Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

7. September 2018

Geschenksidee: Namenshäferl


Man findet sie an Wallfahrtsorten, in Geschenke-Boutiquen, im Spielzeugladen: Namenshäferl haben eine lange Tradition. Fast jeder besitzt eines, das er oder sie irgendwann mal geschenkt bekommen hat. Es ist nett, ein Häferl (=eine Tasse) zu haben mit dem eigenen Namen darauf. Die Varianten reichen von Blümchenmuster und Goldschrift über Varianten mit der Bedeutung des Namens bis zu spaßigen Kreationen. Eine Variante gibt es allerdings in keinem Geschäft zu kaufen: Das selbst gestaltete Namenshäferl.

Ich habe für jedes meiner Kinder eines bemalt und auch einige Freundinnen kamen in diesen Genuss. Für die Kinder malte ich viele kleine Symbole darauf, die ihre Lieblingsdinge und Lieblingstiere darstellten. Für meine Freundinnen wählte ich Eigenschaftswörter, die ihre Charaktereigenschaften repräsentierten. Sowohl Kinder als auch Freundinnen haben sich sehr darüber gefreut. Also möchte ich diese Bastelidee hier kurz präsentieren – es ist nicht wirklich schwierig oder aufwändig. Die Materialien bekommt man in gut sortierten Bastelgeschäften bzw. auch im Internet.

Man braucht

  • ein weißes Häferl
  • Porzellanstifte in verschiedenen Farben
  • ein Backrohr

namenshäferl - meinefamilie.at

So geht’s

  • Das Häferl wird erst mal gut abgewaschen. Fettige Stellen nehmen keine Farbe auf.
  • Auf die trockene Fläche kann man nun verschiedene Motive malen und den Namen daraufschreiben.
  • Die Farbe gut eintrocknen lassen.
  • Im Backrohr laut Anleitung lang genug erhitzen.
  • Die Farbe sollte nun spülmaschinenfest sein.

 

In das bemalte Häferl kann man nun Süßigkeiten füllen und es bruchsicher verpacken. Fertig!

 

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at