Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

keller angst - meinefamilie.at
8. November 2018

Ängste wegblödeln


Unser Jüngster (6) hatte bis heute immer Angst, allein in den Keller zu gehen. Er ist damit sicher nicht der einzige. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind auch ein mulmiges Gefühl dabei hatte. Allerdings war der Keller in meinem Elternhaus bei weitem nicht so gut beleuchtet wie unserer heute. Was auch immer es ist, manche Dinge lösen Ängste bei Kindern aus. Sich allein wo hinzutrauen, wo einem ein wenig unheimlich ist, ist schon eine spezielle Sache. Das erfordert echt Mut!

Bisher hatten wir die Sache meist so gelöst, dass ich oder Sara Gregor begleitet haben. Er musste täglich mindestens zweimal in den Keller gehen, da seine Schulsachen dort in einem Regal aufbewahrt sind. Immer wieder versuchte ich ihm Mut zuzusprechen und ihm zu erklären, dass da unten außer ein paar Spinnen absolut nichts Gefährliches zu finden sei. Aber Ängste, die sich so real anfühlen, kann man nicht einfach wegrationalisieren. Alles vergeblich.

Rollentausch

Als er heute wieder damit anfing, dass er sich allein nicht traut, versuchte ich einen anderen Ansatz. Ich wollte ihn mit Humor packen und schlüpfte in eine ganz andere Rolle. Plötzlich war ich nicht die Ach-so-gescheite Mutter, sondern das kleine Kind, das sich nicht in den Keller traut und ihn um Begleitung bittet. Er schaute mich ganz verwundert an, als ich (gespielt) ängstlich Stufe um Stufe in den Keller tapste. Etwas theatralisch fürchtete ich mich vor Monstern in der Werkstatt, meinte, Augen zu sehen (die Löcher einer Bananenschachtel) und wollte ihn an der Hand wieder nach oben ziehen. Da Gregor nun der große Bruder war, ließ er mich natürlich nicht zurückgehen und lachte über mein Theater. Nach einigen Minuten kamen wir endlich beim Regal an und ich holte ganz schnell die Schulsachen heraus, um schnell wieder nach oben zu kommen. Bis zum Schluss spielte ich die Nummer und wir hatten eine Menge Spaß.

Ich bin selbst erstaunt

Nun war ich gespannt, ob meine Rechnung aufgehen würde. Als es nach dem Hausunterricht Zeit war, die Sachen wieder zurückzuräumen, fragte ich so beiläufig, ob Gregor Begleitung bräuchte. Aber sicher nicht! Selbstbewusst stapfte er ins Vorhaus und die Kellerstiege hinunter. Ganz allein. Wow. Also dass Humor als Angstkiller so schnell wirkt, hätte ich mir auch nicht gedacht!!!

Angebot

Familienberatung finden

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at