Gottfried Hofmann-Wellenhof

Gottfried Hofmann-Wellenhof "Mein Tagebuch"

Darf ich auch mit? - meinefamilie.at
16. März 2016

Darf ich bitte auch mit?


Ich schleiche in Richtung Eingangstür. Als ich schon fast draußen bin, sagt Anna (9): „Wo gehst du hin, Papa?“ – „Nur ein bisschen was einkaufen, ich bin gleich wieder da.“ – „Darf ich mitgehen?“ – „Aber das ist doch gar nicht lustig für dich. Ich hole nur Brot und Milch und eine Butter.“ – „Biiitte!“ – „Darf ich auch?!“, ruft Sophie (4) aus dem Kinderzimmer. – „Natürlich darfst du auch. Zieh dir schnell deine Sandalen an.“ – „Ich mag nicht. Ich mag lieber die Sportschuhe.“ – „Nein, Sophie, die hol ich dir jetzt nicht aus dem Keller.“ – Meine kleinste Tochter heult laut und zornig. „Wenn du dir nicht sofort deine Sandalen anziehst, bleibst du da.“

Anna hüpft auf einem Bein. „Ich finde meinen linken Schuh nicht. Ich probiere Jakobs Gummistiefel.“ Sie sind ihr eindeutig zu klein. Nun will Sophie sie.

Anna ist weiterhin auf der Suche nach ihrem linken Schuh und stößt dabei auf Klemens’ Rollerskates. „Die kann ich nehmen!“ Ich bin entschieden dagegen.

Inzwischen hat es zu regnen begonnen. Anna sucht nach ihrem linken Schuh und überdies ihren Schirm mit den entzückenden Dalmatinerwelpen.

„Kannst du nicht eigentlich auch den Jakob mitnehmen? Er ist sonst ganz allein!“ Es ist die Stimme meiner fürsorglichen Frau. Jakob stürmt auf Sophie zu: „Das sind meine Gummistiefel!“

Drei Kinder, drei Schuhe…

Mein Vermittlungsversuch scheitert kläglich. Jakob zerrt an seinen Gummistiefeln, die unglücklicherweise an den Füßen seiner kleinen Schwester stecken. Nach einem kurzen Handgemenge hält er sie triumphierend in die Höhe. Sophie wirft sich zu Boden und schluchzt.

Anna hat ihren Dalmatiner-Schirm gefunden, aber noch immer nicht ihren linken Schuh. Ich verliere kurz die Nerven und stürze allein in den Regen – was zur Folge hat, dass meine drei Kleinsten ein Geschrei anstimmen, als würde ich nie wieder zurückkommen.

Also kehre ich um. Trage zuerst Anna (ohne linken Schuh, aber mit Schirm) durch den immer stärker werdenden Regen ins Auto, dann Jakob (mit Gummistiefeln, aber ohne Pelerine), zuletzt Sophie (mit Pelerine, aber ohne Gummistiefel).

Während der Autofahrt machen die drei Ergänzungsvorschläge für meine allzu dürftig erscheinende Einkaufsliste. Wir einigen uns schließlich auf Gummibärchen, Kaugummis und Schwedenbomben.

Als wir vor dem Geschäft ankommen, gehen gerade die Lichter aus.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gottfried Hofmann-Wellenhof

    Mit meiner Frau habe ich fünf Söhne, drei Töchter und einen Adoptivsohn aus Kamerun. Die Erfahrungen mit meiner Großfamilie teile ich in Kolumnen und Büchern. Meine Hobbys: Hometrainer, Fußballmatches meiner Söhne, Kochen und Lesen.


    Zum Tagebuch des Autors

1 Kommentare
  • Carl Rauch, 16. März 2016, 18:19 Antworten

    Eine schöne Geschichte. Wenn wir mit Kindern unterwegs sind, schaffen wir es auch NIE, pünktlich zu sein...

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at