25. März 2020

Immunstarke Ernährung – So geht’s!

immunstarke ernährung – so geht's!

Mit einer bewussten Ernährung kann das Immunsystem positiv unterstützt werden und ein wertvoller Beitrag zur Gesundheit geliefert werden.

Natürlich ist die Entstehung von Krankheiten etc. vielfältig und kann nur durch die Ernährung alleine nicht verhindert werden.

Was hilft wirklich bzw. wie kann über die Ernährung das Immunsystem positiv beeinflusst werden?

Die Nahrungsauswahl kann das Immunsystem unterstützen und ist dadurch einer von vielen Faktoren, welche vor Erkältungen schützen können. Wichtig ist, dass nicht nur die Ernährung alleine eine Rolle spielt, sondern auch der Lebensstil als Gesamtes.Weiteres ist entscheidend, dass man nicht nur in bestimmten Zeiten auf die Ernährung achtet, sondern generell immer.

Ausgewogene Kost

Durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost deckt man den Bedarf aller notwendigen Vitamine und Mineralstoffe und unterstütz somit auch das Immunsystem.

Unter einer ausgewogenen Ernährung versteht man, dass alle Nahrungsbestandteile wie Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und Gemüse auf dem Teller Platz finden. Achten Sie auf die Zusammenstellung der Mahlzeit ihrer Familie und ihrer eigenen.

immunstarke ernährung – so geht's!

Kohlenhydrate/Sättungsbeilage: Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot & Co sind eine optimale Sättigungsbeilage. Wählt man Vollkorn, hat man zusätzlich auch Ballaststoffe enthalten. Ballaststoffe sind u.a. wichtig für unsere Darmflora.

Wie hängt der Darm mit dem Immunsystem zusammen?

Der Darm ist unser größtes immunologisches Organ. Daher hat ein gut ernährter Darm/eine gesunde Darmflora auch einen großen Einfluss auf das gesamte Immunsystem.

Eiweiß: Eiweiß/Proteine sind ein Bestandteil von Antikörpern und sind somit im Rahmen einer gesunden Ernährung für das Immunsystem nicht weg zu denken, um die Abwehrkräfte zu stärken. Zu den eiweißreichen Lebensmitteln gehören: Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Ei, Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Kichererbsen…), Soja und Sojaprodukte.

Fette: Fett sollte sparsam verwendet werden. Umso wichtiger ist es auch, dass sie auf die Qualität achten. Wählen sie ein heimisches Öl mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, welche entzündungshemmend wirken. Zu diesen Ölen gehören z.B. Rapsöl, Leinöl, Leindotteröl, ….

Achtung Kokosöl sollte aufgrund des hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren nicht verwendet werden.

Gemüse und Obst: Versuchen sie, dass sie 3 Portionen am Tag Gemüse und 2 Portionen am Tag Obst einbauen. Eine Portion entspricht einer Hand voll. Hier geht man von der Hand der Person aus, welche die Nahrung aufnimmt.

D.h. wenn sie die Portion für ihr Kind zubereiten, dann richtet sich die Portionsgröße von Obst und Gemüse nach der Kinderhand.

Obst und Gemüse enthalten ebenfalls Ballaststoffe und auch viele Vitamine und Mineralstoffe.

Den höchsten Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen finden wir im saisonalen und regionalen Obst und Gemüse. Aktuell wären das noch die Winter-Gemüsesorten wie Rote Rüben, Sellerie, Schwarzer Rettich,….  Beim Obst gibt es noch den Apfel als heimische Lagerware.

Nahrungsergänzungsmittel als Unterstützung?

Gerne werden Vitamin C Präparate oder ähnliche für die Vorbeugung von Erkältungen beworben. Bisherige Studien zu Vitamin C – Präparaten zeigt, dass die vorbeugende Einnahme selbst hoher Dosen eine Erkältung nicht verhindern kann.

Der tägliche Bedarf an 100 mg Vitamin C (beim Erwachsenen) wird lt. Dem österreichischen Ernährungsbericht problemlos gedeckt. Dadurch, dass Vitamin C wasserlöslich ist, wird ein zu viel über den Harn ausgeschieden.

Nehmen sie also mehr Vitamin C durch z.B. Nahrungsergänzungsmittel auf, als sie brauchen, scheiden sie diese über den Harn wieder aus.

Daher wird die präventive Einnahme von Vitamin C Präparaten bei gesunden Menschen nicht empfohlen.

Generell sollten Nahrungsergänzungsmitteln nur unter ärztl. Aufsicht eingenommen werden, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Fazit

Durch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Mischkost können sie ihr Immunsystem positiv unterstützten. Jedoch sollte man beachten, dass aber auch weitere Faktoren wie Bewegung und Co einen Einfluss auf das Immunsystem haben.

Merke: Nie ein Lebensmittel alleine kann eine ‚Heilung‘ versprechen, also lassen Sie sich nicht von neuen Wunderlebensmitteln verleiten.

 

 



EIN ARTIKEL VON
  • Martina Brunnmayr

    "Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen" - frei nach diesem Zitat von Sokrates ist es mir als Diätologin ein Anliegen, gesunde Kost in den Alltag einzubauen. Das Ganze ohne Verbote aber mit viel Genuss.


meinefamilie.at ✰