Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

Kraft tanken in der Vorweihnachtszeit - meinefamilie.at
18. Dezember 2017

Kraft tanken in der Vorweihnachtszeit


Irgendwie wird mir die Vorbereitungszeit für Weihnachten jedes Jahr zu kurz. Die vier Wochen Advent vergehen wie im Nu, so vieles ist zu erledigen und ich merke oft, wie ich innerlich schwer zur Ruhe komme. Heuer ist es ganz speziell, weil ja der vierte Adventsonntag gleichzeitig auch der Hl. Abend ist. Dadurch fallen nochmal einige Tage weg. Dadurch, dass bei uns fast immer jemand zu Hause ist, hab ich keine fixen Zeiten der Ruhe. Ständig braucht irgendwer irgendwas. “Mama, bitte hilf”, “Mama, wo ist…”.

Deshalb habe ich beschlossen, mir täglich kleine “Sternstundenmomente” einzuplanen, um Kraft zu tanken.

Das sind kurze Pausen von 5-15 Minuten, ein paar Mal am Tag, in denen ich bewusst ruhig werde. Mal genieße ich allein eine Tasse Tee und rede dabei mit Gott, mal setze ich mich kurz auf die Terrasse, um frische Luft zu schnappen. Ein andermal nehme ich mir Zeit, um ein Adventgesteck zu gestalten oder eine kurze Runde spazieren zu gehen, manchmal auch, wenn es schon dunkel ist. Ich genieße dabei die vielen Lichter auf Bäumen und Hauseingängen und segne die Menschen, die rundherum wohnen.

Kleine Ruhemomente gegen Stress

Ich merke, wie mir solche Zeiten, auch wenn sie nur kurz sind, dabei helfen, selbst wieder genießbarer zu werden. Diese “Selbstfürsorge” schenkt mir neue Kraft, um dann auch für meine Lieben wieder besser präsent sein zu können und senkt meinen inneren Stresslevel auf ein lebbares Maß. Klar geht es nicht ganz ohne Stress, das wäre eine Illusion. Ein wenig gesteigerte Betriebsamkeit ist ja auch schön vor einem großen Fest. Aber der Stress darf nicht so groß werden, dass er mir die Freude raubt. Ich merke, wenn ich konsequent immer wieder solche Pausen für mich einplane, komme ich besser zurecht.

Manchmal geht es leicht, mich mal kurz auszuklinken, ein andermal muss ich fast darum kämpfen, je nach Situation und Tageszeit. Manchmal muss ich meine Pause auch ein wenig verschieben, wenn gerade mehrere Familienmitglieder gleichzeitig etwas von mir brauchen. Wenn es ganz “heiß” hergeht, schicke ich ein Stoßgebet zum Himmel und bitte Gott darum, mir eine kurze Auszeit zu verschaffen. Und wenn es nur 5 Minuten in Ruhe am WC sind… 😉 Das klappt ganz gut!

Ich möchte hiermit allen Lesern eine gesegnete Vorweihnachtszeit wünschen, den Mut, gut für sich selbst zu sorgen und viele besondere Momente der Freude!

Maria

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at