12. Dezember 2019

Ideen zur Taufe – Ein Dach über der Seele

Ideen zur Taufe – Ein Dach über der Seele

Wenn ein Mensch zu Besuch kommt oder in eine Wohnung einzieht, bringt er schon einiges mit: Kleidung, Zahnbürste, Shampoo und Pyjama, Lieblingsbücher und Ausweis.

Als meinte Tochter geboren wurde, war ich fasziniert von diesem neuen Menschen, der nichts mit in unsere Wohnung brachte, außer sich selbst. Bodys, Strampler, Babypuder und Windeln: All das musste erst angeschafft werden.

Ein neuer Mensch bringt nur sich selbst mit. Wir bauen für ihn ein Zuhause, mit allem, was er zum Leben braucht. Und wir geben ihm ganz viel Liebe.

Und die Taufe?!

Die Geburt eines Kindes ist faszinierend und zeigt uns, dass wir nicht alles selbst in der Hand haben. Dass wir unser Leben – auch das Leben des Kindes – einer größeren Kraft verdanken. Und wir wünschen dem Kind all das Beste im Leben – das wir eben auch nicht selbst in der Hand haben.

Die Kirche kommt Ihnen mit dem Sakrament der Taufe entgegen und begleitet Sie in dieser Erfahrung. Ihr Kind wird in die große Gemeinschaft der Christen aufgenommen:

Sie und Ihr Kind sind nicht allein. Gott verspricht: Ich bin da für dich! Ich meine es gut mit dir! Ich setze ein positives Vorzeichen über dein Leben!

So wie das Zuhause in der Familie erinnert die Taufe an ein Dach über der Seele: Gott geht mit und lässt ihr Kind nicht allein. Hier ein paar Ideen zur Gestaltung der Einladung und eine Auswahl an Lesungen für die Feier:

Text-Inspiration für die Einladung – oder am Anfang der Feier

Unser Geschenk…

Wir haben ein Geschenk erhalten –

Es ist eine Überraschung, wir haben nicht damit gerechnet.

[oder: Wir haben es lange erwartet und ersehnt.]

Wir brauchen einen Platz dafür,

es kann nicht einfach irgendwo hingestellt werden.

Wir haben ein Geschenk erhalten –

Es wird unser Leben verändern,

so großartig ist dieses Geschenk.

Ein Leben lang wird es uns begleiten,

immer wieder werden wir es gerne betrachten und uns an ihm erfreuen.

Es wird nicht gleich bleiben,

die Zeiten werden das Geschenk verändern.

Auch wir werden uns einstellen müssen auf das Geschenk.

Wir haben ein Geschenk erhalten –

Mit Freude nehmen wir es entgegen.

Wir haben ein Kind bekommen,

es ist das größte Geschenk.

Nach: P. Feichtinger, Unser Geschenk, 49.

Wünsche an das Taufkind

Es ist gar nicht so leicht, in Glückwunschkarten, die richtigen Worte zu finden. Laden Sie Ihre Gäste ein, die Wünsche für das Kind doch folgendermaßen zu formulieren: Der Name Ihres Kindes wird senkrecht aufgeschrieben. Jeder Buchstabe bildet den ersten Buchstaben eines neuen Wortes oder Satzes.

Wir wünschen dir

 Sonne auf dem Lebensweg

 Immer Menschen, die zu dir halten

Mut

Originalität

Neugier für die Welt

Einen Beruf, der dich einmal glücklich macht.

Einige dieser Wünsche könnten auch als Fürbitten vorgetragen werden.

Und welche Lesungen?

Auf alle Fälle (zumindest) eine aus der Bibel! Es das Buch des Glaubens, auf den ihr Kind getauft wird. Wir hören in den Gottesdiensten Abschnitte aus der Heiligen Schrift, weil wir mehr von Gott erfahren wollen, im Glauben wachsen wollen und weil es eine Botschaft Gottes an uns ist.

Bei der Taufe (falls sie nicht innerhalb einer Messe stattfindet), sind Sie relativ frei in der Auswahl der Bibeltexte. Bei der Vielzahl der Möglichkeiten hilft Ihnen vielleicht die Frage: Was ist eine Stelle, die uns/mir besonders wertvoll ist? Oder: Was wünschen Sie sich, dass Gott Ihnen und ihrem Kind mit auf den Weg gibt?

Hier eine kleine Auswahl. Kursiv geschrieben jeweils eine kleine Deutung der Stelle

Erste Lesung – (aus dem Kreis der Mitfeierenden)

Jesaja 43,1-7: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ – Was Gott seinem Volk Israel verspricht, verspricht er jedem Menschen.

Ezechiel 36,24-28: Ich gieße reines Wasser über euch aus, denn werdet ihr rein…. Ich gebe euch ein neues Herz und einen neuen Geist gebe ich in euer Inneres. Ich beseitige das Herz von Stein aus eurem Fleisch und gebe euch ein Herz von Fleisch. – Gott macht uns lebendig, lässt das Leben gelingen. 

1 Korinther 12,12-13: Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, Juden und Griechen, Sklaven und Freie; und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt. – Durch die Taufe gehören wir zu Jesus und sind geborgen in einer großen Gemeinschaft.

 Galater 3,26-28: Alle, die ihr getauft seid, habt Christus angezogen… Denn alle seid ihr durch den Glauben Söhne [und Töchter] Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. – Wenn alle Menschen zu Kindern Gottes werden, gibt es keine Trennungen mehr unter den Menschen…

Evangelium (Taufspender):

Markus 1,9-11: Die Taufe Jesu. Die Stimme aus dem Himmel sagt: „Du bist mein geliebtes Kind, an dir habe ich Gefallen gefunden.“ – Auch Ihr Kind ist Gottes geliebtes Kind.

Johannes 7,37-39a: Wer Durst hat, komme zu mir und es trinke, wer an mich glaubt! – Der Glaube an Gott wird zur Lebensquelle, aus dem die Kraft (Ströme des lebendigen Wassers) sprudelt.

Falls Sie einen anderen Text haben, der Sie besonders anspricht, könnte er als 1. Lesung verwendet werden. Danach wird das Evangelium gelesen.

Ein Dach über der Seele…

Die folgenden Lieder sind jetzt keine klassischen kirchlichen Gesänge. Sie können aber helfen, Ihr Leben mit allen Hoffnungen, Wünschen, Sorgen und Freuden mit in die Feier zu bringen:

Du erinnerst mich an mein Herz (Christina Stürmer), Wunder (Andreas Bourani) , Ich wünsch Dir (Sarah Connor), Das Heiligste der Welt. (Berge)

 

 



EIN ARTIKEL VON
  • Doris Schmidt

    Mag. Doris Schmidt ist Theologin und arbeitet in der Jungen Kirche Wien. Sie ist zuständig für die Themen Erstkommunion und Taufe und leitet die Zeitschrift „movi“. Als Mutter einer Teenager-Tochter bleibt ihr manchmal sogar schon Zeit für Hobbies wie Musizieren und Kreatives Schreiben.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at