugen.

Wir dürfen gespannt sein, welche Ideen Christina Foramitti für ihren kleinen Helden noch auf Lager hat!

Kommende Veranstaltungen

Weitere Informationen über Mäuschen Max
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Sabine Láng

    Immer schon von der französischen Sprache fasziniert, nützte ich mein Studium der Theaterwissenschaft, um neben Wien auch in Paris zu studieren. Heute kann ich Französisch beruflich nützen. Mein Mann und ich haben die schöne Aufgabe, unsere 3-jährige Tochter an die Musik heranzuführen!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at