26. März 2020

Ostern fällt heuer ins Wasser? – Ganz sicher nicht!

ostern einmal anders!

In vielen Familien gibt es zu Ostern ganz bestimmte Traditionen und Feste. Der Besuch bei den Großeltern, die Osternestsuche bei der Patentante oder der Kirchbesuch mit anschließender Weihe der Osterspeisen sind vielerorts bekannt.

Heuer ist diesbezüglich vieles anders. Ich möchte Euch einige Ideen geben, wie Ostern dennoch zu etwas ganz Besonderem werden kann!

Wir bereiten uns vor – innerlich und äußerlich

Da die Kinder heuer schon länger von der Schule zu Hause sind, bietet es sich an, die Ostervorbereitungen gemeinsam zu gestalten. So können das Aufräumen, Fenster putzen, den Garten gestalten, Staubsaugen, Eier färben, einen Striezel backen, Blumen einpflanzen, die Osterdekoration platzieren etc. als Ostervorbereitung in den gemeinsamen Alltag integriert werden.

Den Kindern tut es gut, zwischen Mathematik und Deutsch etwas Praktisches zu tun und nebenbei machen sie viele wertvolle Erfahrungen für das tägliche Leben. Auch wenn heuer die Verwandtschaft nicht kommen kann – Jesus kommt trotzdem zu uns. Wir sind eingeladen seine Auferstehung zu feiern und uns dafür innerlich und äußerlich vorzubereiten.

Bewusstsein für unsere jüdischen Wurzeln schaffen:

Da wir heuer die Osterliturgie nicht in der Kirche feiern können, bietet es sich an, die jeweiligen Feste zu Hause zu gestalten. (Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag, Ostermontag bzw. die Emmausjünger).

Dies kann in ganz einfacher Form geschehen, zum jeweiligen Fest können die Bibelstellen gemeinsam gelesen werden. Ein paar Zusatzinformationen, über das Leben zur Zeit Jesus sind für Kinder interessant. Es reicht dazu eine kurze Recherche in einem Buch oder im Internet.

Zusätzlich kann man mit Kindern die jeweilige Bibelstelle als kleines Theater nachspielen. Dafür reichen einfache Requisiten und schon werden die Bibelgeschichten spannend und erlebbar.

Manche Gottesdienste und Liturgien werden auch im Internet übertragen und können somit von der Couch aus mitverfolgt werden.

Gründonnerstag:

Der Gründonnerstag lädt zu einer gemeinsamen „Abendmahlfeier“ zu Hause ein.

Jesus hat damals mit seinen Jüngern beim letzten Abendmahl gefeiert und gegessen. Sie feierten das berühmte Pessach-Mahl, als Zeichen für die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten.

Ein schön gedeckter Tisch mit Weingläser und einer Kerze reichen schon für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Wenn man nicht die zeitlichen Ressourcen hat, sich näher mit dem jüdischen Pessach-Mahl auseinanderzusetzen, reicht es, sich auf einfache Speisen, die es damals schon gab zu einigen.

Dazu gehören beispielsweise Feigen, Datteln, Kicherebsen (bzw. Humus), Fladenbrot, Traubensaft, Oliven, Äpfel und Ziegenkäse.

Der Karfreitag:

Der Karfreitag ist ein Tag der Einfachheit und der Stille.

Auch wenn man mit den Vorbereitungen auf Ostern beschäftigt ist, darf man sich dessen immer wieder bewusst werden. Wenn beispielsweise die heurige Familienbeichte bei einem befreundeten Priester ausfällt, gibt es dennoch die Möglichkeit, auf eine andere Art und Weise Gott zu sagen, „ Es tut mir leid.“

ostern einmal anders!

Als bewussten Schritt dafür bekommt jedes Familienmitglied einen Zettel und jeder und jede zieht sich damit an einem ruhigen Platz zurück.

