22. Mai 2019

5 Spielideen für Kindergeburtstagspartys


Kinder lieben es zu spielen. Sie erleben Glück und Freude dabei. Ganz klar, dass bei einer Kindergeburtstagsparty Gemeinschaftsspiele daher nicht fehlen dürfen.
Hier habe ich für euch unsere 5 Lieblingsspiele zusammengeschrieben, welche die Geburtstagsparty unserer Valerie zu einem fröhlichen, ausgelassenen Fest machten.

Spiel 1: Blinzelhexe/Blinzelzauberer

Die Kinder setzen sich in einen Kreis, machen die Augen zu und schlafen spielerisch ein. Während die Kinder „schlafen“, wählt ein Erwachsener eines von ihnen aus und berührt es vorsichtig am Rücken oder auf der Schulter. Das ausgewählte Kind ist in dieser Spielrunde die Blinzelhexe bzw. der Blinzelzauberer.

Der Erwachsene fordert danach die Buben und Mädchen auf, munter zu werden und im Raum (oder im Garten) herum zu gehen. Die Aufgabe der Blinzelhexe bzw. des Blinzelzauberers ist nun, die anderen Kinder durch Zublinzeln (schnelles, wiederholtes Blinzeln) zu Steinen zu verhexen. Aber geblinzelt darf nur werden, wenn sich die Hexe bzw. der Zauberer und ein anderes Kind direkt in die Augen schauen. Wurde jemand verhext, so muss er sich wie ein Stein auf den Boden legen. Man kann sich allerdings auch vor dem Versteinern retten.

Wenn ein Kind durch Beobachten herausfindet, wer die Hexe bzw. der Zauberer ist, läuft es zu dem Erwachsenen und flüstert ihm den Namen des Verdächtigen zu. War der Verdacht richtig, so ist es gerettet und darf bei dem Erwachsenen stehen bleiben. Wird jedoch jemand falsch verdächtigt, so verwandelt sich der Ankläger ebenfalls zu einem Stein. Das Ziel der Hexe bzw. des Zauberers ist, so viele Kinder wie möglich zu verhexen. Das Ziel aus Sicht der anderen Kinder ist, sich so schnell wie möglich zu retten. Das Spiel endet, wenn nur mehr die Hexe oder der Zauberer im Spiel übrig bleibt. Danach startet die nächste Runde, in der wieder alle Kinder einschlafen und der Erwachsene eine neue Blinzelhexe bzw. einen neuen Blinzelzauberer auswählt.

Noch ein Hinweis: Muss ein Kind normal blinzeln, dann schaut es hinauf auf die Decke (oder in den Himmel). Auch die Hexe kann immer wieder auf die Decke blinzeln, um sich zu tarnen.

Spiel 2: Aus den Päckchen kommen

Die Kinder legen sich wie Päckchen auf den Boden. Ein Elternteil gibt nun die unterschiedlichsten Anweisungen, was aus den Päckchen herauskommen soll und die Kinder spielen es nach. Die Anweisung beginnt immer mit der Phrase „Aus dem Päckchen kommen…“ und endet mit „Alle… werden wieder zu Päckchen.“

(c) iStock

Hier ein Beispiel zum Verständnis: Der Erwachsene fordert: „Aus dem Päckchen kommen Löwen“. Die Kinder bewegen sich auf allen vieren im Raum herum und brüllen wie die Tiere. Der Erwachsene lässt sie dies eine kurze Zeit lang spielen, bis er die Anweisung gibt, dass alle Löwen wieder zu Päckchen werden. Die Kinder legen sich wieder wie Päckchen ruhig auf den Boden. Danach lässt der Erwachsene das nächste Tier aus dem Päckchen kommen und die Kindern nachspielen.

