6. Juli 2015

Gesund in den Urlaub fliegen


Eine Reise mit dem Flugzeug ist für den Körper eine große Herausforderung. Damit man den Flug fit übersteht, sollte man einige Dinge beachten.

Gleich vorweg ein paar Hintergrundinformationen:

Warum ist Fliegen anstrengend für den Körper?

Seit dem Physikunterricht in der Schule wissen wir: Mit steigender Höhe nimmt der Luftdruck immer weiter ab, die Luft wird nach oben hin quasi immer „dünner“. Ein Flugzeug bewegt sich durchschnittlich in etwa zehn bis elf Kilometern Höhe – dort herrschen Luftverhältnisse, in denen man nicht leben kann. Daher muss im Flieger ein künstlicher Kabinendruck aufgebaut werden. Dieser ist aber – aus technischen Gründen – immer noch deutlich niedriger als wir es gewohnt sind und vergleichbar mit der Luft auf einem Berg von rund 2500 Metern Höhe. Während wir in den Urlaub fliegen, atmen wir also praktisch wie ein Wanderer im Hochgebirge.

Aber was hat das für Folgen? Durch die dünnere Luft nehmen wir mit jedem Atemzug weniger Sauerstoff zu uns. Gesunde Menschen bemerken dies meist nicht. Wer aber unter Herz-Kreislauferkrankungen leidet, kann Probleme wie z.B. Atemnot oder Schwindel beim Fliegen bekommen. Der niedrige Luftdruck führt auch zu einem Druckunterschied zwischen der Umgebung und dem Körperinneren. Luft, die sich im Körper befindet, kann sich dadurch ausdehnen und zu unterschiedlichen Beschwerden führen, wie z.B. Schmerzen in den Nebenhöhlen, im Kiefer oder im Magen-Darm-Bereich.

Was wir vermutlich alle kennen, ist das unangenehme Knacksen und Druckgefühl im Ohr beim Start oder bei der Landung. Es entsteht durch eine Vorwölbung des Trommelfells aufgrund des Druckunterschiedes.

Durch das stundenlange Stillsitzen auf relativ engem Platz besteht – vor allem auf Langstreckenflügen – zudem die Gefahr für einen gestörten Blutfluss und die Bildung von Thrombosen (Blutgerinnsel). Auch die Luftfeuchtigkeit und die relativ niedrige Temperatur können beim Fliegen Probleme machen, sie trocknen die Schleimhäute aus und machen uns anfälliger für Erkältungen.

Tipps für einen gesunden Flug

Um das Flugzeug genauso fit wieder zu verlassen wie man eingestiegen ist, sollten einige Dinge beachtet werden:

  • Versuchen Sie, so ausgeruht und so entspannt wie möglich den Flug anzutreten.
  • Nehmen Sie vor und während des Fluges nur leichte Mahlzeiten zu sich. Achten Sie vor allem darauf, ausreichend zu trinken! Das gilt ganz besonders für Babys und Kinder, ihnen macht die trockene Luft oft besonders zu schaffen.
  • Wer mit Babys oder kleinen Kindern fliegt, sollte im Vorfeld immer mit dem Kinderarzt sprechen. Wichtiger Tipp: Geben Sie Ihrem Kind beim Start und bei der Landung etwas zu saugen bzw. zu trinken, so wird der Druckausgleich im Ohr erleichtert!
  • Für größere Kinder und Erwachsene empfiehlt sich, während Start und Landung Kaugummi zu kauen. Auch abschwellende Nasentropfen können helfen.
  • Auch wenn es draußen heiß ist, sollten Sie und Ihre Kinder beim Fliegen etwas Wärmeres zum Anziehen dabei haben.
  • Wer zu trockenen Augen neigt, sollte Augentropfen im Handgepäck haben. Für Kontaktlinsenträger gilt: Im Flieger lieber zur Brille greifen!
  • Vergessen Sie nicht, Medikamente, die Sie dringend brauchen, im Handgepäck mitzuführen. Erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob es dafür Bestimmungen Ihrer Fluglinie gibt!
  • Thrombosen lassen sich vorbeugen, indem man z.B. Stützstrümpfe trägt, viel trinkt und im Flugzeug immer wieder aufsteht und einige Schritte geht. Das gilt besonders für Personen mit hohem Thromboserisiko oder Schwangere. Nach Absprache mit dem Arzt gibt es auch die Möglichkeit, sich vor dem Flug prophylaktisch Heparin unter die Haut zu spritzen.
  • Bei Schmerzen oder Beschwerden rufen Sie eine Flugbegleiterin zu Hilfe. Diese sind darin geschult, was im Falle des Falles zu tun ist.

Wann sollte man nicht fliegen?

  • Eine leichte Erkältung allein ist noch kein Grund, auf die Flugreise zu verzichten, optimalerweise sollten Sie abschwellenden Nasentropfen im Handgepäck haben. Zur Sicherheit sollte jedoch im Vorhinein ein Arzt aufgesucht werden. Sind die Schleimhäute zu stark geschwollen, ist ein Druckausgleich nämlich fast unmöglich, und es kann im schlimmsten Fall sogar zu einem Trommelfellriss oder einem Gehörsturz kommen.
  • Wer Fieber hat, sollte auf gar keinen Fall fliegen – die Gefahr für Folgeerkrankungen ist zu groß, da der Körper durch das Fieber an sich schon sehr belastet wird.
  • Generell sollte bei allen Erkrankungen – vor allem bei chronischen Krankheiten – sowie nach Operationen oder z.B. bei einem Gipsverband immer individuell mit dem Arzt abgeklärt werden, ob eine Flugreise aus medizinischer Sicht vertretbar ist.

Einem guten Flug und einem erholsamen Urlaub steht so nichts mehr im Wege!

Mehr zum Thema gesunder Flug



EIN ARTIKEL VON
  • Netdoktor

    netdoktor.at ist Österreichs größtes Gesundheitsportal im Internet. Wir, die Redaktion, sind ein eingespieltes Team aus Journalisten, Medizinern und Ernährungswissenschaftern. Besonders am Herzen liegen uns sämtliche Themen rund um Schwangerschaft, Kinder und Familie. Auch mit gesunder Ernährung beschäftigen wir uns gerne.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at