Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

Obst erfinden - meinefamilie.at
2. Oktober 2017

Obst erfinden und Obstsalat machen


Der Herbst steht im Zeichen der Ernte. Viele Früchte werden reif, Obst, Getreide und Gemüse. Das ist ein Fest aus Farben und Formen! Ich liebe herbstliche Stillleben mit Kürbis, bunten Blumen und Hopfengirlanden. Ein solches ziert momentan unser Wohnzimmer.

Zur Phantasieanregung spiele ich mit den Kindern folgendes Spiel: „Früchte erfinden“. Jeder versucht, die perfekte Frucht zu zeichnen. Sie soll besonders aussehen, gesund sein und natürlich lecker schmecken. Eine „eierlegende Wollmilchsau“ aus dem Land der Pflanzen. 😉

Was ist das „perfekte“ Obst?

Die Kinder sind eifrig dabei. Tollste Kreationen werden erdacht und kunstvoll zu Papier gebracht: Eine lilafarbene Kiwi, die nach Erdbeeren schmeckt und nach Rosen duftet. Eine regenbogenbunte Wassermelone ohne Kerne. Eine Orangen-Brombeer-Banane für Benni, der gegen alle möglichen anderen Obstsorten allergisch ist. Ich schmunzle über den Eifer meiner Kinder.

Nun stellt sich die Frage: Welche ist nun die perfekte Frucht?

Gäbe es nur noch eine einzige Obstsorte auf der Welt, welche müsste das sein?

Wir können uns einfach nicht entscheiden. Die vielen existierenden Obstsorten sind schon so toll, und erst recht die erfundenen. Das Beste, so entscheiden wir, ist immer eine Mischung aus allem. Eine Sorte allein würde bald langweilig werden. Die perfekte Frucht gibt es einfach nicht. Wir wollen von allem etwas. Obstsalat!

Zuerst kreativ, dann praktisch

Angeregt durch die kreative Arbeit holen wir schnell ein paar Früchte aus der Obstschüssel und schnipseln drauflos. Ruck zuck ist ein bunter Obstsalat zubereitet. Die Weintrauben und Äpfel sind sogar aus dem eigenen Garten. Der eine mag dies lieber, der andere das. Doch eines stellen wir alle fest: Auf die gute Mischung kommt es an!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at