Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

keksrecycling - meinefamilie.at
17. Januar 2018

Keks- und Kuchenreste-Recycling


Obwohl ich heuer zu  Weihnachten so gut wie nichts gebacken habe, ist doch einiges übriggeblieben an süßen Resten. Eine halbe Dose Lebkuchen hier, einige Kuchenstücke von Gregors Party dort… Was sollen wir bloß machen mit all dem? Auch wenn die Lebkuchen schon hart sind – wegwerfen möchte ich sie auch nicht. Kuchenreste kann man einfrieren. Aber die Kinder wollen etwas daraus machen. Wir überlegen uns einige “Recyclingvarianten” dafür.

Schnell und kreativ

Bennis genialer Einfall: Cakepops. Das ist ganz einfach. Er zerbröselt den Kuchen, mischt Schlagobers dazu, sodass eine formbare Masse entsteht und macht daraus kleine Kugeln. Diese taucht er an einem Stiel in geschmolzene Schokolade. Fertig! Der Lebkuchen kann auch so verwertet werden.

Möchte man den Lebkuchen wieder weich haben, kann man für ein paar Tage Apfelstücke in die Dose geben. Funktioniert super!

Lebkuchen-Varianten mal anders

Dann gibt es noch die Möglichkeit, den Lebkuchen zu zerreiben und als Pulver über den Kakao zu streuen. Mit Joghurt und Früchten kann man daraus auch ein winterliches Dessert zaubern. Oder wie wär’s mit Vanillepudding mit Lebkuchengeschmack? Entweder in die Puddingmasse eingerührt oder darübergestreut…

Auch Bratäpfel könnte man mit Keks- oder Lebkuchenresten füllen. Obendrauf ein Kügelchen Marzipan, und rein in den Ofen…

Süße Versuchung

Noch etwas fällt mir ein: Schokofondue. Dazu schmilzt man Schokolade im Wasserbad und mischt etwas Schlagobers dazu. In diese Soße kann man nun allerlei Leckeres tunken: verschiedene Früchte, Nüsse, Keksreste,… Dann ist es sogar halbwegs gesund…Doch Achtung! Stelle von der Schokosoße nur so viel her, wie du wirklich verwerten kannst. Sonst musst du dir die nächste Recycling-Variante überlegen…;-)

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at