Der Kreativität ist bei diesem Spiel keine Grenzen gesetzt. Neben Tieren können auch hüpfende, müde, lachende, glückliche, feiernde Kinder aus dem Päckchen kommen.
Ich persönlich beende das Spiel gerne, indem ich glückliche und zufriedene Kinder aus den Päckchen kommen lasse.

Spiel 3: Einfrieren

Für dieses Spiel braucht man Musik. Während die Musik läuft, tanzen die Kinder. Drückt ein Erwachsener die Musik auf Stopp, so müssen sie in der Tanz-Bewegung stehen bleiben und einfrieren. Wenn die Musik wieder weiter läuft, tanzen sie weiter.

Das Spiel kann man nach Lust und Laune variieren: So können die Kinder anstatt des Tanzens auch hüpfen, schleichen, auf allen Vieren krabbeln, laufen, etc. Eine Variante ist auch, dass das Kind, welches am langsamsten einfriert, etwas machen muss wie 3 Hampelmänner, oder es scheidet aus und man spielt so lange bis ein Sieger übrig ist.

5 Spielideen für Kindergeburtstagspartys
(c) iStock

Spiel 4: Obstsalat

Das Geburtstagskind und seine Gäste setzen sich mit Sesseln in einen Kreis. Der Erwachsene gibt ihnen 3 bis 4 Obstsorten zur Auswahl, die sie sein können (z.B. Apfel, Kirsche, Erdbeere, Banane). Jedes Kind sucht sich aus, was es davon sein möchte und merkt sich seine ausgewählte Obstsorte. Danach stellt sich ein freiwilliges Kind in die Mitte des Kreises. Der Sessel dieses Kindes wird aus dem Kreis weg gestellt. Das Kind nennt nun eine der 4 Obstsorten, wie z.B. Kirsche. Alle Kinder, die sich diese Frucht ausgesucht haben, müssen schnellstmöglich ihre Plätze tauschen. Das Kind in der Mitte versucht ebenfalls so schnell wie möglich einen dieser Plätze zu ergattern. Wer keinen Platz erwischt stellt sich als nächstes (oder wieder) in die Mitte und darf erneut eine Obstsorte nennen. Fordert das Kind „Obstsalat“ so müssen alle Kinder die Plätze tauschen.

Spiel 5: Topfschlagen

Für dieses Spiel werden ein Kochtopf, ein Kochlöffel, ein Tuch oder Stirnband zum Augenverbinden und ein kleiner Schatz für jedes Kind benötigt.

Ein Kind bekommt die Augen verbunden und den Kochlöffel in die Hand gedrückt. Auf allen Vieren krabbelnd muss es nun den zuvor umgedrehten und leicht versteckten Kochtopf durch vorsichtiges Schlagen des Kochlöffels finden. Die anderen Kinder können mithelfen durch „Heiß“– oder „Kalt“-Rufe. Hat der Suchende den Topf gefunden, darf er ihn umdrehen und den darunter versteckten Schatz nehmen.

Kleine Hinweise für das Spiel:
  • Wenn ein Kind mit verbundenen Augen krabbelt, sollte ein Erwachsener immer darauf achten, dass es nirgends mit dem Kopf anstößt.
  • Den Kindern zuvor sagen, dass sie nicht zu wild mit dem Kochlöffel aufschlagen sollen – bei unserer letzten Party hab ich es nicht gesagt und dann gab es einen zerbrochenen Kochlöffel…
  • Als Schatz können Süßigkeiten, Murmeln, Glasnuggets, schöne Stifte, etc. versteckt werden.


EIN ARTIKEL VON
  • Doris Dolezal

    Mit Herz, Hirn und Humor versuchen mein Partner und ich den Alltag mit unseren zwei wundervollen Mädels (8 Jahre und 5 Monate) und unserem Kater zu meistern. Doch nicht nur in der Familie sammle ich die unterschiedlichsten Erfahrungen mit Kindern, auch in meinem Beruf als Religionspädagogin.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Portal für junge Familien › meinefamilie.at