21. April 2016

Was ist das Taufgespräch?

Taufgespräch - meinefamilie.at

Beim Taufgespräch klären die Eltern des Täuflings mit dem Priester die Bedeutung der Taufe, besprechen den Ablauf und haben die Möglichkeit, Glaubensfragen zu stellen.

Du hast das wunderbare Geschenk der Geburt eines Menschen erlebt. Nun möchtest du dein Kind auch taufen lassen, doch das Erste, was du in der Pfarrkanzlei erfährst: Du musst ein Taufgespräch führen. Auch noch mit einem Priester oder Diakon. Eine Prüfung?

Nein, keine Sorge! Es ist vor allem eine Gelegenheit, sich über seinen Glauben sowie Fragen und Wünsche zur Taufe auszutauschen. Der Priester bzw. Diakon spricht mit den Eltern des Täuflings und auch die Taufpaten können dabei sein.

Warum ein Gespräch?

Die Taufe ist für uns Christen eine sehr wichtige Feier. Dabei werden wir Menschen zu Kindern Gottes. Diese und auch sechs weitere besondere Feiern nennen wir Christen Sakramente, da in ihnen die ganz besondere Nähe Gottes zu uns zum Ausdruck kommt. Für eine solche Feier braucht es Vorbereitung.

Es ist nicht nur wichtig, welche Musik gespielt oder welche Texte gelesen werden sollen, sondern auch zu wissen, was es bedeutet, das Sakrament der Taufe zu empfangen.

Was wird besprochen?

Eigentlich ist das Taufgespräch eine Möglichkeit, dem Priester/Diakon all jene Fragen zu stellen, die dich beschäftigen, sowie die Gelegenheit, deine Befürchtungen und deine Hoffnungen anzusprechen.

Außerdem erklärt der Priester bzw. Diakon die Bedeutung der Feier und ihrer Symbole. Gemeinsam klärt ihr den Ablauf des Festes, sprecht über die Texte, Lieder, Gebete, Fürbitten und Aufgabe der Paten. Es ist auch eine gute Gelegenheit, über die Bedeutung des Namens des Täuflings und den eventuellen Namenspatron zu sprechen. Auch die religiöse Erziehung und das Beten mit Kindern können Thema sein.

Angebot

Du suchst eine Leihoma?

Wie lange dauert ein Taufgespräch?

Das Taufgespräch kennt keine Mindest- oder Maximaldauer. Du hast es hierbei nicht mit einem Businessmeeting oder einer Prüfung zu tun. Es wird solange dauern, wie du das möchtest. Wenn du es schnell hinter dich bringen möchtest, wird es nach 30 Minuten vorbei sein. Willst du dir Zeit nehmen und in Ruhe über deinen Glauben, die Taufe und vieles andere sprechen, so wird dieses Gespräch länger dauern.

Der Priester/Diakon hat sich für deine Sorgen, Fragen und Wünsche Zeit genommen und ist solange für dich da, wie du dies möchtest.

Wo findet das Taufgespräch statt?

Das Taufgespräch findet meist im Pfarrhof bzw. in den Räumlichkeiten der Pfarre, in der dein Kind getauft werden soll, statt. Es kann auch bei dir zuhause stattfinden, wenn das für dich und dein Kind angenehmer ist. Jedenfalls sollte es ein Ort sein, an dem ihr in Ruhe ein Gespräch führen könnt und nicht durch Lärm oder andere Personen gestört werdet.

Kann die Taufe verweigert werden?

Das Taufgespräch ist, wie schon gesagt, keine Prüfung, bei der du durchfällst oder bestehst! Es geht vor allem darum zu klären, was die Taufe für uns Christen bedeutet.

Niemand möchte dir und insbesondere deinem Kind die Gnade der Taufe verweigern.

Wenn du in diesem Gespräch jedoch erkennst, dass du dir unter dieser Feier etwas völlig anderes vorgestellt oder Dinge erfahren hast, von denen du vorher noch niemals gehört hast, dann kann es sinnvoll sein, sich Zeit zu nehmen und darüber nachzudenken, ob du die Taufe für dein Kind wirklich möchtest. Du kannst auch einen weiteren Termin vereinbaren, um die Besprechung ein anderes Mal fortzusetzen.



EIN ARTIKEL VON
  • Stephan Fraß

    Ich bin Theologe und arbeite bei der Katholischen Jugend der Erzdiözese Wien. Dort bin ich als Bildungsreferent unter anderem für die thematischen Schwerpunkte Firmung, Weiterbildung und Ökumene zuständig. Auf meinefamilie.at darf ich mein Fachwissen über die Taufe einbringen.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at