19. Dezember 2016

Ausflugstipps für den 24. Dezember

Warten auf die Bescherung - meinefamilie.at

Aufregend ist es das Warten bis zur Bescherung. Wir haben einige Tipps für euch zusammengestellt, die die Wartezeit am 24. Dezember verkürzen können.

Das Warten auf die Bescherung ist wirklich, wirklich nervenaufreibend. Zimmer, die nicht betreten werden dürfen. Die Hoffnung, dass der eine oder andere Weihnachtswunsch in Erfüllung gehen wird. Die Aussicht, besonders lange aufbleiben und mitten in der Nacht noch in die Kirche gehen zu können. Gründe, warum Kinder am 24. Dezember gar so aufgeregt sind, gibt es viele. Wie gut, dass es mindestens ebenso viele Möglichkeiten gibt, die Kleinen am 24. Dezember von ihrer Aufregung abzulenken.

Führung im Stephansdom

„Freuet euch, das Christkind kommt bald“ ist Motto der Führung für Klein und Groß im Stephansdom. Margarete Chwatal führt Familien ca. eine Stunde durch den Dom. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Preise: Erwachsene € 5,50; Kinder €3, Familienkarte €9,50. Treffpunkt ist am 24. Dezember um 10:30 bei der Domkanzel.

Theater im Neukloster: Kalif Storch

In der Vorweihnachtszeit hat sich das „Theater im Neukloster“ (Neuklostergasse 1, 2700 Wr. Neustadt, Kartenreservierung 02622/77814) auf Märchen-Musicals mit Live-Musik spezialisiert. In diesem Jahr wird das Märchen vom „Kalif Storch“ aufgeführt. 24. Dezember, 10 Uhr.

Märchenbühne „Der Apfelbaum“: Die Heilige Nacht

Nach einer Erzählung von Selma Lagerlöf spielt die Märchenbühne „Der Apfelbaum“  (1070 Wien, Kirchengasse 41, Kartenreservierung: 01/523 17 29 20) in diesem Jahr am Tag der Bescherung wieder „Die Heilige Nacht“.  Ein Mann namens Josef, dessen Frau gerade in einer Höhle ein Kind geboren hat. Auf der Suche nach Feuer gelangt er zu einem Hirten. 24.12.: 11.00, 12.30 und 14.00 Uhr.

Mödlinger Puppenbühne: Leise schnuffelt der Wuz

Seit des Teufels Großmutter den Nikolaus nicht mehr begleiten darf, muss sie sich ihre Kekse selbst backen. Aber vom Backen versteht sie nichts. Da bleibt dem kleinen Keksteufel Ladislaus gar nichts anderes übrig, als sich heimlich in die Weihnachtsbackstube von Kasperl und Schnuffiwuz zu verkrümeln. Sehenswertes Theaterstück auch für die ganz Kleinen im MÖP Figurentheater, Pfarrgasse 2, 2340 Mödling, Kartenreservierung: 02236/865455. 24.12.: 10.00, 11.00, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr.

Poldi im Schloss Schönbrunn - meinefamilie.at
© Schloß Schönbrunn

Handpuppenführung im Schloß Schönbrunn

Im Schloß Schönbrunn erzählt das Schlossgespenst Poldi am 24. Dezember Geschichten über Weihnachten zu Zeiten Maria Theresias. Die Handpuppenführung wird für Kinder ab 4 Jahren empfohlen, ebenso eine Reservierung dafür. Erwachsene zahlen €8,80, Kinder von 3 bis 18 Jahren €6,70.

Naturhistorisches Museum I: Braunbär, Maus und Murmeltier – Tiere im Winter

Ablenkung vom Warten auf die Bescherung in bester Manier: Ob tiefer Winterschlaf, flottes Treiben oder einfach nur dahindösen, die Tiere haben ihre eigene Strategie gefunden, wie sie Kälte und Schnee am besten überdauern. Die Führung „Tiere im Winter“ im Naturhistorischen Museum Wien gibt es für Kinder ab 6 Jahren am 24. 12. um 10.00 Uhr und 12.30 Uhr; für Kinder ab 3 Jahren um 11.00 Uhr und 13.30 Uhr. Führungskarte: 4,00 Euro, keine Anmeldung erforderlich.

Naturhistorisches Museum II: Live zu den Sternen – Reise durch die Nacht

Im Digitalen Planetarium präsentieren Astronomen den aktuellen Nachthimmel über Wien. Sie nehmen Sie mit auf eine Reise zu außergewöhnlichen astronomischen Objekten, wie zu den Ringen des Planeten Saturn und zu den Monden des Planeten Jupiter. Digitales Planetarium im Naturhistorischen Museum am 24. 12.: 10.00, 11.00, 12.00, 13.00 und 14.00 Uhr. Karten: € 5,– (zzgl. Museumseintritt), bis 19 Jahre € 3,–.

Technisches Museum

Das Technische Museum hat, um die Wartezeit bis zur Bescherung, am 24.12. von 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Im Zentrum des Weihnachtsprogrammes steht der Ausstellungsbereich „Die Zukunft der Stadt. weiter_gedacht_“. Der Museumseintritt ist an diesem Tag um 20% ermäßigt (gilt nur für Vollpreistickets). Angehende Lokomotivführer können mit dem Weihnachtsexpress ihre Runden durch die Mittelhalle des Museums drehen (10.00 bis 14.45 Uhr). Von 12.30 bis 15.00 bietet Mr. Electric, der Robotermann, tolle Überraschungen für Groß und Klein. Hochspannungsvorführungen (Anmeldung erforderlich) gibt es um 11.00, 13.00 und 14.00 Uhr. Die Show zeigt Strom von der „spannenden“ Seite – es funkt, klingt und blitzt. Das Schaubergwerk (Anmeldung erforderlich) ist um 11.30, 13.15 und 14.15 Uhr zu besichtigen.

Uhrenmuseum

Im Uhrenmuseum (Wien 1) steht bei freiem Eintritt eine Führung durch das Uhrenmuseum an. Darüber hinaus ein Besuch der Ankeruhr und ein kreativer Teil, bei dem die Teilnehmenden essbare Uhren kreieren können. Ab 6 Jahren. Dauer: ca. 120 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich! 24.12., 10.00 bis 13.00 Uhr.

Krippen anschauen und Beine vertreten

Wenn es kein Museumsbesuch sein soll, ist es auch eine schöne Ablenkung, eine Kirche zu besuchen und die Krippe anzuschauen. Vor allem für die ganz Kleinen ist es spannend zu sehen, dass das Jesuskind noch nicht in der Krippe liegt. Dabei kann man kurz vor der Bescherung auch noch einmal miteinander überlegen, was zu Weihnachten eigentlich gefeiert wird. Viele Pfarren laden auch zum Kinderkrippenspiel ein – es zahlt sich aus nachzufragen.

Um noch einmal „auszulüften“, ist vor der Bescherung ein Besuch auf dem Friedhof empfehlenswert, um eine Kerze anzuzünden und sich an liebe Menschen zu erinnern. Ein wenig die Beine zu vertreten und frische Luft zu schnappen, bevor es so richtig ernst wird, tut meistens nicht nur den Kleinen richtig gut. Außerdem kann man sich dabei kurz vor der Bescherung auch so richtig austoben. Ganz wichtig wenn die Aufregung steigt!



EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at