18. Juli 2015

Dreifaltigkeit – hat Gott drei Falten?


Wie erklärt man einem Kind am besten das Kreuzzeichen beim Beten? Die Dreifaltigkeit? „Was heißt denn das? Hat Gott drei Falten?“

Wie erklärt man einem Kind die Dreifaltigkeit?

„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Wir machen beim Beten das Kreuzzeichen, mein Sohn sagt: „Mama, du sagst immer, es gibt nur einen Gott – und dabei haben wir aber drei.“ Nun ja, mein Lieber … Und nun beginnt die etwas schwierige Erklärung der Dreifaltigkeit. Prompt nämlich will der Kleine wissen: „Was heißt denn das? Hat Gott drei Falten?“

Ein Gott – drei Namen – Dreifaltigkeit

Die Frage nach der Dreifaltigkeit ist ja eigentlich eine sprachwissenschaftliche Frage, denn selbstverständlich steckt in dem Wortteil -falt- nicht „die Falte“, sondern die Bedeutung dessen, wie es uns auch in „Vielfalt“, „vielfältig“ oder „manngifaltig“ begegnet, nur, dass Gott eben DREIfaltig ist. Aber was ist nun damit gemeint? Wenn wir von dem Wort vielfältig ausgehen, dann wäre damit eine Vielzahl, verschiedene Arten, eine große Auswahl, allerlei gemeint. Bei „dreifaltig“ also nur eine „Auswahl von drei“. Womit wir genau beim Punkt wären. Aber: Wie erkläre ich das einem Kind in Bezug auf Gott?

Der Heilige Patrick

Im 5. Jahrhundert soll der Heilige Patrick in Irland den christlichen Glauben sehr erfolgreich verbreitet haben. Bestimmt ist sein Erfolg nicht nur seinem Erklärungsversuch der Dreifaltigkeit anhand des Kleeblattes zuzuschreiben, dennoch ist gerade dieser Vergleich stimmig und besonders für Kinder mit deren kindlicher Logik einfach nachzuvollziehen: Diese kleine Pflanze besteht im Grunde aus drei Blättern an einem Stängel – aber nur diese drei Blätter machen die Pflanze zu einem Kleeblatt. Und so ist auch Gott eben nur ein Gott, der aber Vater, Sohn und Heiliger Geist zugleich ist. Patrick war mit dieser Erläuterung so erfolgreich, dass sein Todestag in Irland zum Nationalen Feiertag wurde und zu seinen Ehren ziehen sich die Iren am 17. März grün an, werden Getränke grün gefärbt, grüne Kuchen gebacken usw. – vielleicht auch in Erinnerung an das grüne Kleeblatt, das er verwendete, denn Schließlich wurde diese doch eher unscheinbare Pflanze sogar zum Nationalen Symbol Irlands.

Gott macht es uns relativ einfach

Wenn den Kindern diese Erklärung der Dreifaltigkeit noch nicht genügt (meist kommt das Argument: „Aber es gibt doch auch vierblättrige Kleeblätter!?“), biete ich ihnen noch eine weitere an, die sie wirklich gut nachvollziehen können. Allerdings muss ich gleich vorweg Theologen bitten, mir diese Erklärung zu verzeihen: Es handelt sich um Erklärungsversuche, KINDERN die Dreifaltigkeit näher zu bringen!* Wenn ich also die Frage gestellt bekomme, wie denn Gott gleichzeitig Sohn und Vater und Heiliger Geist sein könne, erkläre ich: „Überleg doch einmal. Ich bin eine Mutter, gleichzeitig selbst eine Tochter, außerdem eine Ehefrau, eine Schwester, eine Cousine, eine Freundin, eine Kollegin, eine Tante. Trotzdem bin ich aber immer ich und mich gibt es nur einmal.“ Kindern fällt dann meistens ein, dass sie selbst ja auch Bruder/Schwester, Sohn/Tochter, Enkel, Schüler/Schülerin, Neffe/Nichte, Freund/Freundin sind und können dann meinem Argument: „Siehst, du? Du bist so viel – Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist. Macht er es uns denn nicht eigentlich sehr einfach?“

Gott hat also nicht drei Falten, er ist auch nicht dreimal zusammengefaltet, er ist und bleibt „einfach“ dreifaltig.

*) Für Erwachsene: Gott ist Vater, Gott ist Sohn, Gott ist Heiliger Geist – aber der Sohn ist nicht der Vater, der Vater nicht der Heilige Geist, der Heilige Geist nicht der Sohn … das ist dann wohl für Kinder wirklich eher verwirrend, würde ich meinen.

Passend dazu: Kinder fragen nach Gott

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gabriela Paul

    Ich bin Mutter von drei Kindern. Nach meinem Germanistikstudium arbeitete ich jahrelang im Marketing. Dann entschied ich mich zu einer 180°-Wende und wurde römisch-katholische Religionslehrerin. Jetzt unterrichte ich Religion und Deutsch für Kinder mit Migrationshintergrund.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at