Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

Kripperlgestaltung - meinefamilie.at
20. Dezember 2018

Kripperlgestaltung


In der Zeit vor Weihnachten führe ich gern eine Tradition fort, die ich aus meiner Herkunftsfamilie kenne: „Kripperlwanderungen“.

Meine Oma und auch meine Eltern gingen gern mit uns in den umliegenden Waldgebieten spazieren und im Advent speziell begaben wir uns auf die Suche nach Material für die Weihnachtskrippe. Alles, was irgendwie gebraucht werden kann, wird dabei mitgenommen: Rindenstücke, Steine, Zweige, Zapfen, Moos, Flechten, trockenes Gras,… Es ist sehr nett und fast so spannend wie eine Ostereiersuche.

Kripperlgestaltung - meinefamilie.at

Alle schwärmen aus, stapfen quer durch den Wald und suchen Brauchbares. Immer wieder läuft ein Kind begeistert herbei und ruft: „Schau, Mama, was ich gefunden habe!“ Es ist schön, die Kids so eifrig zu erleben. Manchmal findet man wirklich spezielle Stücke wie eigenartig geformte Wurzeln oder moosbewachsene Steine. Die bekommen dann später einen Ehrenplatz. Das Material wird vorsichtig in einem Korb nach Hause transportiert.

Im Keller werden die wertvollen Stücke dann auf Zeitungspapier gelegt zum Trocknen. Manches muss noch ein wenig geputzt werden, um für die Krippe verwendet werden zu können. Die Krippe soll natürlich aussehen, aber nicht erdig-matschig sein. Einzelne Stücke, wie zum Beispiel Zapfen verschönern wir noch mit Glitzerspray. Das meiste jedoch belassen wir natürlich.

Sobald das Grundgerüst unserer Krippe dann im Wohnzimmer steht, ein selbstgebastelter Unterbau für den Christbaum mit eingebauter Krippenhöhle, wird das Material aufgelegt. Nach und nach entsteht so eine „naturnahe“ Landschaft. Das Moos ist die Weide für die Schafe, die Steine sind Felsen und die Zweige werden zu Baumstämmen, die herumliegen. Das trockene Gras kann als Stroh im Stall verwendet werden und die glitzernden Zapfen sehen einfach nett aus.

Die Krippe sieht jedes Jahr ein bisschen anders aus, je nach dem welche Materialien wir gefunden haben. Manche besondere Stücke heben wir auch mehrere Jahre auf und verwenden sie wieder.

Kripperlgestaltung - meinefamilie.at

Es ist immer wieder nett und spannend, die biblische Landschaft für’s Christkind neu zu gestalten.

Wer kein fertiges Gerüst für die Krippe hat, kann einfach eine Holzplatte verwenden und einen einfachen Stall aus Rindenstücken bauen. Oder aber aus Steinen und Holz. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir wissen ja heute nicht genau, wie Jesu Geburtsort wirklich ausgesehen hat. Angeblich war es eher eine Höhle als ein gezimmerter Stall.

Wichtig für mich und die Kinder ist dabei, dass wir einen Platz für das Jesuskind schaffen – äußerlich durch unsere Kreativität und natürlich auch innerlich, in unseren Herzen.



EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at