7. November 2014

Fürbitten zur Taufe gestalten


Die Möglichkeit, Fürbitten zur Taufe selbst zu gestalten, wird von vielen Eltern gerne angenommen, stellt sie aber oft vor eine große Herausforderung.

Die Möglichkeit, die Fürbitten bei der Taufe selbst zu gestalten, wird von vielen Eltern gerne angenommen. Gleichzeitig stellt sie aber gerade jene, die nicht so fest im Kirchenalltag verankert sind, vor eine Herausforderung. Hier einige Anregungen, wie Fürbitten zur Taufe gestaltet werden können.

Wie gestalte ich eine Fürbitte?

Fürbitten sind der Teil der Taufe, in dem die Gemeinde ihre Bitten vor Gott trägt. Bereits im Neuen Testament werden die Menschen aufgefordert, für andere zu beten. Ich finde, es ist eine schöne Gelegenheit, sich Gedanken darüber zu machen, worum man Gott für andere bitten will.

Die Bitten sollten der aktuellen Lage und der konkreten Situation entsprechen. Es geht immer um ein bestimmtes Anliegen, zum Beispiel um die Opfer einer Naturkatastrophe, eines Krieges, um die Kranken, die Einsamen. Bei der Taufe ist es schön, konkret auf die Taufe Bezug zu nehmen und für alle Neugetauften, Paten und Eltern zu bitten.

Was eine Fürbitte nicht sein soll

Die Fürbitten sollen sich nicht gegen bestimmte Gruppen richten, nicht allzu detaillierte Handlungsanweisungen an die Gläubigen oder an Gott beinhalten und keine Anklagen oder moralischen Urteile enthalten.

In einer kleinen Feiergemeinde, wenn die Taufe nicht im Rahmen eines normalen Gottesdienstes stattfindet, sind auch frei formulierte Fürbitten möglich.

Wie viele Fürbitten sind angemessen? Vier bis sechs Fürbitten entsprechen dem Rahmen.

Ablauf der Fürbitten

Für jene, die nicht oder nicht mehr wissen, wie die Fürbitten ablaufen: Es beginnt damit, dass der Priester oder Vorsteher der Feier zu den Fürbitten einlädt. Die Fürbitten selbst werden von einem oder mehreren Sprechern vorgelesen. Mit ein wenig Übung können das auch Kinder sein. Nach jeder Fürbitte antwortet die versammelte Gemeinde zum Beispiel mit „Wir bitten dich, erhöre uns“ oder „Christus, erhöre uns“.

Ideen und Inspirationen für Fürbitten zur Taufe

„Wir beten für (Name des Täuflings) und für alle Neugetauften – um ein erfülltes Leben in Christus.“

„Für die Eltern, für die Paten und alle, die einen Neugetauften begleiten.“

„Für Familie von (Name das Täuflings) und für uns alle, die wir hier zusammengekommen sind.“

„Für die Menschen, denen (Name des Täuflings) auf seinem Lebensweg begegnen wird, für Freunde und Freundinnen, und auch für jene, mit denen er sich schwer tun wird.“

„Wir freuen uns, dass (Name des Täuflings) heute getauft wird. Beten wir für alle Kinder, die unter schwierigen Bedingungen leben, besonders für Kinder, die in Fabriken ausgebeutet werden und nicht zur Schule gehen können.“

„Herr, wir bitten dich für die Kinder dieser Welt: Lass sie Kinder sein dürfen.“

„Guter Gott, wir bitten dich für alle, die im Glauben keinen Trost finden.“

„Wir bitten für alle, die die Botschaft Jesu Christi nicht kennen und die auf anderen Wegen nach Glück und Sinn suchen.“

Mehr zum Thema: Checkliste für die Taufe

Weitere Infos zur Taufe


EIN ARTIKEL VON
  • Katharina Spörk

    Lesen und Schreiben – meine zwei Leidenschaften zu vereinen, war immer ein großer Wunsch. Seit acht Jahren ist es auch mein tägliches Tun: als Redakteurin bei der Erzdiözese Wien. Das Arbeiten im Web fasziniert mich, die redaktionelle Mitarbeit für meinefamilie.at ist jetzt die Zugabe.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at