10. November 2016

„Im Alphakurs Fragen stellen, für die man sich sonst keine Zeit nimmt“

Im Alphakurs Fragen stellen - meinefamilie.at

Daniela Gasperlmair leitet den Alpha-Glaubenskurs für junge Eltern, der Ende Oktober in 1010 Wien gestartet hat. Im Interview erzählt sie, warum Alpha ein Raum für Fragen ist, die man im Alltag nicht zulässt und warum Gott möchte, dass wir uns den Fragen und Zweifeln stellen.

Daniela Gasperlmair - meinefamilie.at
Daniela Gasperlmair

meinefamilie.at: Was ist deine Motivation, den Alphakurs zu leiten?

Daniela Gasperlmair: In unserer Gesellschaft wird heute kaum zugelassen, sich zu fragen: Warum lebe ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Ich denke, das muss mehr ins Zentrum gerückt werden. Der Alpha-Glaubenskurs erlaubt, Fragen zu stellen, die man im Alltag oft nicht zulässt oder für die man sich keine Zeit nimmt. Es gibt ein Riesenangebot an Büchern, die beschreiben, wie man sein Leben meistern kann oder was der Sinn des Lebens ist, aber mit diesem Buch stehe ich alleine da. Alpha ist der Raum, wo man diese Fragen mit aller Skepsis stellen darf und wo man sich mit anderen darüber austauschen kann.

Was bedeutet Alpha für dich?

Alpha ist eine Herausforderung, bei der man aus seiner Komfortzone hinaus- und über seine Grenzen geht. Ich habe bei bisherigen Kursen immer wieder gemerkt, wie viele Leute erreicht werden, was sich in ihnen verändert und was sie für ihren Alltag und ihr Leben mitnehmen.

Mich berührt, wenn ich Einzelgeschichten, Zeugnisse von den Personen höre, dann habe ich wochenlang Freude daran, wenn ich nur daran denke!

Wenn ich sage, ‚Eigentlich lebe ich ganz gut ohne Gott‘, wie würdest du mich für den Alpha-Glaubenskurs motivieren?

Da würde mich zuallererst interessieren, wie du ohne Gott wirklich gut leben kannst! Und ich möchte dich einladen, zum Kurs zu kommen, weil ich erfahren möchte, welche Ansichten du hast, wie du zum Beispiel mit Schwierigkeiten umgehst, damit wir gemeinsam diskutieren können.

Und wenn ich meine, schon zum Glauben gefunden zu haben, warum sollte ich einen Alpha-Glaubenskurs besuchen?

Nicky Gumbel hat Alpha für seine Pfarrgemeinde entwickelt, weil er gemeint hat, dass jeder, der in eine Gemeinschaft kommt, einen Grundkurs machen sollte. Die Mitglieder sollten sich untereinander über Glaubensthemen austauschen. So war der Alphakurs ursprünglich für Leute gedacht, die schon in einer Gemeinschaft waren, denn es gibt immer wieder etwas Neues dazuzulernen. Es ist gut, über gewisse Themen des Glaubens und Lebens gehört zu haben und gehört zu haben, wie andere Menschen über dieses Thema denken.

Um welche Themen geht es denn bei Alpha?

Es geht um die Grundfragen des christlichen Glaubens: Wer war Jesus, was hat er gemacht? Um die Bibel: Warum sollte jemand dieses alte Buch heute lesen oder ernst nehmen? Darum, ob Gott zu einem Mensch spricht und ob er einen Menschen berühren kann bis hin zu Themen, warum es christliche Gemeinschaften gibt. Innerhalb der Kleingruppen und Diskussionen bekommen diese vorgegebenen Themen allerdings ihre eigene Form. Wenn die Frage ist, wie man ein erfülltes Leben führen kann, entscheidet die Diskussionsrunde, was sie daraus macht. Das ist spannend!

Welche Erfahrungen hast du als Teilnehmerin bei den Alpha-Glaubenskursen gemacht?

An einem Alphakurs teilzunehmen bedeutet, einen Zusatztermin pro Woche zu haben, sich einmal pro Woche dafür Zeit zu nehmen.

Doch es sind angenehme Treffen, man trifft nette Leute, man wird bekocht, man wird bedient, man kann es sich wirklich gut gehen lassen!

So hat mir der zusätzliche Termin den Stress des Alltags sogar genommen.

Der Alphakurs erstreckt sich über zehn Wochen. Warum sollte ich mich für einen solch langen Zeitraum entscheiden?

Man entscheidet sich nicht für den ganzen Kurs, sondern erst einmal für ein Treffen. Bis zum dritten Treffen kann man einfach dazu stoßen, hinkommen und sich anschauen, wie es abläuft. Das ist eine gute Möglichkeit, zu erkennen, ob ich mich dort wohl fühle. Oft entstehen dann Beziehungen oder Gespräche, wo man denkt, ich würde mich freuen, diese Person wiederzusehen.

Hat sich für dich durch die Alpha-Glaubenskurse etwas in deinem Leben verändert?

Meinen ersten Alphakurs habe ich zu einem Zeitpunkt gemacht, an dem ich schon länger in einer christlichen Gemeinschaft war. Doch ich war erstaunt, dass es Themen gibt, über die ich selbst nie richtig nachgedacht habe. Ich habe erkannt, wie wichtig es ist, sich mit Glaubensthemen auseinanderzusetzen. Man kann ein guter Christ sein, am Sonntag in die Messe gehen, aber es ist auch schön, wenn man sich damit auseinandersetzt, was da eigentlich passiert. Ich denke, dass Gott das auch möchte. Er möchte nicht, dass wir wie Marionetten vorgegebene Regeln erfüllen, sondern dass wir ihn fragen und die Dinge hinterfragen, damit wir auch Antworten finden.

Der Alphakurs für junge Eltern findet jeweils am Dienstag von 9 bis 11 Uhr im Café Caspar (Grillparzerstraße 6, 1010 Wien) statt. In familienfreundlichem Ambiente wird zuerst ein Brunch angeboten, dann werden die Kinder betreut, während die Eltern einen Vortrag hören bzw. anschauen und sich anschließend in Kleingruppen darüber austauschen. Beim ersten Termin, am 14. März 2017, sind alle Interessierten herzlich eingeladen und können im Anschluss entscheiden, ob sie den Kurs weiterhin besuchen möchten. 


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at