Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

geburtstagsparty winter - meinefamilie.at
14. Januar 2018

Geburtstagsparty im Winter


Gregor, unser Jüngster, ist vor kurzem sechs Jahre alt geworden. In unserer Familie haben wir festgelegt, dass die Kinder ab sechs eine Geburtstagsparty veranstalten dürfen.

Wo soll die Party stattfinden?

Im Sommer ist das eine tolle Sache, ein Gartenfest im Freien zu haben, doch leider hat nur Sara im Sommer Geburtstag. Unsere Jungs sind alle in der kalten Jahreszeit geboren und so brauchte es schon seit vielen Jahren einiges an Kreativität, um ihre Partys für alle zufriedenstellend zu gestalten. Anfangs erlaubte ich eine größere Anzahl an Gästen, nämlich genau so viele, wie das Geburtstagskind alt war. Doch bald reduzierte ich die Zahl auf maximal 7, da ja mit den eigenen Geschwistern ohnehin nochmal drei Gäste dazukommen… Und man darf als Mama durchaus auf die eigenen Nerven und die akustische Belastbarkeit Rücksicht nehmen.

Gregor hatte zu seiner Party vier Freunde eingeladen, von denen drei kommen konnten. Es war also eine kleine und feine Veranstaltung. Sein Bruder Benni war so nett, eine Torte für die Feier zu kreieren, aus leckerem Schokoteig und in Form eines Panzers. Ich schüttelte darüber den Kopf, doch die Jungs waren alle sehr begeistert. Typisch Jungs eben …

Indoor-Spiele

Nach der Gratulation und dem Geschenkeauspacken durften die Kinder ein wenig im Haus spielen. Eine Runde Mario Kart auf der Wii (die bei uns sehr selten verwendet wird), Aufbau der Playmobil Ritterburg und Probefahrt mit dem ferngesteuerten Auto, das Gregor zu Weihnachten bekommen hat. Während dieser Zeit beaufsichtigte mein Mann Georg die vier Engergiebündel, mit Assistenz von Sara, und sorgte dafür, dass sie uns nicht „die Bude überdrehen“

Outdoor auch im Winter

Ich bereitete währenddessen die Jause für später vor. Der zweite Teil der Party war dann „mein“ Teil und fand im Freien statt. Ich hatte alle Mamas gebeten, den Kindern Matschhosen mitzugeben und so durften sie sich zuerst bei einer „Schnitzljagd“ ordentlich austoben. Der Schatz, den sie nach einigen Hinweisen gut versteckt in einem alten Kasten fanden, war dann gleich der nächste Programmpunkt: Knicklichter in bunten Farben! Da es langsam dunkel wurde, leuchteten die Farben umso kräftiger. Die Jungs bastelten sich Indianer ähnlichen Kopfschmuck und hatten eine Menge Spaß.

Highlights bleiben unvergessen

Zum Abschluss gab’s dann noch ein Highlight. Ich hatte vom Baumarkt Gartenfackeln besorgt, und zwar die „sturmfesten“. Vier davon zündete ich an und steckte sie in den Boden. Es störte keinen, als es zu nieseln begann. Das Feuer flackerte munter weiter und alle waren eifrig beschäftigt, ihre Würstchen zu grillen und die Jause zu genießen.

Guter Nebeneffekt: kein Aufräumen, Saubermachen oder Staubsaugen nötig!

Die Krümel durften einfach in die Wiese fallen! Also auf diese Art und Weise lässt sich auch eine Winterparty mit Jungs erträglich gestalten. Und das Wichtigste: Gregor hat seine erste Party seeeeehr gut gefallen!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at