8. Oktober 2019

Ein nachhaltiges Herbstfest – 9 Tipps

Ein nachhaltiges Herbstfest - 9 Ideen

Klima- und Umweltschutz ist in aller Munde. Doch was können wir konkret im Alltag tun?

Vor allem bei Kinderfesten fällt immer jede Menge Müll an. In diesem Blogbeitrag finden Sie Ideen, die sich ohne großen Aufwand und mit geringen Kosten umsetzen lassen. Genauso, wie Anregungen zu etwas größeren Investitionen, die dafür ewig halten.

#1 Wiederverwertbare Einladung

Eine What´s App Gruppe hat im Gegenzug zur herkömmlichen Einladung aus Papier den Vorteil, dass man immer am laufenden ist und die Gäste auch einmal schnell über aktuelle Änderungen oder gewünschte Geschenke/Mitbringsel informieren kann. Wer es dennoch lieber persönlich hat, kann auch kleine Büchlein kaufen und etwas hineinschreiben. So ist gleich für Lesestoff auf der Anreise gesorgt. Die ausgewählte Geschichte kann auch auf das Thema des Festes hinweisen.

Auch selbst gebastelte Lesezeichen kann man wiederverwenden. Gleichzeitig sind sie eine schöne Erinnerung an das Fest.

Wenn ihr etwas mehr Aufwand nicht scheut, könnt ihr auch alle Infos zur Party mit einem Graviergerät für Holz auf einem kleinen Holzbrett oder einem größerem Holzkochlöffel verewigen. Dieses Vorab-Geschenk kommt sicher gut an.

Ein nachhaltiges Herbstfest - 9 Ideen
(c)iStock

#2 Sitzpölster für Balkon und Terrasse

Ihr benötigt dazu eine alte Baby- oder Kindermatratze, Stoff und eine Nähmaschine. Oder einen guten Schneider! Vielleicht findet ihr auch einen alten Deckenüberzug, den ihr nicht mehr benötigt und der die richtige Größe hat, dann erspart ihr euch das Nähen.

Aus dem Stoff wird ein Bezug für die Matratze genäht. Wenn ihr die Matratze anstatt einer Unterlage als Rückenlehne benutzen wollt, benötigt ihr zusätzliche Schlaufen an der Längs- oder Querseite sowie eine Vorhangstange zum Aufhängen.

#3 Zelte aus alten Leintüchern, Tischtüchern oder Decken

Ihr feiert lieber im Garten oder im nächsten Park und wollt für Windschutz sorgen? Auch das ist schnell geschehen!

Ihr benötigt dazu lediglich einen Spagat oder ein dünneres Seil, Leintücher ohne Gummizug oder alte, große Tischtücher, ein paar kurze, abgebrochene Äste, sowie eine Schere.

Zuerst spannt ihr den Spagat zwischen zwei Bäumen. Dann legt ihr das Leintuch- bzw. Tischtuch der Länge nach über die Schnur. Nun werden die Ecken mit kurzen Aststücken, die ihr durch das Leintuch bohrt, in den Boden gerammt. Fertig ist euer Spiel- und Ausruhzelt!

#4 Alternative Dekoration

Oft werden Luftballons als Erkennungszeichen in Bäume gebunden. Doch es geht auch anders. Die ersten Hinweise zur Party bringt ihr mit Straßenkreide auf. Auch Girlanden lassen sich aus Tonpapier leicht selbst basteln, ihr benötigt dazu nur einen Spagat, Tonpapier und einen Uhu Stick. Und euer selbstgepflückter Blumenstrauß sieht am besten in Omas Gießkanne oder einem alten Blumenübertopf aus.

Wenn es etwas ausgefallener sein darf, dann klemmt doch einfach ein paar Hauben und Tücher mit Holzkluppen auf die Äste eines Baumes. Falls jemand seinen Windschutz vergessen hat, darf er sich gerne eine Haube oder einen Schal ausborgen.

Mit Karabinern aufgehängte Regenschirme sind nicht nur auffällig, sondern spenden auch Schutz vor dem nächsten Regen.

Oder ihr hängt einfach ein altes T-Shirt, auf dem ihr einen Willkommensgruß mit Stofffarbe aufgebracht habt, mit einem Kleiderbügel auf den nächsten Ast. An diese Party wird sich garantiert jeder erinnern!

#5 Stromlose Beleuchtung

Ihr benötigt dazu nur alte, kleinere Marmeladengläser, Kleister und gepresste Blüten. Nachdem ihr die Marmeladengläser ausgewaschen habt, bestreicht diese außen mit Kleister und klebt vorsichtig die vorher gepressten Blüten an. Sobald diese getrocknet sind, braucht ihr nur noch Teelichter in die Gläser stellen und fertig ist eure Beleuchtung, ganz ohne Strom.

