10. Dezember 2019

Die „stillste“ Zeit im Jahr und DIY Geschenkeanhänger fürs Christkind

Die stillste Zeit im Jahr und DIY Geschenkeanhänger fürs Christkind

Beim Basteln genießen wir als Familie die „stillste Zeit“ im Jahr und bereiten uns ehrlich auf das Fest vor. Ganz ohne Adventmarktstress und Konsumwahn.

Als Kind kam mir der Advent ewig vor. Heute holt mich schnell die Realität unseres Familienterminkalenders ein. Zeit für besinnliche Stunden ist darin nicht vermerkt. Doch die braucht es ganz dringend. Vor allem wenn man Kinder hat. Sich gemeinsam als Familie auf Weihnachten vorzubereiten bedeutet mehr als Kinderpunsch, Kekse und Wichtelwerkstatt auf Adventmärkten.

Einfach reden über Weihnachten

Stattdessen begann ich mit meinen Kindern zu basteln. Dabei kann ich mit ihnen wunderbar ins Gespräch kommen. Wir singen Adventlieder und reden darüber, wie das für Maria war, als plötzlich ein großer, strahlender Engel vor ihr stand und wie sich Josef wohl als Ziehvater gefühlt hat.

Wir reden darüber, dass zu Weihnachten Jesus Geburtstag hat und warum wir diese Zeit immer noch jedes Jahr feiern. Natürlich gehören auch das Christkind und seine Engel zu unseren Überlegungen und dass es zu einem Geburtstagsfest auch Geschenke gibt.

Es müssen nicht immer Berge an Geschenken sein

Schutz vor zu vielen Wünschen bietet ein kleiner Trick: Wir basteln für jeden, den das Christkind beschenken soll, genau einen Geschenkanhänger. Die Anhänger legen wir an einen Abend im Advent gemeinsam mit dem Wunschzettel vor die Haustür.

Und ob man‘s glauben kann oder nicht: Am Morgen sind die Anhänger weg.

Dafür sind sie am heiligen Abend auf den Geschenken zu finden. Für unsere Kinder ist das noch schöner als das Geschenk selbst: Das Christkind hat IHRE selbst gebastelten Geschenkanhänger verwendet!

Nachhaltigkeit muss auch vor Weihnachten nicht Halt machen

In den vergangenen Jahren kam immer viel Glitzer für diese besondere Bastelarbeit zum Einsatz. Doch das muss auch nachhaltiger gehen und schon hatten wir in diesem Jahr die große Schachtel mit den bunten Wollresten in der Hand. Daraus haben wir – wer kennt sie nicht – Bommel gemacht.

Musste man in meiner Kindheit noch mühselig Schablonen aus Karton mit Mamas bester Nagelschere ausschneiden, so gibt es heute eine andere, viel einfachere und vor allem auch für kleine Kinderhände taugliche Methode:

Selbst gebastelte Geschenkeanhänger fürs Christkind

Was du brauchst:

1x Speisegabe

Wollreste

1x Spitze Schere

So wird’s gemacht:

Schneide einen etwa 20 Zentimeter langen Faden ab und lege ihn zwischen die beiden mittleren Zinken. Nun umwickle alle Zinken mit möglichst viel Wolle. Zum Schluss bindest du die aufgewickelte Wolle mit dem Faden in der Mitte fest zu einer Masche zusammen.

Nun kannst du alles von der Gabel abnehmen, noch einmal kontrollieren, ob die Schlaufen auch wirklich fest zusammengebunden sind und schließlich alle Schlaufen seitlich mit der Schere aufschneiden. Das Ergebnis wie einen Knödel in den Händen rollen und schon hast du einen hübschen Bommel.

Für die Namenskärtchen haben wir heuer einfach mit Keksausstechern Formen auf Karton gezeichnet und ausgeschnitten.

Bei uns hat das Christkind die Anhänger schon geholt – und bei dir?

 


Ähnliche Artikel

EIN ARTIKEL VON
  • Monika Hölzl

    Gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden Kindern wohne ich in der Flachgauer Gemeinde Seekirchen. Meinen Ausgleich zum ganz normalen Familienwahnsinn finde ich als Angestellte im Amt für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Salzburg.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at