Familie A.

Familie A. "Mein Tagebuch"

Schlafengehen braucht Rituale - meinefamilie.at
8. April 2016

Jeden Abend ein Kampf? Schlafengehen braucht Rituale


„Ich wünschte, die Zeit zwischen halb acht und neun am Abend könnte ich herschenken!“, seufzt eine Freundin. Das ist die Zeit, wo ihre Tochter (3) schlafen gehen soll – und das ist jedesmal anstrengend und nervig, jeden Abend ein Machtkampf.

Ich habe nachgefragt und herausgefunden, dass sie kein Abendritual haben. Jeden Tag ist es ein bisschen anders, sodass es täglich neue Reibereien gibt. Und ihre Tochter ist da wirklich sehr kreativ…

Rituale geben Geborgenheit

Daraufhin habe ich ihr von unserem Abendprogramm erzählt: Wir beginnen mit dem gemeinsamen Abendessen. Da sitzen wir beisammen, plaudern und lachen. Alle bleiben sitzen, bis alle fertig gegessen haben – wir nehmen uns Zeit füreinander! Danach unser Abendgebet: ein paar Lieder singen, ein Stück von einer Geschichte vorlesen, Dank und Bitten und ein Gesätzchen vom Rosenkranz. Weiter geht es mit den Kleinen im 1. Stock: Pyjama anziehen, Zähne putzen, Gute-Nacht-Geschichte, Gute-Nacht-Kitzeln und das Segenskreuz mit Weihwasser.

Lieder, Gebete, Geschichten ändern sich – aber der Ablauf ist immer gleich.

Das gibt den Kindern Geborgenheit und Sicherheit; da brauche ich (normalerweise) nichts durchkämpfen.

Das vertraute Ritual trägt zu einer guten Atmosphäre in unserer Familie bei – bis die Kinder dann in die Pubertät kommen. Aber das ist eine andere Geschichte…

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Familie A.

    Wir sind Familie A. und leben am Stadtrand von Wien. Verheiratet seit 1993 haben wir bald Kinder bekommen. Und weil das Leben mit Kindern sooo schön ist, haben wir inzwischen sechs davon! Familie ist unsere Berufung, und das Know-How dafür haben wir in Schönstatt gefunden. Sechs Kinder – da erlebt man einiges, da kann man was erzählen! Und weil wir jetzt seit bald zwei Jahren die Nächte (meistens) wieder durchschlafen können, haben wir wieder Kapazitäten frei. So referieren wir auf Familientagungen, schreiben für die Zeitschrift Familie als Berufung und neuerdings für meinefamilie.at – unseren Kindern zuliebe anonym.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at