29. November 2017

Im Advent anderen Freude bereiten

Im Advent anderen Freude bereiten - meinefamilie.at

Der Advent ist eine Chance, Programm aus dem Kalender zu streichen, einander Zeit zu schenken und sich zu engagieren. Das sollen auch Kinder mitbekommen.

Die „stillste Zeit im Jahr“ kann für viele Eltern und Kinder leicht in Hektik und Betriebsamkeit ausarten. Das Angebot an Veranstaltungen und Einladungen ist groß, ebenso das der einschlägigen Konsumwelt, die versucht, uns in weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Doch zu viel des Guten kann Kinder wie Erwachsene eher abstumpfen als frommen Zauber verbreiten.

Wenn Kinder den berühmten Brief an das Christkind schreiben, so sollten sie darauf vorbereitet sein, dass auch das Christkind nicht alle Wünsche erfüllen kann und will und eine Auswahl trifft. Persönliches und Qualität sollte vor Quantität gehen, manche Geschenke können von der Verwandtschaft gemeinsam angeschafft werden.

Weniger schenken, mehr Gutes tun

Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten überlegen, was man Gutes tun könnte für Arme und für die Gesellschaft, zum Beispiel Patenschaften übernehmen für Kinder oder Tiere, Engagement zeigen, einen Besuch im Altersheim, der alten Nachbarin Kekse backen oder Kerzen basteln, je nachdem was einem näher ist.

Es geht darum, Kindern zu vermitteln, wie wertvoll es ist, Zeit und Liebe zu schenken und Freude zu bereiten.

Es muss nicht alles auf einmal geschehen. Zeit lässt sich auch in Gutscheinen schenken – einzulösen nach Weihnachten.

Kindern Zeit schenken

Am schönsten ist es für Kinder, wenn ihre Eltern Zeit für weihnachtliche Aktivitäten und besinnliche Momente haben, aber auch andere Verwandte oder Betreuer können einen Teil davon übernehmen. Das Zeitbudget ist vorhanden, wenn weniger in Kaufhäusern gebummelt, weniger Filme und Videospiele als sonst konsumiert, vermeintliche Verpflichtungen auf ihre Wichtigkeit überprüft werden.

Weihnachten kann auch die Zeit der Versöhnung werden: Unstimmigkeiten aus dem Weg räumen, über Kränkungen hinweg die Hand zur Versöhnung reichen, Geduld mit schwierigen mit Menschen aufbringen.



EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at