9. Oktober 2015

Eine Gute-Nacht-Geschichte: Das Geschenk


Eine Gute-Nacht-Geschichte über ein besonderes Geschenk, das noch schöner und besonderer wird, wenn man es teilt.

Ein besonderes Geschenk

In einem kleinen Dorf lebte einst ein Schneider. Einmal wird der Schneider mitten in der Nacht munter. Er runzelt die Stirn. Eigenartig, in seiner kleinen Schlafstube ist es hell wie am Tag. Der Schneider schaut zum Fenster. Draußen ist es stockdunkel, wie es sich gehört, wenn es mitten in der Nacht ist. Trotzdem ist es in der Stube hell.

„Das ist kein normales Licht“, denkt der Schneider. Als er in das Licht blickt, erkennt er eine helle Gestalt. Der Schneider erschrickt, weiß aber sofort: „Vor dieser Gestalt brauche ich keine Angst haben.“ Die Gestalt ist gut, spürt der Schneider.

Und er fühlt eine warme freundliche Stimme, die zu ihm sagt: „Ich bin ein Engel, ein Bote Gottes. Er sendet mich, weil er Dir ein Geschenk machen will. Es ist sehr, sehr wertvoll und du musst es gut behüten.“ Dann verschwindet die Gestalt langsam und der Schneider schläft selig lächelnd wieder ein.

Als der Schneider in der Früh munter wird, lächelt er immer noch. „Gott war bei mir“ denkt er mit einem wohligen Seufzen.

“Ein Geschenk für mich? So wichtig bin ich doch nicht”

„Gott? Bei mir? Und ein Geschenk soll ich bekommen?“ Der Schneider runzelt die Stirn, „das kann nicht sein, so wichtig bin ich doch nicht. Immerhin es war ein schöner Traum.“ Der Schneider springt aus dem Bett, wie er es jeden Tag tut um den neuen Tag zu begrüßen. Dann fällt ihm ein, was heute alles zu tun ist und voll Freude über seine Arbeit saust der Schneider Richtung Badezimmer und … wäre beinahe der Länge nach hingefallen.

„Was ist denn das?“ Der Schneider reibt sich die Augen. Da liegt doch was. Gestern war das noch nicht da. „Ob das…“ Ganz aufgeregt pocht jetzt das Herz des Schneiders. Das Geschenk des lieben Gottes, ja das muss es sein: das Geschenk des lieben Gottes.

Der Schneider jauchzt und tanzt: „Gott war bei mir, Gott war bei mir er hat mir etwas geschenkt, Gott war da.“ Der Schneider drückt das Geschenk an seine Brust, singt, tanzt, springt und weiß vor lauter Freude gar nicht, was er tut. Er wirft das Geschenk in die Luft, dreht sich, klatscht, jauchzt, fängt es wieder und wirft es wieder in die Luft. „Hurra, Gott war da.“

Zu wertvoll für den Boden

„Oh“, jetzt wird der Schneider ein klein wenig blass, „der Engel hat doch gesagt das Geschenk ist wertvoll und, und ich soll gut aufpassen. Und Du schmeißt mit dem Geschenk so herum, wenn es nun herunter fällt?“ schimpft der Schneider mit sich und muss gleich wieder lachen.

Vorsichtig legt der Schneider das Geschenk auf den Boden. Auf den Boden? Nein, das geht nicht. Feierlich trägt es der Schneider zu seinem Bett und legt es auf den Kopfpolster. Hier kann nichts passieren.

Dann saust er zu seinem Kasten und holt sein bestes Gewand hervor. Das zieht er sonst nur zu Weihnachten und Ostern an. Heute ist für den Schneider Weihnachten und Ostern zugleich. Dann steckt er das Geschenk vorsichtig ein. Mit hocherhobenem Kopf, die Nase fest in den Himmel gestreckt stolziert der Schneider in seinem Frack aus dem Haus.

“Und die Nase so hoch wie der König”

„Ja Schneider, was ist denn mit Dir passiert“, die Blumenfrau an der Ecke lacht über das ganze Gesicht, „Du hast dich ja fein herausgeputzt. Und die Nase gar so hoch, als ob der König selbst bei Dir einen Rock bestellt hätte.“

„Ach geh, der König“, der Schneider schaut von oben herab auf die Blumenfrau, „viel besser oder viel höher“, dabei macht er eine würdige Verbeugung zum Himmel hinauf. Ja, der Schneider weiß was sich gehört wenn man ein Geschenk des lieben Gottes hat. Da muss man schon würdig tun.

„Heute habe ich hohen Besuch gehabt, ein Engel hat mir ein Geschenk vom lieben Gott gebracht. Gell, da schaust?“ „Ja, da schau ich wirklich.“ Die Blumenfrau lächelt den Schneider spöttisch an. Sie hat den Schneider gern, wie alle im Dorf, auch wenn er manchmal ein bisschen eitel tut. „Lass doch mal anschaun Dein Geschenk von Gott.“ Wirklich – mit stolz geschwellter Brust holt der Schneider das Geschenk heraus und hält es der Blumenfrau hin.

