22. Oktober 2018

Allerheiligen und Allerseelen verstehen

Allerheiligen und Allerseelen verstehen - meinefamilie.at

Allerheiligen und Allerseelen – freie Tage! Meistens muss man an einem der beiden Tage zum Friedhof, aber sonst sind sie eher unbedeutend. Außer man hat im letzten Jahr einen lieben Menschen verloren und wird durch diese Tage wieder schmerzlich daran erinnert. Vielleicht entspinnen sich in Ihrer Familie Gespräche rund um Allerheiligen und Allerseelen, vielleicht wollen auch Sie Gespräche in Gang bringen – schließlich ist es doch gut und recht, zu wissen, warum frei ist.

Allerheiligen – was hat es mit diesem Tag auf sich?

Allerheiligen und Allerseelen waren nicht immer ein „Paar“. Der Festtag „Aller-Heiligen“ ist als Sammelfest für alle Heiligen gedacht, die mit keinem eigenen Festtag im Kalender verankert sind. Bereits im 4. Jhd. n. Chr. wurde dieses Fest am Oktavtag nach Pfingsten gefeiert. Darin kommt der Glaube an ein weiteres Leben nach dem irdischen Tod zum Ausdruck, die Feier der Lebenden mit den vorausgegangenen Toten und vor allem den Heiligen.

Die Bezeichnugn „Heilig“ schließt Jede und Jeden mit ein. Jeder Mensch ist aufgerufen „heilig“ (=ganz) zu sein: Ganz an Körper, Seele und Geist, ganz verbunden mit Gott.

Heilanstalt, Heilgymnastik, Heilung, …

…beim „Heilen“ geht es immer um ein Ganzwerden, Wiederherstellen. Heilige (wie der Hl. Martin oder der Hl. Nikolaus) geben ein Beispiel, was mit Wiederherstellen des ganzen Menschen (der in Beziehung zu Gott lebt) gemeint sein kann.

Praktische Gründe

In der Ostkirche ist dieser Festtermin bis heute erhalten, bei uns im Westen verblasste der Zusammenhang mit Ostern und Pfingsten jedoch. Dies geschah nicht zuletzt aus praktischen Gründen:
Aufgrund der häufigen Bewirtung von Gästen (zu Ostern, Pfingsten, Allerheiligen) verlegte Papst Gregor IV († 844) das Fest in die Zeit nach der Ernte, auf den 1. November. Dieser Tag war am Ende des Kirchenjahres und markierte den Winterbeginn. In der sterbenden Natur lässt sich die Verbindung zum weiteren Leben erspüren. Was in der Natur (im Winter) wie tot aussieht, ist nur eine Übergangsform zu neuem sprießendem Leben im Frühling. Mit dem Allerseelentag endete auch das alte Wirtschaftsjahr, die Knechte und Mägde wurden entlohnt und begannen mit Martini wieder ein neues Jahr in ihrem Dienst.

Allerseelen

Allerheiligen und Allerseelen verstehen - meinefamilie.at

Dem Festtag „Allerheiligen“ folgt seit dem 9. Jahrhundert der Gedenktag „Allerseelen“. An diesem Tag gehen viele Leute zum Friedhof um ein Licht für ihre verstorbenen Familienmitglieder oder Freunde zu entzünden.

Dieses Licht, die Grabkerze, soll zum Ausdruck bringen: „Du lieber Mensch, ich sehe dich nicht, möchte mich aber mit dir verbunden fühlen. Ich wünsche, dass es dich noch gibt und dass du im Ewigen Licht Gottes lebst.“

Von unzähligen Handlungen für die „Armen Seelen im Fegefeuer“ blieben als Brauchtumshandlungen das Anzünden des „Ewigen Lichtes“ und das Schmücken der Gräber mit Astern und Chrysanthemen. (Von J. Chrysostomos findet sich der Hinweis auf Allerheiligen im 4. Jhd. n. Chr.).
Allerheiligen und Allerseelen sind also so zu einer Einheit geworden: eine Einheit der Lebenden mit den Toten, eine Einheit der Heiligen mit uns.

Allerheiligen-Ideen für Kinder

Manche Eltern sind nicht damit einverstanden, dass der Festtag Allerheiligen und der Gedenktag Allerseelen von “Halloween” verdrängt werden. Oft wird es als Respektlosigkeit gegenüber den geliebten Verstorbenen empfunden, wenn die beiden Tage in den Schatten von Kürbissen und Süßigkeitenjagd gestellt werden.

Für alle Eltern, denen es ein Anliegen ist, Allerheiligen und Allerseelen wieder zu mehr Bedeutung im Leben ihrer Kinder zu verhelfen, habe ich zwei Ideen aus meiner Jahresfestkreisgruppe mitgebracht. Für Kinder sind sie mindestens so unterhaltsam wie Halloween:
Mein ganz persönlicher Namensheiliger und das Backen der Allerheiligenstriezel – mehr darüber, in meinem nächsten Beitrag!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Anita Nussmüller

    Ich lebe in einer 4-Generationenfamilie - ideal für meine Arbeit als Referentin der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie. Es ist nicht einfach, meine eigenen Familien-Menschen mit meiner Begeisterung anzustecken – deshalb lebe ich meine Werte vor, hinterfrage mich selbst und erkläre warum ich tue was ich tue.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at