Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

gartensaison - meinefamilie.at
30. April 2018

Neuer Start in die Gartensaison


Wir haben seit einigen Jahren ein schönes großes Hochbeet im Garten, das Platz für einiges Gemüse bietet. Am Anfang war ich auch sehr motiviert, doch als dann der Erfolg nur mäßig war und der Kampf gegen die Schnecken und andere Schädlinge zum Krampf wurde, ließ ich es wieder bleiben. Ein paar Jahre lang besiedelten Brennesseln und anderes Unkraut das Beet. Ich meinte scherzhaft, wir könnten ja jede Menge Brennesselsuppe kochen und den Rest für die Tagpfauenaugen als Futter stehen lassen.

Die Gartensaison beim Schopfe packen

Aber eigentlich hatte ich den Wunsch, wieder etwas daraus zu machen. Heuer hab ich mir ein Herz genommen und zuerst eine kleine Ecke freigerodet, sodass unser Frühbeet dort Platz hatte. In dieser Ecke pflanzte ich mal Radieschen, Salat und Kohlrabi. Zur Motivation kaufte ich Radieschenpflanzen, nicht Saatgut, damit es schneller ging. Um die Schnecken von Anfang an zu bekämpfen, sammelte ich die Viecher täglich und streute zusätzlich Schneckenkorn. Als sich nach ein paar Wochen erste Erfolge einstellten, wir die ersten Radieschen ernten konnten und auch vier der fünf Salatpflanzen kräftig wuchsen, beschloss ich, das Gemüsegebiet zu erweitern. Auf einem weiteren Quadratmeter wurde nun Spinat angebaut und ein paar Reihen Erbsen. Damit es auch hier schneller ging, weichte ich die Erbsen über Nacht in Wasser ein, bevor sie in die Erde kamen.

Kinder für die Gartenarbeit spielerisch motivieren

Trotz täglicher Fürsorge ließen sich lange keine Pflänzchen blicken. Da entdeckte ich einige abgeknabberte Erbsenpflanzenstiele. Schon wieder diese Schnecken! Ich beschloss, in die Offensive zu gehen und motivierte Sara und Gregor, mir beim Schneckensammeln zu helfen. Ich versprach ihnen 2 Cent pro gesammelter Schnecke. Die beiden waren mit Feuereifer dabei. Wir rodeten weitere Brennesseln, fanden darunter jede Menge der Plagegeister, ich freute mich über den Fortschritt und  die Kinder über extra Taschengeld. Wäre doch gelacht, wenn wir das nicht hinbekommen!

Tipp: Mini-Gewächshaus gegen Schädlinge

Beim nächsten Besuch in der Gärtnerei, wo wir Pflücksalat und noch mehr Kohlrabi kauften, bekamen wir dann noch einen wertvollen Tipp: Zum Schutz gegen Schnecken kann man abgeschnittene Plastikflaschen verwenden! Einfach eine 1,5 l Flasche halbieren und das obere Ende über die Pflanze stülpen. Es hilft, wenn man den Pflanzenschutz ein bisschen in die Erde drückt oder dreht, dann können die Schnecken nicht darunter kriechen. Oben ist ein Luftloch und so hat man Ruckzuck ein Mini-Gewächshaus, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass die Pflanzen nicht so schnell austrocknen und es in der Nacht warm haben. Genial!

Also nur Mut, es gibt einige Möglichkeiten, der Schneckenplage Herr zu werden. Ich wünsche allen gutes Gelingen und freue mich schon auf den ersten Salat!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at