Was man sonst in die Beichte trägt, schreibt man heuer auf einen Zettel.

Kleinere Kinder brauchen dazu noch Hilfe. Ein Kinderbeichtspiegel oder selbstverfasste Fragen können dabei helfen. Was nicht aufgeschrieben werden kann, kann auch gezeichnet oder diktiert werden. Anschließend werden die Zettel in einer Schale gesammelt und vorerst aufbewahrt.

Vielleicht gibt es auch Bedarf, den einen oder anderen in der Familie um Vergebung zu bitten. Mit älteren Kindern kann am Abend einen Passionsfilm angeschaut werden.

Der Karsamstag:

Es ist ein Tag der Vorbereitung und des Wartens.

In einem Vortrag habe ich einmal gehört, „der Karsamstag ist der Tag, an dem der ganze Himmel den Atem anhält.“ Wir wissen theoretisch, dass nach jedem Karfreitag der Ostertag kommt. Wie oft im Leben geht es uns so wie den Jüngern damals, dass wir Gottes Verheißungen vergessen und nicht glauben können, dass der Ostersonntag IMMER kommt. Dieses Thema ist jedenfalls eines, das mit älteren Kindern besprochen werden kann.

Ansonsten werden selbstgemachte Ostergeschenke fertig gebastelt und Vorbereitungen für den Ostersonntag getroffen.

Eine Zeit der Fürbitte, für Menschen, die wir im Herzen tragen, kann an diesem Tag bewusst eingeplant werden.

In vielen Pfarren wird am Abend traditionell das Osterfeuer und die Osterkerze entzündet. Jesus als Licht der Welt, der jedes Dunkel in Licht verwandelt, soll mit dem Osterfeuer symbolisiert werden. Eine Idee ist es, (wenn es örtlich möglich ist) am Abend selber ein Osterfeuer zu machen.

Dazu werden die beschriebenen Zettel vom Karfreitag geholt und im Feuer verbrannt. So wird die Osternacht etwas ganz besonderes.

Ostern für andere:

Wenn der Besuch bei der Verwandtschaft ausfällt, gibt es dennoch die Möglichkeit anderen eine Freude zu bereiten.

ostern einmal anders!

„Wem möchten wir heuer eine Freude machen?“ Diese Frage kann in der Ostervorbereitung mit den Kindern gemeinsam überlegt werden. So können Karten mit Ostergrüßen per Post geschickt werden, oder kleine Geschenke in Oma`s Garten versteckt werden, welche dann natürlich darüber telefonisch informiert werden muss. Vielleicht gibt es jemanden, der in der Nachbarschaft keine Familie hat oder sonst in einer schwierigen Situation ist, hier können kleine liebevoll gestaltete Botschaften, die vor der Haustüre platziert werden, schon „Ostererfahrungen“ für andere Menschen sein.

Wenn die Familie schon soweit internetaffin ist, dass skypen für alle möglich ist, kann eine kleine Familien-Skype-Konferenz zu Ostern eine nette Gelegenheit sein, die Großfamilie doch noch zu „treffen“.

Bei allen Ideen, die umgesetzt werden können – denkt daran – ein zu viel ist für alle eine Überforderung. Manchmal ist es schon eine Freude, ein neues Vorhaben umzusetzen. Und wer weiß, vielleicht wird ja aus dem einen oder anderen Erlebnis eine neue Tradition, die es nun jedes Jahr zu Ostern gibt.



EIN ARTIKEL VON

meinefamilie.at ✰

Melde dich zum Newsletter an
Als Willkommensgeschenk erhältst du unser gratis E-Book zum Thema Nachhaltigkeit im Familienleben.
*Wir verschicken keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder mit nur einem Klick abmelden.
Melde dich zum Newsletter an
Als Willkommensgeschenk erhältst du unser gratis E-Book zum Thema Nachhaltigkeit im Familienleben.
*Wir verschicken keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder mit nur einem Klick abmelden.