Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

wald winter - meinefamilie.at
14. Februar 2019

Outdoor-Ideen für milde Wintertage


Der Winter ist herrlich, wenn genug Schnee liegt und die Kinder einfach draußen herumtollen können. Dann wissen sie eigentlich immer etwas zu tun und brauchen keine Anleitung. Doch leider ist das in unserer Gegend, auf ca. 300 Höhenmetern, nur sehr selten der Fall. Die Wintermonate sind zwar kalt, aber oft regnerisch-matschig. Nicht so unbedingt das tollste Wetter. Ich fordere zwar die Kinder trotzdem auf, ins Freie zu gehen, denn ich möchte, dass sie bei jedem Wetter draußen sind. Mit guter Ausrüstung wie Matschhose und warmen Gummistiefeln ist das kein Problem. Doch sie gehen oft nur widerwillig raus.

Natürlich kann ich mit ihnen etwas unternehmen, ins Hallenbad fahren oder in die Eislaufhalle. Das machen wir ab und zu. Aber das geht nicht jeden Tag. Wenn ich sie zum Spielen hinausschicke, maulen sie oft und wissen nicht, was sie tun sollen. Dabei haben sie mit eigenem Garten und Wiesen rundherum genug Platz und Möglichkeiten. Nach zehn Minuten stehen sie wieder da und wollen herein. Nun ist also Kreativität angesagt.

Folgende Dinge haben sich bewährt, die die Kinder selbstständig machen können

# Geschicklichkeitsparcours

Wir holen verschiedene Gegenstände aus dem Garten, Kübel, Besen, Töpfe, Gießkannen etc. und bauen einen Hindernisparcours. Den sollen sie dann mindestens fünf Mal laufen. Manchmal kommen sie dabei in Fahrt und spielen dann einfach weiter.

# Natur beobachten

Ich schicke die Kinder hinaus mit dem Auftrag, alle blühenden Pflanzen zu suchen. Anfang Februar gibt es meist schon Gänseblümchen oder Winterjasmin, die blühen. Das ist eine spannende Sache und sie sind eine Weile beschäftigt.

# “Schätze suchen”

Wieder geht’s ums Suchen. Ich gebe ihnen eine Liste mit Dingen, die sie mir bringen sollen. Z.B. einen Zweig, einen weißen Stein, ein Stück Baumrinde, einen Tannenzapfen, etc. Manche der Dinge lassen sich dann drinnen zum Spielen oder Basteln verwenden.

# Würstchen grillen mit Gartenfackeln

Diese Sache gibt’s nur selten, aber sie ist sehr beliebt. Wenn mir nichts Besseres einfällt, zünde ich den Kids Gartenfackeln an, stecke sie in den Boden und gebe ihnen Dinge zum Grillen. So sind sie an der frischen Luft und können gleich jausnen.

Folgendes machen wir manchmal gemeinsam:

# Enten füttern gehen

An der Erlauf gibt es einige Stellen, wo sich Enten und Schwäne tummeln. Manchmal nehmen wir trockenes Brot mit und gehen zu Fuß hin, um sie zu füttern.

# Einen Waldspaziergang unternehmen.

Wir sind in den Wäldern der Umgebung immer wieder gerne unterwegs und stellen dann gemeinsam die Unterschiede der Jahreszeiten fest. Im Winter unterhalten wir uns darüber, welche Tiere jetzt gerade Winterschlaf halten, welche nur ruhen und welche sich in der kalten Jahreszeit mühsam ernähren müssen. Ab und zu entdecken wir eine Futterstelle, oder aber ein Reh oder einen Specht und reden dann über die Gewohnheiten dieser Tiere. Auch die Pflanzen beobachten wir. An manchen Bäumen und Sträuchern sind schon Knospen zu erkennen. Manche der Frühblüher stecken schon ihre ersten grünen Blattspitzen durch die Erde. Im Wald lässt sich einiges finden. So kommen wir meist mit “neuen” Stöcken, Holzstücken oder ähnlichem zurück nach Hause.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein

Ähnliche Artikel

EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at