28. März 2018

Alle Jahre wieder hoppelt der Osterhase

Alle Jahre wieder hoppelt der Osterhase - meinefamilie.at

Ostern steht vor der Tür und mit dem Fest freuen sich die Kinder besonders auf einen: den Osterhasen. Der pelzige Freund vieler Kinder beehrt uns alle Jahre, verlässlich am Ostersonntag, wieder. Auf leisen Pfoten hüpft er durch die frühlingshaften Gärten oder gleich durch die ganze Wohnung. Geschickt versteckt er so manche Leckerei und ab und zu sogar ein kleines Geschenk für die Kinder. Kinder sind neugierig – sie beginnen Fragen über Ostern und den Osterhasen zu stellen. Was hat es mit dem freundlichen Hasen auf sich? Um euch bei der Beantwortung solcher Fragen ein wenig unter die Arme zu greifen, haben wir einen kurzen Infotext über den Osterhasen und seine bunten Ostereier verfasst – damit ihr gut gewappnet auf die Fragen eurer Kinder antworten könnt.

Tausende begeisterte Kinder suchen am Ostersonntag in Österreich bunt gefärbte Ostereier, Schokoladenhasen, Zuckerl und Co. Dabei kann der Osterhase sehr kreativ sein – je älter die Kinder werden, desto ausgefallener werden auch die Verstecke.

Alle Jahre wieder hoppelt der Osterhase - meinefamilie.at

Der geschickte Hase klettert manchmal sogar auf Bäume um seine Schätze möglichst schwer auffindbar zu machen.

Tagelang wird auf diesen Tag, der von „Verstecken und Suchen“ geprägt ist, hin gefiebert. Doch warum sollte sich ein Hase die Mühe machen, Eier bunt anzumalen und dann in fremden Gärten zu verstecken? Wieso übernimmt diese Aufgabe nicht die Henne, die kann immerhin selbstEier legen? Fragen in dieser Art haben wahrscheinlich schon einige von Euch zu hören bekommen – denn Kinder sind ja bekanntlich sehr neugierig und wissensdurstig.

Woher kommt dieser, bei genauerer Betrachtung, eigenartig anmutende Brauch? Wie kommt es, dass ausgerechnet ein Hase bunt gefärbte Eier versteckt?

Der Hase läuft besser bergauf ?

In der frühchristlichen Naturlehre, dem „Physiologus“, welcher zwischen dem 2. und 4. Jahrhundert entstanden ist, werden Tiere und Pflanzen beschrieben und im Hinblick auf das christliche Heilsgeschehen gedeutet.

Der Hase wurde so gedeutet, dass seine Hinterläufe länger und kräftiger sind als seine Vorderbeine. Um zu flüchten müsse er bergauf laufen – sozusagen hinauf, zu Gott hin. Würde der Hase bergab laufen, würde er aufgrund seiner Anatomie (den kürzeren, schwächeren Vorderbeinen) in Bedrängnis geraten und von seinem Verfolger erlegt werden. Bergab würde er sich sozusagen von Gott abwenden und entfernen.

Bote des Frühlings und der Fruchtbarkeit

Eine einleuchtendere Erklärung ist, dass der Hase eines der Tiere ist, das nach dem Winter als erstes wieder seinen dunklen Erdbau verlässt. Der Hase taucht aus seinem Bau auf, wenn die Welt Alle Jahre wieder hoppelt der Osterhase - meinefamilie.atim Frühling mit neuem Leben erblüht. Auch Christus hat mit seiner Auferstehung sein dunkles Grab hin zu neuem Leben verlassen. Der Hase (unser geliebter Herr/Frau Osterhase,) wurde somit zum Symbol für die Auferstehung.

Hasen stehen außerdem für Fruchtbarkeit – denn Hasen zeugen im Laufe ihres Lebens zahlreiche Nachkommen. Eine Häsin beispielsweise kann in einem Jahr ungefähr sechs mal Junge bekommen. Pro Wurf bringt sie dabei zirka sechs Hasenbabys zur Welt. Der Hase als Symbol stammt ursprünglich aus der heidnischen Zeit und wurde später von den Christen übernommen. Er galt als Bote des Frühlings, entsandt durch die Frühlingsgöttin Ostara. Auf sie geht möglicherweise auch der Name „Ostern“ zurück.

Das Küken und die Unendlichkeit

Das Osterei symbolisiert ebenfalls die Auferstehung. Im Inneren des Hühnereis ist es dunkel, das Küken wächst heran bis es stark genug ist, die harte Schale zu durchbrechen – es streckt sein Köpfchen durch das Loch in der Schale, in die helle Welt voller Leben. Das Ei steht also ebenfalls, wie der Hase, für Fruchtbarkeit. Eier könnten außerdem für Unendlichkeit und unendliches Leben stehen – das Ei hat keinen Anfang und kein Ende und in seinem Inneren ist das Leben eingeschlossen.

Erst ungefähr im 19. Jahrhundert etablierte sich das Osterfest auch als Familienfest. Eltern versteckten für Ihre Kinder Eier als Symbol für das Leben – und irgendwie wollte man erklären wer die Eier versteckt. So kam es, dass der Hase als Symbol der Auferstehung Eier als Symbol des Lebens, des ewigen Lebens, versteckte.

Vor diesen Hintergründen ist verständlich, dass Ostereier vom Osterhasen verteilt werden und nicht von einer Osterhenne. (Und zugegeben, eine Henne würde sich mit ihren Flügeln schwer tun, die Eier zu verstecken. Da hat es der Hase mit seinen Pfoten schon leichter.)

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Ernestine Fournarakis

    Ich bin Referentin für Online-Projekte in der Diözese St. Pölten. Das Schreiben zählt seit jeher zu meinen liebsten Beschäftigungen. Umso mehr freut es mich, dass ich nach Abschluss meines Studiums einen Beruf gefunden habe, der sich mit meinem Hobby kombinieren lässt.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at