16. Juni 2018

Kinderbibel- wochenende – Was hat Jakob eigentlich mit mir zu tun?

Kinderbibelwochenende - Kinder lachen in die Kamera

Am ersten Wochenende nach den Sommerferien sind Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 14 Jahren eingeladen, Zeit beim Kinderbibelwochende bei kreativen Stationen zu entdecken und dass die Erzählungen über Jakob im Alten Testament viel mit unserem heutigen Leben zu tun haben.

Fleißig soll er gewesen sein und klug – der biblische Jakob. Dazu ausdauernd, aber auch listig und bereit für das Erreichen seiner Ziele rücksichtslos vorzugehen. Immer bereit, sich einzusetzen und etwas dazuzulernen. Im Laufe seines Lebens bedeutete das: Schuld, konkret seine Schuld, zu sehen und mit sich selbst, seinen Mitmenschen und in letzter Konsequenz auch mit Gott zu ringen und zu kämpfen. Von seiner Mutter ist er innig geliebt worden, mehr noch als sein Bruder Esau.

Zutiefst menschlich

Beim Kinderbibelwochenende in Grammetschlag in der Buckligen Welt Anfang September steht Jakob und sein Leben im Zentrum des Programms. Aber warum fiel die Wahl gerade auf Jakob? „Jakob ist einer der Erzeltern unseres Glaubens. Von ihm erzählt das Alte Testament zutiefst menschliche Begebenheiten“, sagt Sabine Kräutel-Höfer, Leiterin des Referats für Bibelpastoral und Pastoralassistentin im Vikariat Süd: „In Genesis Kapitel 25 bis 35 erfahren wir etwa über seine Beziehung zu seinen Eltern, sein schwieriges Verhältnis zu seinem Bruder Esau und die damit verbundenen Gewissensbisse. Auch über Jakobs Erfahrungen der Nähe Gottes an der Himmelsleiter wird hier berichtet. Ein Kampf mit Gott verändert ihn und so erhält er einen neuen Namen: Israel – der Gottesstreiter. Jakob-Israel wird Vater von einer Tochter und von zwölf Söhnen, aus denen die zwölf Stämme Israels hervorgehen. Er entdeckt immer wieder, dass Gott mit ihm unterwegs ist. Dieser Weggemeinschaft wollen wir uns anschließen.“

Jakob und ich

„Dieser Weggemeinschaft anschließen“, das bedeutet im Falle des Kinderbibelwochenendes auch spielerisch herauszufinden, was eben dieser biblische Jakob mit uns heute zu hat. Anders gesagt: Was ein Mann, der vor so langer Zeit gelebt hat, etwa im 18. Jahrhundert vor Christus, mit meinem Leben heute zu tun hat.

Viele Fragen werden die Kinder und Jugendlichen deshalb auf dem Kinderbibelwochenende begleiten, darunter: Was tu ich alles für köstliches Essen, wenn ich so richtig hungrig bin? Wovon träume ich und was hat das mit Gott zu tun? Wer gehört für mich zur Familie? Habe ich schon mal mit Gott gestritten? Welche Namen und Spitznamen habe ich? Habe ich ein Lieblingsgewand und was sagt es über mich? Wie geht Versöhnung? Da will ich etwas wirklich und dann kriege ich es endlich – und bin doch nicht zufrieden, warum?

Unter der Himmelsleiter liegen

„Am Samstag haben die jungen Menschen ab 7 Jahren die Möglichkeit in altersgerechter Form und auf kreative Weise bei ganz unterschiedlichen Stationen, ungewöhnliche Erfahrungen zu machen. Sie sollen etwas ausprobieren können, ihr Leben bedenken und dabei viel Spaß haben: Am Bach werden sie eine Brücke aufeinander zu bauen. Sie werden unter der Himmelsleiter liegend und dazu angeregt, ihren Sehnsüchten gedanklich nachzuspüren. Und im Wald üben sie tarnen und täuschen.

Gott geht mit uns

Aber nicht nur die biblische Figur des Jakob, das zutiefst Menschliche an ihm, soll den Kindern auf dem Kinderbibelwochenende mit diesen Aktionen vermittelt werden. „Die Kinder sollen einmal mehr erfahren, dass Gott mit uns mitgeht – in jeder Situation unseres Lebens“, sagt Sabine Kräutel-Höfer: „Wie bei Jakob ist er manchmal versteckt. Manchmal aber auch ganz offensichtlich in unserer Nähe. Manchmal fordert er uns heraus. Und manchmal überschüttet er uns mit Segen. Immer aber ist er da.“ Die Erfahrungen, die die Kinder und Jugendlichen bei den Stationen am Samstag machen, werden dann am Sonntag bei einem Gottesdienst unter freiem Himmel aufgegriffen, noch einmal mit Jakobs Erfahrungen in Beziehung gesetzt und auf Gott hin gedeutet.

Mit Schwung ins neue Arbeitsjahr

Übernachtet wird am Biobauernhof der Familie Trenker. „Wir schlafen in Zelten, kochen und essen gemeinsam, sitzen am Lagerfeuer und musizieren“, sagt Sabine Kräutel-Höfer: „Das Biotop lädt zum Plantschen ein. Besonderen Spaß verspricht auch das Bauerngolf, bei dem mit Gummistiefeln geworfen wird und es darum geht verschiedene Ziele möglichst gut zu treffen.“
Das Wochenende steht zudem unter dem Anspruch der ökologischen Verträglichkeit, der Nachhaltigkeit und des respektvollen Umgangs miteinander.
„Ganz in der Spur von Papst Franziskus wollen wir an diesem ersten Wochenende nach den Sommerferien die Freude am Glauben und die Liebe zur Schöpfung leben“, sagt Sabine Kräutel-Höfer: „Und das alles wird uns in das neue Arbeitsjahr kraftvoll hineintragen.“

Nähere Informationen und Anmeldung

Das Kinderbibelwochenende 2018 unter dem Motto „Unterwegs mit Jakob“ findet von Freitag, 7. September 2018, 17 Uhr bis Sonntag, 9. September 2018, 14 Uhr am Biobauernhof  Familie Trenker in Grametschlag statt. Die Kosten dafür betragen 30 Euro pro Kind.

Alle Kinder ab 7 Jahren sind herzlich willkommen. „Ihr könnt als Gruppe oder auch alleine kommen“, ermuntert Sabine Kräutel-Höfer: „Biblische Vorkenntnisse sind nicht nötig.“ Für Ministranten, Jungschargruppen, Pfadfinder oder andere Kinder- und Jugendgruppen ist das Kinderbibelwochenende die Gelegenheit nach den Sommerferien miteinander wegzufahren und eine erlebnisstarke Zeit über die Pfarrgrenzen hinweg zu erleben.

Jugendliche über 14 Jahren sind ebenfalls herzlich eingeladen dabei zu sein und mitzuhelfen  – bei den Stationen, in der Küche, als Begleiter einer Kindergruppe, beim Musizieren. Wer mithilft, muss für das Wochenende auch nichts bezahlen.

Eine Anmeldung ist bis 2. Juli unter www.vikariatsued.at möglich. Hier bekommen Sie auch weitere Informationen.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at