Birgit Linhart

Birgit Linhart "Mein Tagebuch"

mütter sind eigenartig - meinefamilie.at
20. Mai 2018

Keiner ist so eigenartig wie Mama


Kürzlich war Muttertag. Gedichte wurden vorgetragen, Lobesreden geschwungen, die Mütter gehuldigt und es wurden Frühstücksopfer ans Bett gebracht. Höchste Zeit, den Tatsachen ins Auge zu blicken. Zeit für einen Faktencheck!

Methode: Selbstbeobachtung – Ergebnis: Keiner ist so eigenartig wie Mama

  • Ich schaukle alles: Babyschalen, Kinderwagen, Haushalte, Hängematten für andere und wenn ich einmal alleine bin, auch den Einkaufswagen im Geschäft.
  • Selbst ohne juristische Ausbildung gelte ich als Expertin in Sachen Recht und Ordnung. Ich beschränke Ausgehzeiten, sorge für Verteilungsgerechtigkeit und stehe laufend in Verhandlungen über bewährte Regelungen im Sozialbereich. Kommt es zum Aufruhr, bin ich das Gesetz in Person.
  • Ich verliere bei den einfachsten Spielen. In letzter Minute lasse ich mich zu wahnwitzigen Spielzügen hinreißen und werfe ausgeklügelte Strategien über Bord, um nur ja nicht zu gewinnen.
  • Ich genieße einen guten Ruf als Kunstsammlerin. Meine Privaträume sind gefüllt mit Werken aufstrebender, heimischer Jungtalente. Darunter befinden sich vielgerühmte Plastiken, Gemälde und Skizzen, vorwiegend signiert mit „vür Mama“.
  • Für Durste aller Art fühle ich mich hauptverantwortlich. Wasser, Flaschi, Halswehtee – ich reagiere auf kindliche Bedürfnisse nach Flüssigkeit, schon bevor sie auftreten. Nur darauf, selbst etwas zu trinken, vergesse ich.
  • Ich esse vorwiegend Eis, das ich mir nie bestellen würde. Pro Kind kann ich mit rund einer halben Kugel rechnen, die übrigbleibt. Macht etwa 2 Kugeln Resteis für mich. Allzu oft Zitrone.
  • Gehe ich alleine shoppen, um nach Jahren neue Jeans für mich zu kaufen, komme ich fix mit Pailetten-T-Shirts und Sneaker-Söckchen für alle Kinder nach Hause.
  • Ich erzähle gerne über mich und alles, was ich tue und fühle: „Mama kommt schon, Mama hilft dir, Mama holt das, Mama freut sich über den schönen Stein. Mama füttert dich, Mama mag das aber gar nicht, Mama kann jetzt nicht. Mama ist traurig, wenn du sie haust, Mama geht kurz aufs Klo, Mama kann nur vorlesen, wenn du nicht immer umblätterst. Mama kann halt auch nicht zaubern.“
  • Aufgrund der Lektüre zahlreicher Detektivgeschichten („Pixi, der Walddetektiv“, „Drei ??? Kids“ und „Sherlock Holmes“) entwickelte ich ein ausgeprägtes Gespür für verlorene Dinge und unerklärliches Verschwinden. Spielzeugautos, Puppenschuhe, Lieblingsbücher – ohne mit einem dieser Gegenstände in Berührung gekommen zu sein, weiß ich, wo er sich befinden könnte und werde daher auch gerne zu Rat gezogen.
  • Obwohl ich keine Ärztin bin, gelang es mir, den Fernsehtest* für medizinische Zweifelsfälle zu entwickeln. (*Vergisst mein Kind während dem Fernsehen sein Bauchweh, befindet es außer Lebensgefahr.)
  • Trotz fehlender wissenschaftlicher Beweise gelingt es mir stets, meine Patienten von der heilenden Kraft der Dinosaurierpflaster sowie hochpotenzierter Notfalls-Küsschen zu überzeugen.
  • Mit dem Osterhasen, der Zahnfee und dem Christkind pflege ich hervorragende Kooperationen. Auch die Handynummer vom Hl. Nikolaus findet man in meinen Telefonkontakten.
  • Ich bin der Inbegriff von unbezahlten Überstunden und Nachtarbeit. Während andere zu Bett gehen, backe ich Geburtstagskuchen, durchforste Schul- und Kindergartentaschen nach vergessenen Jausenboxen und hänge die Wäsche auf, bevor ich einem kleinen Poltergeist als Kloassistentin zur Seite stehe.
  • Dreck ist genau mein Thema. Als Reinigungsprofi springe ich ein, wo jede Putzfirma den Geist aufgibt. Ausgeleerte Säfte auf frischgewaschener Wäsche, schwarze Ränder unter ungeschnittenen Fingernägeln und Bananen-Sabberflecken auf der neuen Couch stellen mein Alltagsgeschäft dar.
  • Während in den Medien kaum Berichte über mich zu finden sind, scheine ich dennoch ziemlich beliebt zu sein. Meine Fans folgen mir, wohin ich auch gehe und mein Name ist weltweit bekannt.

Schlussfolgerung

Mütter sind eigenartig. Vernunft und ökonomisches Denken spielen laut Faktencheck in ihrem Denken eine untergeordnete Rolle. Möglicherweise stellt genau dieses Merkmal das Geheimnis des internationalen Erfolges dieses Rollenmodells dar. Sicher ist: Mama ist die Beste!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Birgit Linhart

    Ich habe Volkskunde und Kulturmanagement in Graz studiert. Mit meinem Mann, unseren drei Schulkindern, den Katzen, Hühnern und Schildkröten lebe ich ein buntes Leben am Rand der Stadt. Ich liebe es, Kindern zuzuhören, mag Spontantheater und Kinderbücher.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at