6. März 2019

DIY: Frischhaltefolie mit Bienenwachs

frischhaltefolie - meinefamilie.at

Bienenwachstücher zum Selbermachen! Ich habe es für Sie ausprobiert. In diesem Artikel erfahren Sie, wie man diese Frischhaltefolie selber macht und ob sie hält, was sie verspricht. Viel Spaß dabei!

Vielleicht haben Sie auch schon von diesem neuen Trend gehört? Oder Sie haben sich für Ihren Haushalt sogar schon Bienenwachstücher angeeignet. So billig sind die ja nicht, weshalb ich mir dachte, ich probiere das jetzt selbst mal aus. Nach ein wenig Recherche und Aneignung der Materialien ging es auch schon los.

Materialien

  • Bienenwachs (Granulat oder Platten, je nachdem was man halt bekommt)
  • einen schönen Baumwollstoff (100%)
  • Kokosöl (für die Geschmeidigkeit)
  • Propolistropfen (wahlweise, nicht gezwungenermaßen. Wirkt aber desinfizierend→daher nicht schlecht)
  • Backpapier
  • eine Schere
  • einen Backofen
  • Schüssel und Löffel zum Umrühren
  • Geduld (jawohl, ein wenig Geduld braucht man schon auch dazu)

Gut, gut. Ich habe mich für die Backofenvariante entschieden. Es gibt nämlich auch noch die Möglichkeit das Bienenwachs im Topf zu erhitzen und mit einem Pinsel aufs Tuch verstreichen oder mit Backpapier und Bügeleisen fixieren. Ich entschied mich wie gesagt für den Backofen.

Anleitung – Wie geht man vor?

#Schritt 1

Zuerst schneidet man den Stoff in die gewünschte Form. Da ich kein Granulat bekommen habe, zerkleinerte ich die Bienenwachsplatten und gab sie in eine Schüssel. Nun gab ich etwas Kokosöl dazu und 15 Propolistropfen. So weit so gut. Alles durchgemanscht mit meinen Händen. (Man kann natürlich auch einen Löffel dafür benutzen, aber gerade Kinder lieben das „herumgatschen“ ja so)

#Schritt 2

Danach habe ich das Backpapier auf das Backblech gegeben und den Stoff daraufgelegt. Nun nach Gefühl das Bienenwachsgemisch darüber verteilt, und bei 100°C bei Ober- und Unterhitze für ein paar Minuten (bis das Wachs ganz flüssig ist) ins Backrohr bei mittlerer Schiene verflüssigen lassen.

#Schritt 3

Ich nahm das Tuch aus dem Ofen, und probierte es mit meinen Fingerspitzen an den Ecken gerade zu halten und etwas abtropfen zu lassen. Dann entdeckte ich ein paar leere Wachsstellen am Tuch, daher nahm ich einen Pinsel und versuchte das flüssige Bienenwachs zu verstreichen. Ich muss dazu sagen, auf diesem Bild sieht das ganze etwas „eleganter“ aus, als es in Wirklichkeit war.
Es war schon eine „Patzerei“. Keine große, aber mit Kindern zusammen sollte man sich wirklich gut vorbereiten. Schon im Voraus planen, wo man die Tücher hinlegt, und welchen Pinsel man verwendet. Und am besten richtet man sich Baumwolltücher zum Abtupfen des überflüssigen Wachses. Denn so hat man dann eine schöne gleichmäßige Fläche und nicht überlappende Wachsschichten, wie ich es anfangs hatte.

Fazit

Ich glaube beim ersten Versuch muss man ein wenig „herumwurschtln“, aber mit etwas Übung ist es eine nette Idee, sich diese „Jausen“- oder „Topf-Abdeck-Tücher“ selber zu machen. Die Kinder sind bestimmt auch ganz stolz, wenn sie die Jause in selbstgemachter Frischhaltefolie in der Schule herzeigen können.

Nach ein paar Versuchen war ich dann schon recht zufrieden mit dem Ergebnis. Ich habe es dann auch getestet. Mein Ciabatta blieb den ganzen Tag über weich und ließ sich gut in meiner Tasche transportieren. Man muss aber natürlich aufpassen, weil das fettige Wachs auch ein wenig Spuren hinterlässt. Also nichts für empfindliche Taschen. Zuhause hab ich es dann auch mit kühlem
Wasser und Allzweckreiniger abgespült, was auch gut funktioniert hat. Eine witzige nachhaltige Idee, zum Selbermachen.

Gutes Gelingen wünsche ich Ihnen!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at