27. Februar 2015

Klangmuseum Haus der Musik


Das Haus der Musik: Eine spannende Reise in die Welt der Töne erwartet Eltern und Kinder beim Besuch des interaktiven Klangmuseums.

Eine spannende Reise in die Welt der Töne erwartet Eltern und Kinder beim Besuch des interaktiven Klangmuseums. Spielerisch setzen sich die Familien im Haus der Musik mit den unterschiedlichen Tönen und Klanginstrumenten auseinander und schärfen ihre akustische Wahrnehmung. Und das ist wichtig, denn unsere Ohren haben von unseren fünf Sinnen die differenzierteste Wahrnehmung, daher ist unser Hörsinn genauer und leistungsfähiger als das Auge und der einzige Sinn, der den ganzen Tag ohne eine Pause im Einsatz ist.

Wir bemerken meist gar nicht mehr richtig, welche Geräusche wir im Alltagsleben täglich zu hören bekommen. Doch gerade deshalb können wir viele dieser Alltagstöne ohne einen visuellen Reiz meist gar nicht mehr richtig zuordnen. Diese und weitere Erfahrungen machen die Besucher im Haus der Musik und lernen, wieder mehr auf ihre Ohren „zu hören“.

Musiktradition hautnah erlebt

Da sich das Haus der Musik vor allem der Vermittlung von Verständnis, Begeisterung und Aufgeschlossenheit im Umgang mit Musik verschrieben hat, bietet das Erlebnismuseum auf einer Fläche von 5.000 m² auf vier Etagen eine Vielzahl an spielerischen Zugängen zur Musik. So gilt es bei der Reise zwischen virtueller und realer Welt auch selbst seine Musikalität und Kreativität unter Beweis zu stellen. Große und kleine Musikliebhaber haben die Möglichkeit am Computer mit Klängen zu experimentieren, einen eigenen Walzer zu „erwürfeln“ und auf Rieseninstrumenten zu spielen. Und wie klingt eigentlich der eigene Vorname in einer Komposition des großen Mozarts?

Nachdem Eltern und Kinder im Museum auch Interessantes über das Leben der Schöpfer von großen Musikwerken, den Musikern und Komponisten wie Mozart, Schubert, Beethoven und Strauß erfahren haben, können sie sich sogar selbst als Dirigent eines großen Orchesters versuchen. Werden die Musiker dem Taktstock folgen oder werden sie aufhören zu spielen?

Kinderführungen, Kinderkonzerte und vieles mehr

  • Jeden Samstag um 14:00 Uhr und jeden Sonntag um 10:00 und 14:00 Uhr finden im Haus der Musik spezielle Kinderführungen statt. Für diese zweistündige Reise durch die Welt der Klänge für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind eine Anmeldung und die Aufsicht einer erwachsenen Begleitperson erforderlich.
  • Bekannte Kinderliedermacher wie Bernhard Fibich und Marko Simsa geben den Kindern im Haus der Musik bei den Kinderkonzerten, die von klassischen Konzerten bis zu lustigen Mitmachkonzerten reichen, kindgerechte, spielerische und humorvolle Einblicke in die Welt der Musik.
  • Kinder bis 12 Jahre können sich auch für den Kinderclub des Klangmuseums anmelden und erhalten damit ermäßigte Karten für die Kinderkonzerte, 50% auf ihren Eintritt sowie ein Willkommensgeschenk.
  • Da die vielen Eindrücke und Erlebnisse hungrig und durstig machen, bietet sich der Besuch des hausinternen Cafés und Restaurants im Dachgeschoß zum Verschnaufen und Energie-Auftanken an. In der vierten Etage befindet sich außerdem ein Museums-Shop, in dem eine Erinnerung an den Besuch des Klangmuseums erstanden werden kann.

Haus der Musik
Seilerstätte 30, 1010 Wien
Tel. +43/15134850
info@hdm.at
www.hdm.at

Öffnungszeiten: Täglich von 10 – 22 Uhr

Eintritt (kein Aufpreis für die Führung)
Kinder unter 3 Jahre: frei
Kinder unter 12 Jahre: € 5,50
Kinder ab 12 Jahre: € 9,-
Erwachsene: € 13,-

Es sind auch Kombitickets mit dem Mozarthaus Vienna erhältlich.

Titelbild © Haus der Musik

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Petra Benin

    Als naturverbundene Wienerin bin ich gerne mit meinem Mann und meinen beiden Kindern unterwegs, um neue Ausflugsziele zu erkunden. Seit 2005 schreibe ich als Redakteurin für den Online-Freizeitführer Mamilade familienfreundliche Freizeittipps für Österreich, Deutschland und die Schweiz. Seit 2013 leite ich die Mamilade-Redaktion.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at