8. November 2019

DIY: Ein herbstlicher Willkommensgruß

Herbstlicher Willkommensgruß

Meine Kinder lieben es, mit getrockneten Herbstblättern zu basteln. Gregor hat ganz eifrig verschieden geformte Blätter gesammelt. Große, kleine, einfärbige, scheckige, ein buntes Sammelsurium.

Nachdem die herbstlichen Schätze ordentlich gepresst waren, holten wir sie hervor und breiteten sie auf dem Esstisch aus. Soooo viele schöne Blätter!

Was machen wir nun bloß daraus?

Wir hatten ja in den vergangenen Jahren schon Verschiedenstes ausprobiert: Fantasievolle Blätterbilder, Blättertiere mit Wackelaugen, einen herbstlichen Türkranz und ein Herz aus Karton, mit Blättern beklebt. Lesezeichen, Karten, Fensterschmuck aus laminierten Blättern, … also diesmal war es wirklich nicht so einfach, etwas Neues zu finden.

Da kam mir eine Idee. Ich wollte immer schon mal ein Willkommensschild im Eingangsbereich. Klar gab es solche zur Genüge zu kaufen, aber es war bisher noch nichts dabei gewesen, das mich überzeugt hätte. Mir gefallen einfach grundsätzlich selbst gebastelte Dinge am besten.

Blätter vom „Eulenbaum“?

Ich holte also ein Stück Karton und legte verschiedene Blätter darauf. Schließlich fiel meine Wahl auf Blätter vom „Eulenbaum“. Der heißt natürlich nicht wirklich so, aber meine Kinder und ich nennen ihn so, weil die Blätter so wie kleine Eulen aussehen. In Wirklichkeit heißt er „Tulpenbaum“ und ist eher exotisch. Kleine Anmerkung: Vorsicht für Mamas und Papas von Kleinkindern, die Blätter sind giftig! Man kann damit basteln, sollte sie aber nicht in den Mund stecken.

Immer wieder findet man Tulpenbäume in Parks und Gärten. Die Blätter werden schön goldgelb und sehen meiner Meinung nach einfach entzückend aus. Ich suchte mir also ein paar dieser „Eulen“ und setzte sie nebeneinander auf den Karton. Nun fehlten nur noch Wackelaugen und Schnäbel. Das war schnell gemacht. Wunderhübsch, die kleine Eulenbande!

Zu guter Letzt …

Gregor und Sara suchten sich sofort ein Eulchen aus, das sie selbst sein wollten. Damit das Ganze aber wirklich ein Willkommensschild war, fehlte noch ein Schriftzug.

Mit weißem Farbstift schrieb ich also schön groß noch „Willkommen“ über die Eulen.

Na, das war ja gar kein großer Aufwand, weder zeitlich noch finanziell! Und es sieht sehr nett aus! Und vielleicht fühlt sich ja der oder die eine oder andere dadurch inspiriert, was Ähnliches zu basteln!



EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Niederösterreich im Erlauftal. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nach fünf Jahren Homeschooling sind nun alle vier Kinder in öffentlichen Schulen und ich bin Kulturvermittlerin im Stift Melk.



0 Kommentare
  • Anonymous, 16. November 2019, 21:43 Antworten

    Liebe Maria, ich habe dein Buch "Kinder, Kirche, Kuchenkrümel" nun schon zum 3. Mal gelesen (beim 1. Mal mit nur einem Kind, mittlerweile mit 3 Kindern) und finde es jedes Mal so schön darin zu lesen. Findet man dich noch woanders, wo man mehr von dir lesen kann? Ich finde es zum Beispiel auch sehr inspirierend, wie ihr euch die Abende einteilt (oder zumindest zum Zeitpunkt des Buches eingeteilt hattet) und wir ihr den Alltag strukturiert. Ganz liebe Grüße Nina

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at