9. Juli 2018

Anbau von frischen Kräutern mit Kindern

Anbau von frischen Kräutern mit Kindern - meinefamilie.at

Wer seine Kinder für die Gaben von Mutter Natur begeistern möchte, nimmt sie einfach mit ins Kräuterbeet. Noch besser: Er legt mit ihnen gemeinsam die winzig kleinen Samenkörner in frische Erde. Selbst wenn weit und breit kein Gartenbeet in Sicht ist, lässt sich der Anbau von frischem Grün am Balkon oder an der Fensterbank einfach umsetzen.

Die kindliche Begeisterung ist rasch geweckt und ganz gespannt warten die Kleinen auf den Pflanzennachwuchs. Ganz nebenbei, während die Neulinge zu keimen beginnen, erfahren die Kinder eine liebevolle Lektion über gesundes Essen, Vitamine und die positive Energie der Pflänzchen.

Man nehme

  • Ein Sackerl frische Erde
  • Kräutersamen nach Gusto
  • Pflanzschalen oder Torftöpfe
  • Eine Gießkanne für Kinderhände
  • Etwas Folie oder einen transparenten Deckel zum Abdecken

Dann kann das Abenteuer Kräuteranbau schon losgehen.

Vom grünen Peterle und zierlichen Majoran

Alle Vorbereitungen wie die Auswahl eines lichten Standorts, der hübschen Kräuterkandidaten, der Einkauf von Saatgut und Erde sind bereits Teil des Projekts. Rund um den Kräuteranbau ranken sich viele alte Geschichten und Märchen von weisen Frauen, fleißigen Händen und Kräuterhexen. An denen haben die Kids viel Freude.

Noch mehr Vergnügen macht den Kleinen das Befüllen der Pflanzgefäße, das Setzen der Kräutersamen und das nachfolgende Gießen. Für den Anfang eignen sich Samen von Petersilie, Basilikum und Majoran. Alle drei Sorten besitzen andere Keimzeiten. Daher brechen die ersten grünen Spitzen an unterschiedlichen Tagen hervor. Während das grüne Peterle und der zierliche Majoran ab Woche 3 erscheinen, braucht das Basilikum knapp zehn Tage. Gut Ding will Weile haben. Während die Pflanzen wachsen, können liebevolle kleine und bunt bemalte Kräuterschilder gebastelt werden.

Kräuterkunde als Zeitvertreib

Die Zeit bis zum Keimen kommt den Kids wie eine Ewigkeit vor. Sie lässt sich gut mit ein wenig Kräuterkunde füllen. Auf den Saatguttütchen der Kräuter sind meist hübsche Abbildungen. Kleine Kreative werden sicher Freude an einer Malstunde haben. Ganz plastisch wird dem Nachwuchs vor Augen geführt, dass Kräuter für ihr Wachstum, ebenso wie sie selbst, Licht und Sonne brauchen. Um das Interesse während der Wartezeit zu steigern, können echte, ausgewachsene Pflanzen die kleinen Nasen kitzeln und die Zungen auf ihre ganz persönlichen Kräuterschätze vorbereiten. Das ist eine gute Zeit für eine Kochstunde für die ganze Familie.

Die Kräuter hegen und pflegen

Sind die Grünlinge endlich da, dreht sich alles um deren Pflege. Sie sollen groß und stark werden. Kinder übernehmen meist gern Verantwortung. Allerdings hapert es manchmal an der Kontinuität. Es liegt in den Händen der Erwachsenen, die Kinder bei der Stange zu halten. Ein kleines Pflanzentagebuch ist dabei eine echte Unterstützung. Ist die Liebe zur Natur erst einmal geweckt, wird sie immer weiter wachsen wie Petersilie, Basilikum und Majoran.

Weiteres interessantes zum Thema Kräuter erährst du hier: https://www.gutekueche.at/gartenkraeuter-anpflanzen

Viel Glück für das grüne Projekt Kräuteranbau!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gutekueche.at

    Gutekueche.at, das Gourmet-Portal Österreichs, ist mit seinem Team bemüht, mit einzigartigen Rezepten und den besten Restaurants und Winzern ein aufregendes Geschmackserlebnis zu bieten – mit interessanten Informationen zum Thema Kochen, Ernährung, Genuss und Haushalt.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at