„Oh“, mit weit offenem Mund starrt sie auf das Geschenk. „Oh, ist das schön. Darf ich’s mal halten? Nur ein bisschen? Nur einmal. Darf ich ein Stück davon haben? Oh…“ Entsetzt reißt der Schneider das Geschenk an sich. Ganz fest drückt er es an seine Brust. Nein, das war sein Geschenk. Ihm persönlich hat es der Engel gebracht. Und gut soll er aufpassen, hat er gesagt. „Nein, das geht nicht“ ruft der Schneider und eilt weiter. So etwas. Rasch schreitet er aus.

Da passiert doch etwas!

Doch… Was war das? Unwillkürlich wird der Schneider langsamer. Da passiert doch etwas? Mit drei raschen Schritten ist der Schneider um die nächste Hausecke verschwunden. Vorsichtig schaut er nach rechts und links. Niemand zu sehen. Da nimmt er ganz vorsichtig das Geschenk aus der Tasche und erstarrt. Der Schneider wird blass und beginnt zu zittern.

„Das Geschenk! War das vorher nicht viel größer?“ Entsetzt starrt der Schneider auf das Geschenk das jetzt ganz leicht in einer Hand Platz hat. „Es wird doch nicht geschrumpft sein? Geschrumpft? Ein Geschenk des lieben Gottes? Nein das kann nicht sein. Sicher war es immer so klein. Ich habe mich wohl getäuscht“, versucht sich der Schneider zu beruhigen. „Ob die Blumenfrau schuld ist. Die hat es ja gesehen…“

Jetzt hat es der Schneider eilig. Nichts wie nach Hause. „Ich muss das Geschenk in Sicherheit bringen, ich muss doch gut darauf aufpassen.“

Die Nachricht hat sich herumgesprochen

Doch die Nachricht vom Besuch des lieben Gottes hat sich in Windeseile im ganzen Dorf verbreitet. Alle wollen es sehen. Alle fragen und bedrängen den armen Schneider. Der wird richtig wütend und zornig. Der Schneider schreit die Leute an, sie sollen verschwinden.

Schließlich rettet sich der Schneider mit einem Sprung in sein Haus. Er schlägt die Tür hinter sich zu und will nun das Geschenk in Sicherheit bringen. „Das Geschenk? Das Geschenk, wo ist das Geschenk…?“

Die Stimme des Schneiders überschlägt sich. Kreidebleich wühlt er in seiner Tasche herum. Er zittert. Der Schneider zwingt sich ruhig die Tasche zu durchsuchen.

Da … Da ist es ja. Der Schneider ist verzweifelt: Das Geschenk hat jetzt auf seiner Fingerspitze Platz. So klein ist es geworden. Weinend legt es der Schneider in seine Schmuckschatulle. Es ist ja immer noch sehr wertvoll. Auch wenn man es kaum mehr sieht.

Der fahrende Händler

So findet ihn der fahrende Händler, ein weitgereister Mann, der von Dorf zu Dorf zieht und mit allen möglichen und unmöglichen Dingen handelt. Er ist überall gerne gesehen, weil er Waren bringt die es in den kleinen Dörfern nicht gibt. Er hat viel erlebt und ist ein weiser alter Mann. Er hat schon vielen einen guten Rat gegeben.

Schluchzend erzählt der Schneider dem fahrenden Händler, was heute alles passiert ist. „… und dann ist das Geschenk immer kleiner und kleiner geworden“, jammert der Schneider. „Ja“, sagt der Händler „und jetzt ist es so klein, dass es nicht mehr kleiner werden kann. Bald verschwindet es ganz. Du musst es mir geben, “ sagt er eindringlich mit seiner warmen freundlichen Stimme. „Gib es mir.“

Der Schneider sieht ihn durch seine tränennassen Augen an. „Das Geschenk des lieben Gottes hergeben?“ Er blickt lange in das offene ehrliche Gesicht mit seinen langen weißen Haaren und dem Bart, der bis zu den Knien reicht. Dann sieht er dem Händler tief in die Augen. Es ist ein Licht in ihnen, fast als würde ein Engel in ihnen wohnen.

Der Schneider gibt sich einen Ruck und legt ganz vorsichtig das winzige Geschenk in die offene Hand des Händlers. Der lächelt den Schneider freundlich an und legt das Geschenk in die Hand des Schneiders zurück. Es ist jetzt fast so groß wie eine Hand.

Etwas Besonderes

„Gottes Geschenke sind etwas Besonderes“, weich und warm dringt die Stimme tief in das Herz des Schneiders, „man muss sie teilen. Je mehr man sie weiterschenkt, desto größer werden sie. Nur wer sie für sich behält, hat bald nichts mehr.“

Da springt der Schneider mit einem lauten Jauchzen auf. Er singt, tanzt und jubelt auf den Dorfplatz hinaus. Das ganze Dorf ist versammelt. Jeden umarmt der Schneider und gibt ihm ein Stück von dem Geschenk, das immer größer wird. Bald feiert das ganze Dorf ein großes Fest.

Passend dazu: Geschichten über Heilige

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Michael Scharf

    Als Priester durfte ich den Großteil meines Lebens Familien, Kinder und Jugendliche begleiten. Ich habe viel von Kindern und Jugendlichen gelernt: im Kindergarten, in der Schule, in Gruppenstunden, auf Wallfahrten und Lagern. Derzeit darf ich Jugendseelsorger der Erzdiözese Wien sein.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at