Rebecca und Stephan Richter

Rebecca und Stephan Richter "Mein Tagebuch"

17. Dezember 2020

Sollen wir dieses Jahr eigentlich einen Babyelefanten in unsere Krippe stellen?


„Sollen wir dieses Jahr eigentlich einen Babyelefanten in unsere Krippe stellen?“, frage ich meine Frau etwas augenzwinkernd und schiele dabei auf die einsamen Ochs und Esel. Die Schafe sind derweil noch in Papier eingewickelt. „Naja, wer weiß denn, ob die Weisen nicht auch auf einem Elefanten geritten sind“, entgegnet sie schlagfertig, während sie eines der Schafe aus der Kiste nimmt. „Warum also eigentlich nicht!“

Ich greife zum Handy und entdecke auf der Website unseres Krippenherstellers tatsächlich einen schön verzierten Elefanten. „Den könnten wir doch wirklich bestellen, oder?“, entgegne ich und klicke auf Kaufen.

„Die Krippe haben wir also schon mal komplett!“, murmle ich in mich hinein. „Aber“, drehe ich mich zu meiner Frau, „wie gestalten wir denn dieses Jahr den heiligen Abend?“

Wird es dieses Jahr eine Kinderkrippenfeier geben?

Diese Frage hatten wir uns schon öfter gestellt. Immer im Hinterkopf hatten wir dabei die aktuellen Vorgaben für religiöse Feiern. Und die für uns größte Frage: Wird es dieses Jahr eine Kinderkrippenfeier geben? Nur allzu gern würden wir mit Noah eine Feier mit Krippenspiel besuchen – aber wo?

Schon unser Nikolaus-Abend war etwas anders abgelaufen als gewohnt. Gemeinsam saßen wir auf dem Sofa vor dem Fernseher, ehe der Nikolaus die hellerleuchtete Bühne betrat. Noah starrte wie gebannt auf den Fernseher. Der Nikolaus war da. Und sobald jemand sang oder ein Gedicht aufsagte, war er voll dabei: Er schwenkte die Arme und tanzte zur Musik. So ein Nikolausfest hatten wir noch nie erlebt!

Dieser etwas andere Nikolaus-Abend hat uns gezeigt, wie wertvoll die „Wohnzimmer-Kirche“ in diesen Tagen ist. Noah hat sich inzwischen an die neue Gottesdienstform gewöhnt und genießt es, zwischen Mama und Papa auf dem gemütlichen Sofa zu sitzen und der Messe zu folgen.

Gott sei Dank gibt es so viele Angebote von Kirchengemeinden, die ihre Gläubigen im Advent erreichen wollen.

Während ich mein Handy zur Seite legen möchte, erhalte ich eine spannende Nachricht: „Es wird ein Online-Krippenspiel geben!“, erkläre ich begeistert meiner Frau. „Das können wir an Heiligabend gemeinsam mit Noah anschauen.“ „Sei dabei bei unserer interaktiven Kinderkrippenfeier“, liest meine Frau auf meinem Handy, „singe, bastle und bete gemeinsam mit deiner Familie von Zuhause aus mit!“ Sprachlos blicken wir uns beide an. Das ist perfekt für unseren Weihnachtsabend! Endlich wissen wir, wie wir den heiligen Abend mit Noah feiern werden – und das mit Krippenspiel.

Online-Kinderkrippenspiel

Und so wollen wir auch dir, liebe/r Leser/in von diesem tollen Angebot erzählen: Auf der Website trotzdemnah.at erfährst du, wie du an Heiligabend eine ganz besondere Kinderkrippenfeier in dein Wohnzimmer bringst. Und ich bin mir sicher: Eure Kinder werden begeistert sein! So wünschen wir euch allen einen gesegneten Heiligabend, ein frohes Weihnachtsfest und eine unvergessliche Feier mit deiner Familie!

 



EIN ARTIKEL VON
  • Rebecca und Stephan Richter

    Wir leben mit unserem Sohn Noah im bayerischen Grenzgebiet. In unserem Blog berichten wir von unseren Erfahrungen im Gemeindeleben und erzählen viele kleine Anekdoten von Sonntagsmessen mit Kind und sind auf der Suche nach dem perfekten Gottesdienst für alle.


    Zum Tagebuch des Autors

MeineFamilie.at