6. Februar 2020

Mutlos und leer? Dann komm zur Quelle, die dir Kraft und Hoffnung verspricht!

Mutlos und leer? Dann komm zur Quelle, die dir Kraft und Hoffnung verspricht!

Kraftlos falle ich ins Bett. Ich kann nicht mehr. Bin völlig am Ende, verzweifelt und leer. Selbst das Heulen verstummt und Hoffnungslosigkeit macht sich breit. Für Resignation wäre jetzt die Zeit.

Doch dann kommt mir in den Sinn, dass der Herr sagt: Dass ich bei dir bin… (Jesaja 41,10)

Oft sind es die Aufgaben und Herausforderungen im Alltag einer Mutter, die einen körperlich und geistig an die Grenzen bringen. Situationen, die von einem mehr verlangen als man leisten kann. Höchste Zeit wieder an der Quelle anzuzapfen, die einem Kraft und Hoffnung verspricht.

Auftanken

Im 1. Korinther 10,13 lesen wir, dass Gott uns nie im Stich lässt. Wenn wir zu ihm gehören, wird Gott keine Schwierigkeit in unserem Leben zulassen, die wir nicht fähig sind, zu tragen. Gott gibt uns Kraft und Stärke. (Philipper 4,13) Durch Gottes Wort erlangen wir Weisheit und Einsicht. Darin wird Gottes Hilfe sichtbar, indem er uns befähigt, die Dinge des Lebens zu erkennen, einzuordnen und zu bewältigen. (Jesaja 41,13)

Aufatmen

Immer noch liege ich auf dem Bett. Doch ich fühle mich nicht mehr kraftlos und leer. Bestärkt und voller Zuversicht durch Gottes Zusagen danke ich zunächst einmal Gott um seine Hilfe. Ich bin froh, dass ich im Gebet immer und überall zu ihm kommen und ihm mein Herz ausschütten kann.

Um mich meinen Aufgaben und Herausforderungen neu stellen zu können, ist es am Anfang einmal wichtig, mir Gedanken darüber zu machen, was mir gerade die Kraft geraubt hat. Dann frage ich Gott um Rat. Dazu benötige ich die Bibel, das Wort Gottes, um zu erkennen was Gott will, wie sein Charakter ist und wie Gott in meiner Situation handeln würde.

Ich beleuchte meine Situation aus Gottes Sicht, um die Situation zu erkennen und neu einordnen zu können. Danach richte ich mein Denken neu aus. Gottes Weisheit hilft uns lösungsorientiert zu denken. Wenn das Problem zu sehr im Vordergrund ist, versperrt es uns allzu oft die Sicht auf eine Lösung und raubt uns lediglich die Kraft. Hier wird deutlich, wie wichtig es ist, wie viel Raum und Gewicht ich Etwas gebe und wohin ich meinen Blick richte, denn das entscheidet über mein Befinden und meinen Weg.

Aufstehen

Ermutigt durch meine neue Sicht, setze ich den nächsten Schritt. Ich stehe aus dem Bett auf. Voll Vertrauen marschiere ich nun in eine Richtung, die alle Beteiligten nach vorne bringt. Und ich spüre die Kraft und Freude, die in mir einkehrt, wenn ich die Dinge des Lebens so bewältige wie Gott es getan hätte. Das zu erleben begeistert unheimlich.

Gott ist eine Kraftquelle, die nie versiegt und uns in unseren Aufgaben und Herausforderungen als Mutter immer wieder stärkt und Hoffnung gibt. Sie ist nicht nur bestimmten Personen vorenthalten. Jeder kann aus ihr schöpfen. Das ist ein Geschenk. Jesus macht uns den Weg zu Gott frei, um Gottes Herrlichkeit und Größe zu erleben.

 



EIN ARTIKEL VON
  • Kerstin Cerne

    Kindererziehung hat für mich eine große Bedeutung. So wie wir unsere Kinder ins Leben begleiten, werden sie später im Leben stehen. Als Mutter von 3 Kindern kann ich mich dieser Aufgabe so richtig stellen. Nebenbei arbeite ich leidenschaftlich als Eltern-Kind-Gruppenleiterin.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at ✰