#6 Getränke selbst machen und umweltgerecht transportieren

Ein nachhaltiges Herbstfest - 9 Ideen
(c)iStock

Rezepte für selbst gemachten Eistee gibt es wie Sand am Meer. Wir schwören jedoch auf die gute alte Zitronenlimonade. Sie kann im Sommer kalt getrunken werden, schmeckt aber auch heiß sehr gut. Darüber hinaus ist sie ein Vitamin C Spender. Einfach Zitronen auspressen, ein wenig Zucker dazu geben, mit Wasser verdünnen, fertig ist der selbstgemachte Saft. Am besten schmeckt er, wenn man ihn mit ausgepressten Orangen mischt. Die sind oft so süß, dass auch der Zucker weggelassen werden kann.

Transportiert wird der selbstgemachte Multivitaminsaft in alten Mineralwasserflaschen aus Glas plus praktischem Tragegestell, Thermoskannen oder Aluminiumflaschen. „Emil – die Flasche zum Anziehen“ ist die bekannteste unter den Glasflaschen. Es gibt sie in unterschiedlichsten Größen und Designarten. Wem Glas und Edelstahl zu schwer ist, der greift am besten zu einer Aluflasche aus dem Haushaltsgeschäft oder Bergsport Fachhandel.

#7 Partystrohhalme aus Papier

Ihr kennt bestimmt das Problem, dass oft zu viele Becher verschwendet werden, weil im Party Chaos keiner seinen Becher mehr wiedererkennt? Und einfach nur den Namen darauf schreiben findet ihr uncool? Dann habe ich die ideale Idee für euch.

Bastelt euch doch einfach individuelle Früchte, Tiere oder Würstchen aus Tonpapier. Nun schneidet noch zwei kleine Einschnitte in die Motive und fädelt die Trinkhalme durch die Löcher. Trinkhalme und Becher gibt es auch schon aus Recyclingpapier.

Wer jedoch seinen Gästen etwas ganz Besonderes anbieten möchte, der verwendet einfach Flaschen aus Altglas. Unser privater Altglas-Sack muss regelmäßig zum Altglas Container gebracht werden, da er sonst übergeht. Warum nicht ein paar geeignete Glasflaschen auswaschen, die Etiketten entfernen und diese statt Pappbechern als Trinkgefäße anbieten. Seine eigene Flasche verwechselt garantiert niemand mehr und darüber hinaus garantiert ihr so auch, dass eure Gäste genug trinken.

#8 Geschenkesäckchen aus alten T-Shirts

Ihr wollt euren Gästen ein kleines Dankeschön mitgeben, aber es soll etwas Besonderes sein?

Ihr benötigt dazu nur ein altes, zu klein gewordenes T-Shirt von euren Kindern, eine Schere sowie eine Nähmaschine.

Zuerst dreht ihr das T-Shirt um, sodass die schöne Seite nach innen zeigt. Dann schneidet ihr die Ärmel ab und vernäht die Stelle wo nun das Ärmelloch ist. Nun habt ihr eine gerade Tasche ohne Henkel. Aus den Ärmeln schneidet ihr Streifen, diese müsst ihr nur noch mit einem Zick-Zack-Stich endeln, sodass sie nicht ausfransen. Nun näht ihr die neuen Henkel noch an das obere, offene Ende des T-Shirts und fertig ist die kleine Tasche. Nicht vergessen die Tasche auf die schöne rechte Seite zu drehen.

Diese braucht ihr nur mehr mit kleinen Geschenken zu füllen. Warum nicht einmal Blumensamen, Erde, einen kleinen Blumenübertopf und einen Steckschwamm hineingeben, statt Kaugummi und Co? Oder eine selbstgebastelte Kette aus Perlen und alten Knöpfen?

#9 Erinnerungsbild gestalten

Habt ihr eine alte Schreibtischunterlage aus Karton oder eine alte Pinwand aus Kork über die ihr nicht mehr braucht? Diese eignet sich ideal für eine Erinnerungsbild.

Ihr benötigt Uhu, (ihr könnt auch umweltfreundlichen Kleber verwenden) Schere und Erinnerungen, wie Gratulationskarten, Fotos, gesammelte Blüten und mehr. Diese klebt ihr nun auf die Unterlage beziehungsweise Pinnwand und fertig! Ihr könnt natürlich auch vorher Farbe auftragen, oder ein neutrales Papier als Untergrund aufkleben.

 



EIN ARTIKEL VON
  • Regina Magdalena Smrcka

    Vor meiner Karenz meines Sohnes war ich in der direkten Pflege, aber auch im Leitungsteam, für die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen verantwortlich. Als Ausgleich dazu unterrichtete ich Kinderturnen. Derzeit vertrete ich als Texterin & Grafikerin EPUs bei ihrem Firmenauftritt. Jetzt unterstütze ich meinen Lebensgefährten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam haben wir einen Sohn.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at