Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

Kinder spielerisch Kofferpacken - meinefamilie.at
6. Februar 2017

Kofferpacken – ein Kinderspiel


Wir sind nun schon länger nicht mehr als ganze Familie verreist, doch heuer ist es wiedermal so weit: Wir fahren auf Schiurlaub! Große Freude und Begeisterung bei allen. Georg, unser Cheforganisator, hat mir die Aufgabe übertragen, mit unseren beiden Jüngsten ihre Sachen zu packen.

Ich schreibe gerne Listen, doch für diesen Zweck brauche ich ein System, das auch für unseren fünfjährigen Gregor funktioniert. Also hab ich mir ein Spiel ausgedacht. Für den Englischunterricht mit den Großen habe ich mal ein Spiel gebastelt, das ich “Kofferpacken” nenne. Dazu hab ich eine Box voller kleiner Kleidungsstücke aus Kartonpapier gebastelt, in allen möglichen Farben. Auf mehrere Karten schrieb ich die Dauer und das Reiseziel, wie z.B. 5 Tage Badeurlaub oder 6 Tage Schiurlaub. Die Kinder mussten sich dann eine Karte ziehen, dazu aus dem bunten Kleiderhaufen die richtigen Kleidungsstücke heraussuchen und auf Englisch benennen.

Gemeinsam spielerisch für den Urlaub vorbereiten

Dieses Spiel verwende ich nun ganz praktisch für die Urlaubsvorbereitung. Ich male für Gregor und Sara auf je ein A4-Blatt einen offenen Koffer und lasse sie die nötigen Dinge darauflegen. Sara kann die Dinge schon von der Liste ablesen, Gregor macht es ihr nach. Wenn alles in Papierform im gezeichneten Koffer ist, schicke ich sie los: “Gregor, Sara, bitte nehmt euch die Papier-Strumpfhosen und bringt mir genauso viele echte Strumpfhosen!” Begeistert sausen sie los und holen das Gewünschte. Dann kommen die Socken, die Pullis,… Das geht eine ganze Weile so, bis sie alles beisammenhaben.

Sie sind hoch motiviert, quengeln nicht herum und ich erspare mir Diskussionen, welchen Pulli oder welches Kleid wir einpacken, da sie es selbst aussuchen dürfen.

Der Papierkoffer wird langsam immer leerer, dafür türmen sich auf der Couch die echten Kleidungsstücke, die ich dann platzsparend in einem echten Koffer verstaue.

Wie angenehm ist das! Und als Extra-Nebeneffekt lernen sie sogar noch ein wenig Englisch. Denn Sara, wissbegierig wie sie ist, möchte natürlich auch die englischen Namen der Dinge hören. So lustig und lebenspraktisch kann Lernen sein!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at