Maria Lang

Maria Lang "Mein Tagebuch"

Abschied vom Spielzeug - meinefamilie.at
16. Januar 2017

Mama, ich brauch das Lego nicht mehr!


Neulich ist ein ganz bedeutsamer Schritt in unserem Leben geschehen. Wir waren gerade dabei, das Zimmer aufzuräumen, da meinte Gregor, gerade erst fünf geworden: „Mama, ich brauch‘ das Duplo Lego nicht mehr. Das können wir weggeben.“ Verblüfft über diese Ansage machte ich mich daran, das nicht mehr erwünschte Spielzeug wegzuräumen. Das war nun wirklich ein Meilenstein in unserem Leben.

Ein plötzlicher Abschied vom Spielzeug

Seit Fritz, unser Größter, sein erstes Duplo Lego bekam, sind nun etwa zwölf Jahre vergangen! Ich kann mich noch an seine strahlenden Augen erinnern.

Ein Dutzend Jahre haben wir mit diesen bunten Steinen und Fahrzeugen gelebt, die nach und nach zwei Spielzeugkisten füllten. Nun sollten sie plötzlich weg…

Ich merkte, wie ich in einem kurzen sentimentalen Anfall überlegte, ein letztes Stück als Andenken zu behalten. Oder auch mehrere… Doch dann schaltete sich meine praktisch denkende Seite ein und räumte die Steine in den Geschirrspüler, wo sie ordentlich durchgewaschen wurden. „Freu dich doch, dass endlich mehr Platz im Kinderzimmer ist!“, forderte sie. „Ja, das stimmt!“, antwortete die Sentimentale, „aber der Abschied fällt mir nun mal schwer… so viele Erinnerungen sind damit verbunden!“ Die Praktische gab der anderen ein wenig Zeit zum Verabschieden, so zwei oder drei Tage. Dann informierte sie einige Bekannte, dass gut erhaltenes Duplo günstig abzugeben wäre. Wirklich meldete sich jemand. Den Rest packte sie ins Auto und fuhr zum Second Hand-Shop. Innerhalb eines Vormittages war die Sache erledigt.

Irgendwie war ich erleichtert – praktisch und emotional. Der Abschied gehört zum Wachsen genauso dazu wie die Offenheit für Neues!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


    Zum Tagebuch des Autors

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at