21. November 2014

Weihnachtsstimmung für zuhause


Tipps und Tricks, um zuhause die richtige Weihnachtsstimmung zu zaubern.

Zaubern, soviel ist mal klar, können wir alle nicht. Trotzdem wird von uns gerade rund um Weihnachten erwartet, dass wir eine friedvolle, festliche Stimmung zaubern. Und das mit erwartungsvollen, oft überspannten Kindern und jeder Menge Vorweihnachtsstress.

An erster und wichtigster Stelle für eine entspannte Weihnachtsstimmung steht eine entspannte Einstellung zum Fest. Egal wie sehr Sie planen und vorbereiten, wenn Sie Kinder haben, dann kommt so und so alles anders. So sehr Weihnachten von Baum, Dekoration und gutem Essen lebt – die Harmonie und der Frieden, den man als Familie ausstrahlt, überstrahlen jeden Kerzenschein.

Basteln, singen, Geschichten erzählen

Das Wichtigste in unserer Familie ist im Advent, gemeinsam zu backen, zu basteln, bei einem Adventkranz Weihnachtslieder zu singen und Adventgeschichten zu erzählen. Für mich ist die Weihnachtszeit einfach ideal, um den Kindern auch die religiösen Hintergründe dieses Festes näherzubringen und den Glauben stärker in unsere Familie zu integrieren. So dürfen die Adventkranzweihe oder die Kindermette am 24.12 nicht fehlen. Das stärkt den Familienzusammenhalt und gibt den Kindern das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Ich bin sicher, im späteren Leben erinnern sie sich viel eher daran, wie lustig es war, im Familienverband ein Lebkuchenhaus zu bauen, gemeinsam zu singen und ein friedliches Weihnachtsfest zu feiern, als daran, ob die Weihnachtsdekoration exakt aufeinander abgestimmt war und ob die Servietten zum Tischtuch gepasst haben.

Dekoration: ein Must-Have für Weihnachtsstimmung

Zuerst sollte man sich fragen, welcher Dekorationstyp man ist, was für die Familie passt und wieviel Zeit und Geld man investieren will. Ein liebevoller, einfach gestalteter Adventkranz kann genauso viel vor-weihnachtlichen Glanz versprühen wie z.B. ein opulent gestaltetes Weihnachtsgesteck oder viele kleine Weihnachtsaccessoires, die in Ihrem Zuhause verteilt werden. Ich rate, sich auf wenige Räume in Ihrem Zuhause zu beschränken, diese aber dafür umso schöner zu gestalten.

Bei uns ist das der Eingangsbereich sowie Wohnzimmer mit angeschlossener Wohnküche. Wichtig ist, dass die Dekoration schnell auf- und abgebaut werden kann. Ich habe mich bei uns zu Hause auf wenige Farben beschränkt. Zum Beispiel Rot mit Gold. Grün passt dann immer dazu. Auch Stilrichtungen gibt es unterschiedliche, naturbelassen, skandinavisch oder „vintage“. Umso weniger man mischt, desto einfacher bietet sich ein einheitliches, weihnachtliches Bild, das es auch Angehörigen und Freunden leichter macht, einem ein passendes Accessoire zu schenken.

Mein persönlicher Tipp: auf Dinge zurückgreifen, die man so und so zu Hause hat:

  • Eine schöne Schale mit Äpfeln, Nüssen und Granatäpfel füllen, dazu ein paar Tannzweige.
  • Eine rote Decke über die Couch legen
  • Ein goldenes Tischtuch verwenden…

Bevor ich mit dem Dekorieren beginne, drehe ich eine Runde durch mein Zuhause und überlege, wo ich welche Dekorationsstücke aufstellen kann und was ich vielleicht kaufen werde.

Thema Kerzen und Sicherheit

Nichts verbreitet so sehr adventliche oder weihnachtliche Stimmung wie Kerzen. Mit kleinen Kindern kann das aber auch ein Risiko sein. Echte Kerzen brennen bei uns zuhause wirklich nur, wenn Erwachsene sie im Auge haben. Es zahlt sich sicher aus, sich einige schöne LED-Kerzen zuzulegen. Heikle Stücke wie Porzellanengel oder Ähnliches gehören immer außer Reichweite kleiner Kinderhände aufgestellt.

Umso wichtiger ist mir, einige ungefährliche und unzerstörbare Dekorationselemente auch auf Kinderhöhe anzubringen, damit auch die Kleinsten Freude an Weihnachten haben und fleißig mit- und umdekorieren können. Auch Fensterbilder sind bei uns sehr beliebt.

Eine weihnachtliche Dekoration muss echt nicht teuer sein. Einige Tannenzweige bei einem Waldspaziergang gesammelt, Kerzen (echt und LED), rote Äpfel, Nüsse, ein wenig Engelshaar (vielleicht nicht, wenn sie Katzen haben) und schon sieht es weihnachtlich aus.

Ein Tipp: Bereits im Herbst können bei Spaziergängen Zapfen, Bockerl, ein schönes Stück Rinde oder ein Wurzelstück gesammelt werden. Diese können dann mit Kerzen & Co. weihnachtlich in Szene gesetzt werden.

Weitere Ideen für die Advents- und Weihnachtszeit: Do It Yourself Weihnachtskarten, DIY Adventskalender



EIN ARTIKEL VON
  • Antonia Indrak-Rabl

    Als Mutter von zwei Kindern kenne ich den Familienalltag gut. Es freut mich, meine persönlichen Erfahrungen hier teilen zu können – auch wenn es „nur“ das Gefühl ist, „dass es woanders genauso zugeht“. Meine Leidenschaft für Familie setze ich als Geschäftsführerin des Katholischen Familienverbandes Wien auch beruflich um.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Portal für junge Familien › meinefamilie.at