1. Juni 2017

Es ist nie zu früh, ein Kind im Gebet zu Gott zu führen

Kind im Gebet zu Gott führen - meinefamilie.at

Für Kinder ist es ganz natürlich, mit Gott zu sprechen. Mit einfachen Ritualen kann das Gebet in den Familienalltag integriert werden.

Nicht die Suche nach Kompensation führt das Kind zu Gott hin, sondern ein tiefes, wesenhaftes Bedürfnis; das Kind braucht unendliche, umfassende Liebe, eine solche Liebe, wie sie kein Mensch zu geben vermag – auch die Liebe der Eltern ist unvollkommen. In der Verbindung mit Gott erlebt das Kind unfehlbare Liebe.

Kinder haben religiöses Potential

Sofia Cavalletti hat nach dem Prinzip der Montessori-Pädagogik ein wundervolles Buch dazu geschrieben: „Das religiöse Potential des Kindes“. Sie beschreibt darin Beobachtungen von Kindern, die gezeigt haben, dass diese im religiösen Bereich manchmal Dinge wissen, die ihnen niemand gesagt hat. Sie können erkennen, was in Symbolen und Zeichen verborgen ist, bewegen sich mühelos in der Welt des Glaubens und können Dinge, die sie nicht unmittelbar verstehen, viel leichter annehmen als wir Erwachsene.

Kinder empfinden es als ganz natürlich, mit Gott zu sprechen, mehr noch: Es vermittelt ihnen Geborgenheit und inneren Frieden das Wissen „da ist noch jemand, dem ich alles sagen kann, was ich auf dem Herzen habe“.

Ab wann kann ich mit meinem Kind beten? Ein Kreuzzeichen auf die Stirn des Säuglings, ein paar einfache Worte zu Jesus mit dem Kleinkind, bis es dann selber seine ersten kurzen Gebete spricht: „danke und bitte für Mama, lieber Jesus“ oder „danke für den Traktor heute“, vom ersten Moment an ist Beten mit Kindern möglich.

Was sollen wir gemeinsam beten?

  • In der Früh ein Gebet zum Schutzengel des Kindes, das es über den Tag begleiten soll
  • Ein Abendgebet, in dem jeder dankt für alles, was dieser Tag gebracht hat
  • Ein kurzes Tischgebet vor dem Essen
  • Auch vor größeren Ereignissen wie einer Reise, für eine kranke Freundin oder für den Opa, der gerade gestorben ist, ist es schön gemeinsam zu beten

Was erleichtert Kindern das Beten?

  • Maria Montessori empfiehlt, Kinder ruhige Tätigkeiten ausführen zu lassen; das fördert die Konzentration und bereitet dadurch den Weg für das Beten und das innere Stillwerden
  • Das Licht ausschalten und eine Kerze anzünden, sowie einander die Hand geben;
  • Ein Bild von Jesus vor sich hinstellen hilft dem Kind sich besser vorzustellen, zu wem es jetzt spricht
  • Manchmal die Gebete durch ein Lied ersetzen
  • Wenn Kinder älter werden, die Gebete hin und wieder wechseln oder besonders auf die liturgische Zeit eingehen
  • Die Kinder vorbeten oder ein Gebet vorlesen lassen

GFO, Gesellschaft für Familienorientierung - meinefamilie.at

 

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at