5. August 2020

Spazieren gehen muss nicht langweilig sein! – Tipps für den nächsten Ausflug in die Natur


Kaum heißt es „wir gehen spazieren“ fängt die Maulerei schon an. „Langweilig“ lautet der Kommentar der Kinder! Und wehe, wir müssen ein Stück gehen!

Vom Wandern wage ich gar nicht zu sprechen ! Es gibt zwar sehr gute literarische Angebote über Naturpädagogik , leider fehlt mir aber die Zeit sie zu lesen. Auch Themenwege stehen nicht immer zur Verfügung. Auf der Suche nach Antworten, die auch ohne große Vorbereitung umsetzbar sind, wende ich mich an die Österreichischen Bundesforste (ÖBf). Frau Regina Reiter – aus dem Biosphärenpark-Team im Forstbetrieb Wienerwald – teilt mit uns ihre 20-jährige Erfahrung in der Führung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Welche Tipps können Sie Eltern für Familienausflüge mitgeben?

Für Familienausflüge empfehle ich „Weniger ist mehr!“. Altersabhängig reicht zu Beginn schon eine halbe Stunde Aufenthalt in der Natur, um die Kinder auf den Geschmack zu bringen, dass es auch hier spannende Dinge zu entdecken gibt.

Wählen Sie leicht begehbare Strecken, die landschaftlich abwechslungsreich sind, indem sie durch Wald und Wiesen führen. Wenn das Ziel beispielsweise eine kleine Anhöhe mit einem schönen Ausblick auf die Stadt ist und Sie dort als Belohnung ein kleines Picknick abhalten, nehmen Kinder auch gerne ein wenig Anstrengung beim Bergaufgehen in Kauf. Beziehen Sie Ihre Kinder bereits in die Überlegungen zur geeigneten Verpflegung mit ein, ist die Vorfreude auf die Jause unter freiem Himmel umso größer. Und unsere Natur freut sich, wenn alle Picknickreste auch wieder die Heimreise mit antreten.

Viele Kinder finden das Gehen an sich total langweilig. Haben Sie Tipps oder Spielideen wie man sie zum Gehen animieren kann? Wenn Sie als Erwachsene die Strecke schon kennen, können Sie kleine Aufträge erteilen, wie z.B.: „Nach einer Kurve steht eine rote Bank, an der wir die nächste Rast machen. Wer sie zuerst entdeckt, darf sich als Erster hinsetzen.“ Dabei können Sie immer noch auswählen, ob das Vorlaufen dorthin erlaubt ist oder gemeinsam gegangen wird. Dafür sollte man natürlich Ziele wählen, die in einer gewissen Distanz zu Ihnen gefahrlos zu erreichen sind.

Auch Spielideen, wie etwa in großen Schritten „Meterschritten“ zu gehen oder sich möglichst lautlos zu bewegen, lassen das Gehen vergessen. Ebenso gibt es die Möglichkeit die Kinder mit kleinen Stoffsäcken oder Körben auszustatten und Sammelaufträge zu erteilen, wie z.B. Eicheln, Bockerl, Kastanien oder sonstige Früchte des Waldes für die nächste Natur-Bastel-Stunde zu sammeln.

Mehr Spielideen …

Gibt es noch weitere Spielideen für den klassischen Familien Spaziergang, die ohne große Vorbereitung einfach umzusetzen sind?

Ein wahrer Klassiker, der sich auch gut in der Natur einsetzen lässt, ist das Ratespiel „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist…!“. Wenn die Kinder den Gegenstand erraten wird gewechselt.

Diese Spielidee lässt sich noch erweitern, indem man in die Rolle des Gegenstandes schlüpft und diesen erzählen lässt, was er schon alles erlebt hat. Z.B. aus der Sicht eines Baumes „Ich stehe hier seit vielen Jahren…!“. Beginnen Sie damit und lassen Sie die Kinder weitererzählen, bis die Fantasie so richtig sprudelt.

Was können Eltern ihren Kindern im Wald weitergeben? Auch ohne Botanisches oder Waldpädagogisches Wissen. Die Freude an der Bewegung in der Natur, den Respekt vor Lebewesen oder einfach das Wahrnehmen vom Wachstum aller Lebewesen, im Jahreskreislauf.

Sie können auch das sinnliche Erleben fördern, indem beispielsweise alle Familienmitglieder für eine kurze Strecke die Schuhe ausziehen, um die unterschiedliche Beschaffenheit des Bodens zu fühlen.

