27. März 2015

Ist Ostern kindgerecht?


Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen. Die Tage vor Ostern sind Tage voll Trauer, Tod und Verzweiflung. Da kommt der Osterhase gerade recht.

Die Kartage, die Tage vor Ostern, sind Tage voll Trauer und Schmerz, voll Tod und Verzweiflung. Da kommt der Osterhase gerade recht, der lustig durch die Gärten hoppelt und bunte Eier versteckt. Trauer, Schmerz, Tod und Verzweiflung sind jedoch nicht das Ende der Geschichte: Es gibt Auferstehung, es gibt ein Wiedersehen.

Ostern nicht auf den Osterhasen reduzieren

Auf den ersten Blick ist, bis auf den Osterhasen, kaum etwas kindgerecht. Trotzdem bin ich überzeugt, dass wir Kindern etwas nehmen, wenn wir Ostern nur auf Schokoeier und hoppelnde Hasen reduzieren. Ostern ist die Mitte des christlichen Glaubens. Zu Ostern ist Jesus für uns, für mich, gestorben und auferstanden. Ohne Ostern gibt es kein Christsein. Deswegen halte ich es für wichtig und richtig, auch schon Kindern Ostern zu vermitteln.

Den einzig richtigen Weg, den genialen Tipp gibt es dabei wohl nicht. Zu unterschiedlich sind die Kinder und ihre Fragen und Bedürfnisse. Als Eltern wissen Sie am besten, was Ihrem Kind gut tut, was es verarbeiten kann und was es belastet.

Zu Ostern ist Jesus für uns gestorben und auferstanden

Kinder sind von Natur aus neugierig und fragen nach dem, was sie interessiert. Dann gilt es Antwort zu geben. Kinder werden nicht nach mehr fragen, als sie aufnehmen können. So reicht es, ohne viele Zusatzinformationen, genau die Frage eines Kindes zu beantworten. Die Welt von Kindern ist voll Wunder und für jüngere Kinder reicht es oft schon, zu sagen: Zu Ostern ist Jesus für uns gestorben und auferstanden.

Man kann gemeinsam, aus einer guten Kinderbibel, die Osterevangelien lesen. Die sind voll Leben und Emotion. Es hilft, sich in die Lage der Menschen damals zu versetzen um nachzuempfinden, wie schwierig die Situation für die Jünger war, dass sie bestimmt panische Angst hatten. Dass sie sich versteckt und verkrochen haben. Ich kann fragen: Wie ist das, wenn jemand gemein zu mir ist? Wie fühlt sich das an, wenn ich Angst habe? Was hilft mir mich wieder gut zu fühlen?

Bräuche zu Ostern erzählen vom Leben

Wenn das zu viel, zu sperrig und schwer ist, kann man mit Kindern gut über unsere Osterbräuche reden, die alle vom erwachenden Leben erzählen. Die Palmkätzchen, die zeigen, dass der Winter vorbei ist, dass neues Leben kommt, neue Blüten. Nach dem “kleinen” Tod des Winters kommt die Auferstehung im Frühling.

Auch die Ostereier sind gute Symbole für Tod und Auferstehung. Die kalten harten Eier, die doch Leben enthalten. Aus dem Ei, das wie ein toter Stein wirkt kommt mit dem Kücken neues Leben. So war auch der Stein des Grabes kalt und hart und dennoch kommt neues Leben: durch die Auferstehung Jesu.

Passend zum Thema: Glaube an Kinder vermitteln und Bibel lesen mit Kindern

Kindergottesdienste finden
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Michael Scharf

    Als Priester durfte ich den Großteil meines Lebens Familien, Kinder und Jugendliche begleiten. Ich habe viel von Kindern und Jugendlichen gelernt: im Kindergarten, in der Schule, in Gruppenstunden, auf Wallfahrten und Lagern. Derzeit darf ich Jugendseelsorger der Erzdiözese Wien sein.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at