Gibt es bei den Bundesforsten Material für Familien zum Ausborgen? Materialien zum Ausborgen gibt es bei den Bundesforsten zwar nicht, aber auf unserer Homepage steht eine Vielzahl an Materialien zum Download oder kostenlosem Bestellen bereit. Wie etwa das „Kreativheft Totholz“, das sich zum wahren Dauerbrenner entwickelt hat. Seit Covid-19 wurde dieses Angebot noch erweitert. (Link: https://www.bundesforste.at/natur-erleben/biosphaerenparkwienerwald/ergaenzende-seiten/2020/kreativheft-totholz.html)

Vielen Dank für das Gespräch!

Angeregt durch das Gespräch anbei auch noch ein paar Ideen aus unserer Zeit im Lock-Down und früheren Wanderungen mit dem Österreichischem Alpenverein. Häuser im Wald bei uns im Wienerwald, in der Nähe der Wiese „Am Himmel“ gibt es jede Menge Zelte, die aus größeren, herumliegenden Ästen gebaut wurden. Auch Höhlen sind so schon entstanden, indem Äste schräg über Steine gelegt und der Boden mit Moos ausgelegt wurde.
Regina Magdalena Smrcka Artikel für meinefamilie.at
Zwerge aus Naturmaterialien Auf anderen Spaziergängen bastelten wir kleine Zwerge aus Naturmaterialien oder Bienenhotels. Wichtig dabei ist nur, dass ihr Materialien verwendet die in der Natur gefunden wurden und wieder verrotten können. Wie Äste, Bokerl oder Gräser zum Verbinden der Teile. Außer ihr nehmt eure Basteleien mit nach Hause, dann habt ihr gleich eine schöne Erinnerung.
Steintürme Die berühmten Steintürme lassen sich am besten in der Nähe von Flüssen bauen. Wer baut den höchsten Turm, ohne, dass dieser umfällt?
Sinneserfahrungen Legt doch einmal die Hände auf einen Baumstamm um die Struktur einer Baumrinde bewusst wahrzunehmen. Oder nehmt ein Blatt Papier mit und malt schraffiert damit die Struktur der Baumrinde ab.

Eine andere Möglichkeit ist bewusst hinzuhören. Welche Tiere könnt ihr hören? Was könnte das für ein Tier sein?

Den Wald einmal ganz anders erleben. Das Angebot der Österreichischen Bundesforste ist vielfältig. Es reicht von Führungen für Schulklassen und Kindergärten, über Teambildungsseminare bis zum Kindergeburtstag. Die Wald- und Naturvermittlungsangebote der Österreichischen Bundesforste dauern rund 2,5 bis 3 Stunden und stehen oft unter einem Motto, wie etwa „Wasserforschen“, „Den Lebensraum Wiese erkunden“ oder „Der Wald im Jahreskreislauf“, um nur einiges zu nennen. Dabei erhalten die Kinder oft Sammelaufträge. Im Anschluss daran werden alle Schätze am Waldboden aufgelegt und beim gemeinsamen Begutachten erfahren die Kinder Wissenswertes zu ihren Fundstücken.

Stories und Videos: Hinter den Kulissen unserer Wälder: https://www.bundesforste.at/nc/service-presse/storiesvideos.html?tx_news_pi1%5B%40widget_0%5D%5BcurrentPage%5D=2&cHash=e 164af33bd1cc97b61756cd3197d6904



EIN ARTIKEL VON
  • Regina Magdalena Smrcka

    Vor meiner Karenz meines Sohnes war ich in der direkten Pflege, aber auch im Leitungsteam, für die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen verantwortlich. Als Ausgleich dazu unterrichtete ich Kinderturnen. Derzeit vertrete ich als Texterin & Grafikerin EPUs bei ihrem Firmenauftritt. Jetzt unterstütze ich meinen Lebensgefährten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam haben wir einen Sohn.


meinefamilie.at ✰

Melde dich zum Newsletter an
Als Willkommensgeschenk erhältst du unser gratis E-Book zum Thema Nachhaltigkeit im Familienleben.
*Wir verschicken keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder mit nur einem Klick abmelden.
Melde dich zum Newsletter an
Als Willkommensgeschenk erhältst du unser gratis E-Book zum Thema Nachhaltigkeit im Familienleben.
*Wir verschicken keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder mit nur einem Klick abmelden.